Mittwoch, 19. Dezember 2018
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
24h Nürburgring
13.03.2018

Zeitpläne für ADAC Zurich 24h-Rennen und Qualirennen veröffentlicht

Mit den Zeitplänen für das ADAC Zurich 24h-Rennen (10. bis 13. Mai) und dem vorhergehenden ADAC Qualifikationsrennen 24h-Rennen (14. bis 15. April) hat der veranstaltende ADAC Nordrhein die vielleicht wichtigsten Dokumente des Jahres veröffentlicht: Teams, Fahrer, Offizielle und Partner können nun die Abläufe der Wochenenden im Detail planen.

Bei den Fans dürfte nun außerdem die Vorfreude auf die schönsten Motorsporttage noch einmal Auftrieb erhalten. Denn bei beiden Events gibt es noch mehr Action und Spannung als im vergangenen Jahr. So gibt es beim Qualifikationsrennen ein eigenes Top-30-Qualifying unmittelbar vor dem Start zum sechsstündigen Rennen am Sonntag (15. April). Beim 24h-Rennen sorgt unter anderem der FIA Tourenwagen-Weltcup (WTCR) für Zusatzspannung: Drei Rennen stehen am Wochenende auf dem Programm, und das erste wird bereits als Höhepunkt des Programms am Donnerstag (10. Mai) ausgetragen. Wie gehabt absolviert die Königsklasse im Tourenwagensport am Samstag (12. Mai) zwei Läufe auf der legendären Nordschleife, bevor dann um 15:30 Uhr der Start zum zweiten Höhepunkt des Wochenendes erfolgt – dem 46. ADAC Zurich 24h-Rennen.

Anzeige
Das ADAC Zurich 24h-Rennen ist der Höhepunkt der Nordschleifensaison. Fahrer und Teams arbeiten Monate auf das Wochenende hin, und nicht wenigen Fans geht es ebenso. Nun steht fest, was sie erwartet – und das nicht nur bei den 24h, sondern auch beim ersten Schlagabtausch im Rahmen des ADAC Qualifikationsrennens 24h-Rennen Mitte April.

24h-Rennen mit noch mehr Motorsport zum Auftakt

Beim ADAC Zurich 24h-Rennen können die Fans noch mehr Motorsport genießen. Bereits am ersten Veranstaltungstag (Donnerstag, 10. Mai) geht es voll zur Sache: Ab 8:00 Uhr fallen bei der Rundstrecken Challenge Nürburgring (RCN) in einer dreistündigen Leistungsprüfung die ersten Entscheidungen. So richtig spannend wird es am Nachmittag und Abend, wenn die FIA WTCR ab 15:30 Uhr ihr erstes Qualifying austrägt, bei dem die Startpositionen für das erste Rennen (Start: 19:45 Uhr) vergeben werden. Die drei actionreichen Rennrunden auf der längsten Rennstrecke der Welt sind der perfekte Auftakt für den Motorsportabend, der ab 20:30 Uhr mit dem Nachtqualifying des 24h-Rennens weitergeht: Bis 23:30 Uhr werden die ersten schnellen Runden des Wochenendes gesetzt. Der Freitag bringt erneut das beliebte Dreistundenrennen der historischen ADAC 24h-Classic (ab 10:15 Uhr) und das erste Rennen des Audi Sport R8 LMS Cups auf dem Grand-Prix-Kurs (14:30 (Uhr). Auch hier wird es am Abend wieder actionreich: Nach dem zweiten 24h-Qualifying (14:55 Uhr) stehen die Teilnehmer für das Top-30-Qualifying fest. Das Einzelzeitfahren um die Pole Position beginnt um 19:00 Uhr und läutet den nächsten langen Motorsportabend ein: Ab 19:55 Uhr nämlich steht die Boxengasse zum Pitwalk offen, parallel startet die beliebte Falken Drift Show in der Müllenbachschleife. Straffe Abläufe werden am Samstag die Zeit bis zum Rennstart verkürzen: Audi Sport R8 LMS Cup (Rennen 2 ab 8:25 Uhr) und 24h-Warm-up (9:10 Uhr) läuten den Tag ein. Das zweite und dritte Rennen der FIA-WTCR bilden danach die große Ouvertüre für das Rennen, auf das alle bis dahin sehnlich gewartet haben: Um 15:30 Uhr am Samstag heißt es „Ring frei“ für das 46. ADAC Zurich 24h-Rennen.

24h-Qualirennen: Spannender Shoot-out um die Pole Position

Ganz im Zeichen der kompakten Vorbereitungsmöglichkeiten für die Teilnehmer auf den großen Saisonhöhepunkt steht das ADAC Qualifikationsrennen 24h-Rennen vom 14. bis 15. April. Am Samstagvormittag können sie zu Test- und Einstellfahrten auf die Grand-Prix-Strecke, danach stehen das jeweils zweieinhalbstündige Freie Training (ab 12:15 Uhr) und das abendliche erste Qualifying (ab 18:45 Uhr) auf dem Programm. Für Fans sind die Teilnehmerfahrzeuge in der Abenddämmerung eine tolle Einstimmung auf das 24h-Rennen. Am Sonntag (15. April) geht es dann Schlag auf Schlag: Nach dem einstündigen Qualifying folgt unmittelbar das Top-30-Qualifying der 30 Trainingsschnellsten: Sie ermitteln im Einzelzeitfahren über zwei Runden die Startreihenfolge und rollen aus der Auslaufrunde gleich durch in die Startaufstellung: Ab 12:00 Uhr geht es für sie dann sechs Stunden lang um die Abstimmungsarbeit unter Rennbedingungen.