Mittwoch, 29. Mai 2024
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
FIA WEC
22.04.2024

6 Stunden von Imola: Peugeot sichert sich erste Punkte

Der Peugeot 9X8 2024 hatte bei seinem Wettbewerbsdebüt unter schwierigen Bedingungen auf dem Autodromo Enzo e Dino Ferrari in Imola eine echte Feuertaufe zu bestehen, doch das Team Peugeot TotalEnergies zeigte Mut und Entschlossenheit und holte die ersten Punkte in der FIA Langstrecken-Weltmeisterschaft 2024.

Der Peugeot 9X8 2024, der sich auf den Plätzen 14 und 15 der Startaufstellung qualifiziert hatte, begann das Rennen auf dem engen Rennen von Imola im Mittelfeld der 37 Fahrzeuge. Während Nico Müller (Nummer 93) einen Weg durch die Hypercars finden konnte, wurde Paul di Resta (Nummer 94) in der ersten Kurve von hinten getroffen und ins Kiesbett geschickt.

Anzeige
Tatsächlich hatte der Peugeot 9X8 mit der Startnummer 94 während des gesamten Rennens kein Glück: Eine Kollision in der ersten Kurve verursachte große Schäden und kurz nach der Hälfte des Rennens kam ein Reifenschaden hinzu. Trotz ihres Pechs gaben Paul di Resta, Loïc Duval und Stoffel Vandoorne nicht auf und kämpften sich bis auf Platz 15 der Gesamtwertung vor. „Heute war es hart. Ich begann meinen Stint zum denkbar schlechtesten Zeitpunkt, auf Slicks im Regen. Es war ein bisschen verrückt, überall rutschten Autos ins Kiesbett“, sagte Stoffel im Ziel. „Es war ziemlich schwierig, die Reifen auf Temperatur zu bringen. Wir hatten nichts mehr zu verlieren, also haben wir verschiedene Dinge ausprobiert, um Daten für die Zukunft zu sammeln.“

Dank des sehr konstanten Doppelstints von Nico Müller, Mikkel Jensen und Jean-Eric Vergne verbesserte sich das Auto mit der Nummer 93 in der Gesamtwertung. Im Regen gewann „JEV“ sein Kopf-an-Kopf-Rennen mit dem Cadillac mit der Startnummer 2 und überholte dann den Porsche mit der Startnummer 38 und belegte den neunten Platz. „Der Start meines Stints auf der nassen Strecke war sehr knifflig. Ich dachte, ich würde das Auto an mehreren Stellen auf der Geraden verlieren. Danach verbesserte sich meine Performance, und auf der abtrocknenden Strecke konnte ich meine Regenreifen gut schonen. Das Team brachte mich zum richtigen Zeitpunkt an die Box, um die Reifen aufzuziehen“, so der Franzose.

Der Peugeot 9X8 2024 mit der Nummer 93 beendete das Rennen auf dem neunten Platz und sicherte dem Team Peugeot TotalEnergies die ersten Punkte in dieser Saison. Auch wenn es sich in der Gesamtwertung nicht ganz widerspiegelt, hat die 2024-Version in Italien echte Fortschritte gemacht. Eine Platzierung in den Punkterängen war die gerechte Belohnung für die Anstrengungen, die das Team bei der Entwicklung des Autos und während des gesamten Wochenendes auf der legendären Rennstrecke von Imola unternommen hat.

Olivier Jansonnie, Technischer Direktor des Teams Peugeot TotalEnergies: „Das Auto mit der Startnummer 94 wurde beim Start von hinten getroffen. Dabei wurde die Karosserie stark beschädigt. Wir haben die Reparaturen in zwei Etappen durchgeführt, eine davon, während das Safety Car auf der Strecke war, um zu versuchen, so lange wie möglich auf der gleichen Runde wie der Führende zu bleiben. Aus sportlicher Sicht gab es zu diesem Zeitpunkt nicht mehr viel zu holen. Am Auto mit der Nummer 93 hatten wir während des Rennens ein Kupplungsproblem, das wir untersuchen müssen und das uns in der Gesamtwertung zweifellos ein paar Plätze gekostet hat. Wir haben die Strategie gut gehandhabt, um in den Top Ten zu landen, vor allem was die Reifenwechsel betrifft. Für Spa-Francorchamps müssen wir uns natürlich im Qualifying steigern.“

Nico Müller (#93 Peugeot 9X8): „Am Start sind einige Fahrer im Hauptfeld wirklich zu viel Risiko eingegangen. Aber zum Glück konnte ich mich aus den Schwierigkeiten heraushalten. Ich musste dann einen Reset am Auto durchführen, dadurch haben wir viel Zeit verloren. Meine Geschwindigkeit war gut. Unser Ziel war es, in die Punkteränge zu fahren und das ist uns auch gelungen. Das Wetter war schwierig zu handhaben, aber das Team blieb konzentriert und wir haben die richtige Entscheidung bezüglich der Reifenstrategie getroffen.“

Loïc Duval (#94 Peugeot 9X8): „Wir hatten in der ersten Runde einen Unfall, was sich zwangsläufig auf den Rest des Rennens auswirkte. Ich bin einen Doppelstint gefahren. Der erste Stint verlief gut, obwohl es viele blaue Flaggen gab. Meine Performance war gut. In meinem zweiten Stint hatte ich Probleme beim Überholen. An einer Stelle blockierte ich beim Bremsen und bekam einen Platten am linken Vorderreifen, der dann platzte. Es war ein sehr kompliziertes Rennen für uns. Es gibt Positives vom Wochenende, was die Balance des Autos und unsere Konstanz auf den Stints angeht.“
Anzeige