Dienstag, 16. August 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Sportwagen Allgemein
05.07.2022

Phillippe Denes erweitert GT4-Aufgebot von CV Performance Group

Der in Kalifornien lebende Simracer Phillippe Denes erweitert das GT4-Aufgebot der CV Performance Group. Denes wird in der DTM Trophy und dem GTC Race an den Start gehen.

Die CV Performance Group erweitert ihr Aufgebot im GT4-Bereich. Der ungarisch-amerikanische Simracer Phillippe Denes wird für das Mercedes-AMG-Team aus Niederzissen an den Start gehen. Starts sind im GTC Race sowie der DTM Trophy geplant. Für das Team von Christian Voß bestritt er bereits Testtage am Steuer des Mercedes-AMG GT4, um sich auf das Fahrzeug einzuschießen.

Während sich der in Kalifornien lebende Pilot in den vergangenen Jahren auf Simracing spezialisiert hat, ging er auch bereits im reellen GT-Sport an den Start. So konnte er 2018 mit einem Porsche einen Klassensieg beim 12h-Rennen in Silverstone feiern und ging bereits mit einem GT3-Fahrzeug im International GT Open an den Start, wo er ein Podium in der Am-Klasse einfahren konnte. Zudem ging er in diversen amerikanischen Nachwuchsserien im Formelbereich an den Start

Anzeige
Für die CV Performance Group wird der 23-Jährige die verbleibenden vier Rennwochenenden im GTC Race bestreiten. Sein erster Einsatz in der Hauptserie der ADAC Racing Weekends wird am 16. und 17. Juli auf dem DEKRA Lausitzring sein. Zudem wird er auch ausgesuchte Rennen in der DTM Trophy bestreiten. Für die CV Performance Group wird dies die Rückkehr in die Nachwuchsserie der DTM sein, in der die Mercedes-Mannschaft 2021 mit dem Briten Will Tregurtha Vizemeister wurde. Welche Rennwochenende Denes in der DTM Trophy bestreiten wird, gibt das Team in den kommenden Wochen bekannt.

Parallel setzt das Team das Programm in der ADAC GT4 Germany fort, wo der Rennstall beim nächsten Rennwochenende auf dem Nürburgring drei Fahrzeuge einsetzen wird.

„Wir freuen uns, dass Phillippe für uns im GTC Race und der DTM Trophy starten wird!“, so Christian Voß. „Durch seine vorherigen Leistungen im GT-Sport und bei unseren Testfahrten wissen wir, zu was er in der Lage ist. Wir sind gespannt, wie er sich in den Rennen schlagen wird.“
Anzeige