Freitag, 2. Dezember 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ADAC GT4 Germany
28.09.2022

Kollision wirft Team piro sports-Burg Zelem Foundation etwas zurück

Vor 26.000 Zuschauern fand am Wochenende das vorletzte Rennen der ADAC GT4 Germany auf dem Sachsenring statt. Das Team piro sports-Burg Zelem Foundation wollte weiter im Titelkampf bleiben, verlor aber durch eine Kollision am Sonntag wichtigen Boden.
 
Die Saison 2022 sorgte bei dem Team piro sports-Burg Zelem Foundation mehrmals für freudige Momente. Der Höhepunkt war der Sieg beim letzten Rennen auf dem Nürburgring. Diesen Schwung wollte das Team auch mit auf den Sachsenring nehmen. Im Gegensatz zu vielen Mitkontrahenten hatte man jedoch vorher keinen Test und konnte auch nicht auf Erfahrungswerte zurückgreifen.
 
„Bis jetzt war noch kein Toyota Supra GT4 auf der Strecke, wir müssen uns in den freien Trainings nun ein Setup erarbeiten und dann angreifen“, erklärte Teamchef Erwin Piro. Das Team machte mit einem zweiten und sechsten Rang eine gute Arbeit und hatte eine starke Basis für die folgenden Rennen.
 
Marcel Lenerz fuhr das Samstagstraining und holte Startplatz sechs heraus. Durch eine Strafe für einen Kontrahenten startete der Hesse sogar als Fünfter in die Hatz über eine Stunde. Mit einem guten Start ging es um einen weiteren Platz nach vorne und diesen hielt auch Cedric Piro nach dem Boxenstopp. Doch mit steigender Renndistanz bauten die Reifen stark ab und Piro hatte alle Hände voll zu tun die Position zu halten. Letztlich fiel er noch auf Position sieben zurück. „Ich habe wirklich alles versucht, aber die letzten sechs Minuten gab es keine Chance mehr die Verfolger in Schach zu halten“, erklärte Cedric im Ziel.
 
Der Rennsonntag verlief dann leider wenig erfolgreich. Bereits im Zeittraining wurde Cedric Opfer einer gelben Flagge und verlor dadurch seine schnellste Runde. Mit einem guten Start holte er zwar direkt wieder Plätze auf, doch wenig später wurde er in eine Kollision verwickelt und musste aufgeben. „Das war sehr bitter, es war möglich wieder in die Top-Ten zufahren. Aus dem Titelkampf sind wir nun leider raus. Platz vier möchten wir aber in der Fahrerwertung verteidigen und das Teamklassement als Dritter beenden“, blickte Erwin Piro bereits auf das Saisonfinale.
 
Dieses findet vom 21.-23. Oktober auf dem Hockenheimring statt. Dort beendet das Team die Saison 2022.
Anzeige