Samstag, 24. Oktober 2020
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
STT
06.07.2020

Ganzjahreskonzept – STT fährt zusammen mit GT Winter Series

Die Spezial Tourenwagen Trophy (STT), seit 1986 bekannt für Boliden mit breiten Kotflügeln und großem Flügelwerk, hat sich während ihres über 30-jährigen Bestehens zu einer festen Größe im Motorsport entwickelt. Nun geht die STT mit einem angepassten Konzept und mehr Auslandseinsätzen in die Zukunft.

„Das Konzept ist einfach erklärt“, so Serienpromotor Rolf Krepschik. „Anstatt während der Sommerzeit eine Menge Rennveranstaltungen durchzuziehen, verteilen wir die Events über das ganze Jahr. Im Sommer in Mitteleuropa, im Winter in Spanien und Portugal.“ Die Vorteile liegen auf der Hand: die STT kann somit ihren Teams, Fahrern und Sponsoren ein ganzjähriges Betätigungsfeld an den besten Locations Europas bieten, anstatt einen großen Teil des Jahres im Winterschlaf zu verbringen.


Top-Kalender zu leistbaren Konditionen

Markus Gedlich, Geschäftsführer von Gedlich Racing, erläutert den Kern des Konzepts: „Die STT integriert ihre Rennveranstaltungen in die Events der GT Winter Series, deren Promotor wir sind. Wir betrachten uns dabei als Plattform und die STT ist die Rennserie, die ihre Rennen auf dieser Plattform betreibt. Für die STT bedeutet diese Kooperation, dass sie fertig vorbereitete Veranstaltungen zu überschaubaren Konditionen vorfindet. Zudem ergibt sich für die STT ein Kalender auf Top-Strecken Spaniens und Portugals.“ O-Ton Rolf Krepschik: „Ich beobachte die Aktivitäten von Gedlich Racing seit geraumer Zeit und stelle hier eine sehr hohe Qualität und Performance fest. Genau das Richtige, um die STT hier an den Start zu bringen und somit unseren Kalender der vorzugsweise in Deutschland stattfindenden Veranstaltungen um drei Veranstaltungen auf der Iberischen Halbinsel zu ergänzen.“


Durchführung durch bewährte deutsche Größen

Die Rennleitung sowie technische Überwachung erfolgt dabei in einer Kooperation der regionalen Behörden mit deutschen Profis. So wird mit Werner Aichinger erneut einer der renommiertesten und erfahrensten Rennleiter die Geschicke der Rennen leiten. Das macht es für Teams besonders einfach, insbesondere was die Kommunikation angeht. Aber auch der Einsatz deutscher Techniker zur Überwachung von Sicherheit und Reglement sind in Planung.


Termine

23-24. Januar 2021: Portimao (PT)
16-17. Februar 2021: Portimao (PT)
03-04. März 2021: Aragón (ES)