Montag, 16. September 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
24h Barcelona
29.08.2019

Simon Reicher will das Rennen in Barcelona beenden

Am kommenden Wochenende (30. August bis 1. September 2019) steht für Simon Reicher mal wieder ein Langstreckenrennen ran – genauer gesagt das 24-Stunden-Rennen der Creventic in Barcelona. Der Circuit de Barcelona-Catalunya ist Neuland für den Österreicher. „Ich freue mich schon richtig auf Barcelona und darauf, mal wieder eine neue Rennstrecke zu fahren. Ich habe mir schon jede Menge Onboard-Videos angeschaut. Damit ich ein Gefühl bekomme, wie die Linie und die Gas- und Bremspunkte etc. sind. Natürlich habe ich auch wieder viel Sport gemacht, sodass ich für die 24 Stunden gut gerüstet bin“, verrät der Kirchberger voller Vorfreude, der für das Team Car Collection an den Start gehen wird.

Mit welchen Erwartungen geht der 19-Jährige, nach dem 24-Stunden-Rennen in Dubai Anfang Januar und dem 12-Stunden-Rennen in Mugello Mitte März, in sein drittes Langstreckenrennen? „Meine Erwartungshaltung ist gemischt. Ich gehe einerseits mit null Erwartungen in das Rennen, denn es ist eine neue Rennstrecke, auf der ich Kilometer und neue Erfahrungen sammeln kann und dann wird sich zeigen, was drin ist. Auf der anderen Seite fahre ich dort mit drei guten Gentleman. Wenn wir gut durchkommen, dann können wir in der Amateurwertung auf das Podium fahren. Je nachdem, wie gut wir durch das Rennen kommen, ist sogar ein Podiumsplatz in der Gesamtwertung möglich“, glaubt Simon. Er lasse sich einfach überraschen und sei auch gespannt auf die Leistung seiner Teamkollegen. 

Anzeige
Eine Sache liegt Simon in Barcelona besonders am Herzen: „Mein allergrößtes Ziel ist dieses Mal, dass wir keinen Unfall bauen und gut durchkommen. Bei den anderen Langstreckenrennen ist leider immer einer meiner Teamkollegen ausgefallen und dadurch habe ich noch nie ein Langstreckenrennen beenden können. Wir werden auf jeden Fall unser Bestes geben.“ Er persönlich will erneut ein Ausrufezeichen setzen: „Ich hoffe, ich kann dort die Leistung abrufen, die ich zuletzt auch bei meinem YACO Racing Team gezeigt habe. Außerdem möchte ich so wenig wie möglich Fehler machen und Top-Zeiten fahren.“ 

Beim Team Car Collection fühlt sich Simon wie schon in Dubai und Mugello gut aufgehoben: „Ich freue mich, wieder für Car Collection zu fahren. Das Team ist auf der Langstrecke sehr kompetent und weiß genau, was es macht – sonst hätten es das Rennen in Dubai nicht gewonnen.“