Dienstag, 16. Juli 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
DMV Silberpokal
24.10.2012

Die Historischen beim Silberpokal in Urloffen

Bei tollen äußeren Bedingungen traten 17 historische Fahrerinnen und Fahrer beim traditionellen Saisonabschluss der Clubsportler an. Gefahren wurde im badischen Urloffen und die Ortenau präsentierte sich mit mediteranem Ambiente bei Temperaturen um die 20 Grad.

Unter der bewährten Regie von KCD90, DMV und dem RMSV Urloffen wurde Clubsport auf höchstem Niveau geboten. Die Ausgangslage vor den Finalläufen konnte spannender nicht sein, hatten doch mit Manni Olpen, Siggi Suthau, Gernot Stöcker und Thomas Reim noch vier Fahrer Chancen auf den Titel.

Dass es bei den gemeinhin als gesellig und leger auftretenden Historikern durchaus ernst zur Sache ging, zeigte sich bereits in den Trainingssitzungen. So wurde jede Fahrmöglichkeit zur Abstimmung wahrgenommen und zahlreiche Dreher und Ausrutscher waren zu verzeichnen. Auch einige der Titelaspiranten wie Olpen und Reim blieben nicht von Motorschäden verschont.

Anzeige
Und nachdem beim Warm Up noch Vorsicht auf der nebelnassen Piste angesagt war, ging es bei den Wertungsläufen Schlag auf Schlag. Am besten mit der engen Piste und dem teilweise dichten Gedränge kam Thomas Reim klar, der sich beide Laufsiege sowie die Meisterschaft 2012 sichern konnte.

Manfred Olpen ließ zwar den Kali Schalter wieder gnadenlos fliegen, belegte in der Gesamtwertung den dritten Rang hinter Tuninglegende Dieter Otto, der mit zwei blitzsauberen Läufen den zweiten Rang einfuhr.

Platz vier belegte Gerhard Raab vor Piet Füssel und Bessel Minderhoud der über Leistungsverlust klagte, was zum einen mit einem zusätzlichen Kolbenfenster nicht verwunderlich ist und zum anderen trotzdem zum zweiten Platz im ersten Lauf reichte.

Was passierte mit den beiden anderen Titelaspiranten? Gernot Stöcker blieb im Verkehr hängen und musste nach einem Dreher im ersten Lauf die Segel streichen. Siggi Suthau widerfuhr ähnliches in aussichtsreicher Position im zweiten Lauf.

Somit war es ihm trotz artistischer Fahrzeugbeherrschung auch an seinem Geburtstag nicht vergönnt aufs Treppchen zu kommen und er sah ebenso wie Vorjahresmeister Gernot Stöcker den Meisterschaftszug nur von hinten.

Die Historiker wurden wieder perfekt in den aktuellen Rennbetrieb integriert und begeisterten das Publikum mit spektakulären Manövern und einem abwechslungsreichen Querschnitt der Kartgeschichte.

Der RMSV Urloffen hatte auch ein großes Bierzelt mit Musik und Bewirtung aufgeboten und gab sich alle erdenkliche Mühe die Besucher und Fahrer zu bewirten.