Freitag, 10. April 2020
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
WAKC
04.07.2011

Erstes Podium für Carrie Schreiner

Bei trockenen Bedingungen fand der 3. WAKC Lauf auf dem Erftlandring in Kerpen statt.

Bei den freien Trainings am Samstag war Carrie Schreiner in dem 18-köpfigen Starterfeld der X30 Juniorenklasse hinter den beiden Frontrunnern Cedric Pirro und Julian Hanses meist die „dritte Kraft“ mit nur ein bis zwei Zehntelsekunden Rückstand pro Runde.

Im Qualifying am Sonntag plötzlich ein komplett anderes Bild: Carrie fand sich nur auf Platz 12 wieder! Ratlosigkeit bei der 12-jährigen Saarländerin und ihrem RMW Eurotec Team. O-Ton Carrie: „Ich habe in diesen 10 Minuten einfach keinen Rhythmus gefunden und wurde dann zu verkrampft.“

Anzeige
Wie so oft zeigte sie anschließend, dass sie solche Rückschläge schnell wegstecken kann und war in den beiden Rennen wieder wie ausgewechselt.
In Rennen 1 hielt sie beim Start ihre Position und machte im Laufe des Rennens mit kühlem Kopf Platz um Platz gut, bis in der Kürze der Zeit auf Rang 6 die vorläufige Endstation war. Die drittschnellste Rundenzeit verriet, dass im zweiten Heat noch einiges von ihr zu erwarten war.

In Rennen 2 wurde sie durch einen Unfall ihrer beiden RMW-Teamkollegen beim Start bereits auf Platz 4 vorgespült und eroberte schon kurze Zeit später die 3. Position. Anschließend fuhr sie schnellere Rundenzeiten als die Spitze. Gegen Ende des Rennens lief sie auf die beiden Führenden auf, die einen beinharten Zweikampf miteinander ausfochten. Aus Sicherheitsgründen sah Carrie von einem Angriff ab, um diesmal ihren sicheren 3. Platz nicht mehr zu gefährden. Auch in der Tageswertung landete sie auf der ausgezeichneten dritten Position.

Carrie: “Die beiden Rennen waren perfekt, ich war so schnell wie die Spitze. Mehr konnte ich nach dem Debakel im Zeittraining nicht erreichen. Ich muss mit meinem Coach Christian Wangard an meinen Quali-Leistungen arbeiten. Wenn ich da besser werde, kann ich vielleicht um Siege beim ADAC Kart Masters oder in der WAKC mitfahren.