Sonntag, 29. März 2020
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
WAKC
14.09.2011

Cedric Piro rast mit weiterem Sieg zum WAKC-Titel

Auch wenn es eigentlich nur noch eine Formsache für Cedric Piro war, erlebte der junge Saarländer beim Finale des Westdeutschen ADAC Kart Cup in Uchtelfangen einen spannenden Renntag. Letztlich setzte sich der Arden Racing Pilot aber durch und holte den Meistertitel in der IAME X30 Junioren Klasse.

Nach seinen Doppelsiegen in Hahn und Kerpen, sowie einem Sieg und einem zweiten Rang in Oppenrod hatte sich Cedric ein beachtliches Punktepolster herausgefahren. Trotzdem galt es sich auf der engen und winkligen Strecke in Uchtelfangen noch mal zu konzentrieren. In den freien Trainings am Samstag lief es auch schon sehr gut für den Youngster. Unweit entfernt von seinem Wohnort Heusweiler drehte er gekonnt seine Runden und schien gut vorbereitet für den letzten Aufgalopp im WAKC 2011.

Anzeige
Doch der Rennsonntag begann mit einer Schrecksekunde. Cedric verlor sein Kart und krachte in die Reifen. Resultat war ein komplett zerstörtes Top-Kart und eine Menge Arbeit für sein Team Dischner Kart Racing. Pünktlich zum Zeittraining war die Aufregung jedoch wieder vergessen. Cedric platzierte sich auf Position vier und hatte damit eine gute Ausgangsposition für die anstehenden Rennen.
Zum ersten Durchgang hatte sich dann eine Regenfront über dem 716 Meter langen zusammen gebraucht und die Youngsters gingen mit Regenreifen an den Start. In einer fehlerfreien Anfangsphase etablierte Cedric sich im Spitzenpulk und verbessere sich auf Rang zwei. Doch in der vierten Runde folgte der kurzfristige Rennabbruch. Starker Hagel überflutete die Strecke und machte eine Weiterfahrt unmöglich. Nach einer kurzen Pause wurde das Rennen neugestartet und Cedric brachte den zweiten Rang sicher nach Hause. Im Finale krönte der Youngster dann seine Saison. Erneut auf nasser Fahrbahn übernahm Cedric die Führung und holte seinen sechsten Saisonsieg im zehnten Rennen.

Damit hatte er am Ende mehr als 14 Punkte Vorsprung im Gesamtklassement und durfte sich über den Titelgewinn freuen: „Ein aufregender Rennsonntag für uns. Erst der Unfall am Morgen, dann der Regen und nun der Gesamtsieg. Wir haben alle sehr hart gearbeitet und ohne die hervorragende Unterstützung meines Teams Dischner Kart Racing und meinem Mechaniker Stefan Buchwald, wäre dieser Erfolg nicht möglich gewesen. Ein großer Dank gilt natürlich auch meinen Förderern Mini  Deutschland, Besaplast – Franjo Kovac und Arden Racing.“

Zum großen Finale geht es für Cedric nun in drei Wochen ins Prokart Raceland Wackersdorf. Dort treffen beim ADAC Bundesendlauf die besten Piloten der vier Regionalserien aufeinander und fahren den Bundesmeister aus. In den vergangenen zwei Jahren, konnte Cedric das Rennen jeweils in seiner Klasse gewinnen.

Vorher wird er aber noch am kommenden Wochenende beim ADAC Kart Masters Finale in Kerpen in der Klasse KF3 antreten.