Dienstag, 18. Juni 2024
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Tourenwagen Allgemein
21.05.2024

Bremotion zeigt beim zweiten Saisonlauf der EuroNASCAR in Vallelunga eine solide Leistung

Bremotion überzeugt beim zweiten Rennwochenende der EuroNASCAR im italienischen Vallelunga mit einer soliden Leistung: Tobias Dauenhauer schafft es im Gegensatz zum Auftakt in Valencia zwar nicht auf das Podium, mit zwei Top-Fünf-Platzierungen sammelt der Deutsche jedoch wichtige Punkte für die Meisterschaft. Dominique Schaak verpasst an seinem zweiten Rennwochenende in der EuroNASCAR nur knapp die Top-Ten. Julien Rehberg verlässt Italien mit gemischten Gefühlen: Am Samstag erreicht der 18-Jährige einen starken sechsten Platz in der EN2-Klasse und den erneuten Rookie-Sieg, im zweiten Rennen muss er seinen #77 Chevrolet Camaro vorzeitig abstellen.

„Das war ein gutes Wochenende in Italien, auch wenn wir die ganz großen Top-Ergebnisse verpasst haben“, fasst Bremotion-Teamchef Patrick Brenndörfer das Wochenende zusammen. „Alle Fahrer haben eine starke Leistung gezeigt und konnten wichtige Punkte für die Gesamtwertung sammeln. Tobias hatte im ersten Rennen leider etwas Pech, sonst wäre ein weiterer Podiumsplatz sicher gewesen. Dominique ist seiner ersten Top-Ten-Platzierung sehr nahegekommen und hat wichtige Erfahrungen gesammelt, während Julien uns wieder einmal überrascht hat. Mit seinen 18 Jahren gehört er zu den Top-Talenten im Starterfeld und wir sind optimistisch, dass der erste Wurf nicht lange auf sich warten lässt.“


EuroNASCAR-PRO: Dauenhauer mit solider Leistung

Tobias Dauenhauer gehört in diesem Jahr mit seinem #99 Chevrolet Camaro zu den Favoriten auf den Titel in der EuroNASCAR-Pro-Klasse. Das bewies der Deutsche einmal mehr im Qualifying, als er sich auf abtrocknender Strecke bei schwierigen Bedingungen den dritten Startplatz sicherte.

Anzeige
In der Startphase des ersten Rennens konnte der 26-Jährige seine Position bis zur entscheidenden Full-Course-Yellow verteidigen: Nach der Freigabe des Rennens überraschte Dauenhauer zunächst seinen Vordermann und schob sich auf die zweite Position nach vorne, wurde dann jedoch von einem weiteren Konkurrenten von der Strecke gedrängt. In der Folge fiel der Deutsche auf Rang sieben zurück, den er in den letzten Runden noch um einen Platz verbessern konnte. Im Endklassement rutschte Dauenhauer wieder auf den vierten Platz vor, nachdem zwei Konkurrenten nachträglich eine Zeitstrafe erhalten bekamen.

Das zweite Rennen, das der Bremotion-Pilot vom fünften Startplatz in Angriff nahm, beendete er als Fünfter und sammelte damit weitere Meisterschaftspunkte. Der Deutsche liegt nach dem zweiten von sieben Rennwochenenden auf dem sechsten Platz der EuroNASCAR-Pro-Wertung.


EuroNASCAR-EN2: Hattrick für Julien Rehberg in der Rookie-Wertung

Julien Rehberg erlebte keinen guten Start in das Rennwochenende in Vallelunga: Aufgrund von Kupplungsproblemen an seinem #77 Chevrolet Camaro konnte der Youngster das Freie Training nicht aufnehmen und hatte somit einen erheblichen Erfahrungsrückstand gegenüber seinen Konkurrenten in der EuroNASCAR EN2-Klasse. Dennoch überzeugte Rehberg im anschließenden Qualifying und sicherte sich Startplatz 13.

Im ersten Rennen kämpfte sich der 18-Jährige bereits nach wenigen Runden mit sehenswerten Überholmanövern bis auf die siebte Position nach vorne und lag zwischenzeitlich sogar auf Rang fünf, den er jedoch gegen die erfahrene Konkurrenz nicht verteidigen konnte. Am Ende überquerte Rehberg die Ziellinie als guter Sechster und sicherte sich damit den Rookie-Sieg, den er bereits beim Auftakt in Valencia zweimal feiern durfte. Obwohl der Youngster im zweiten Rennen am Sonntag einen Ausfall hinnehmen musste, führt er die Rookie-Wertung weiterhin souverän an. In der EuroNASCAR EN2-Wertung liegt der Bremotion-Pilot auf dem fünften Platz.

Darüber hinaus startete Rehberg erstmals in der EuroNASCAR-Pro-Klasse, um weitere Erfahrungen mit dem Chevrolet Camaro zu sammeln. Nach Startplatz 24 im Qualifying verbesserte sich der 18-Jährige im ersten Rennen auf Rang 17. Im zweiten Rennen kam Rehberg als 18. ins Ziel.


EuroNASCAR-EN2: Schaak verpasst nur knapp die Top-Ten

Für Dominique Schaak war das Italien-Gastspiel am Steuer seines #99 Chevrolet Camaro ein turbulentes Wochenende in der EuroNASCAR EN2-Klasse: Im Qualifying erreichte der 33-Jährige den 23. Startplatz, womit er sich in beiden Rennen auf dem Autodromo Vallelunga im hart umkämpften Mittelfeld wiederfand und im ersten Lauf nur mit Glück einem Crash in der Startrunde entging. Das erste Rennen beendete Schaak als Sechzehnter. Im zweiten Lauf startete er von Platz 17 und verbesserte sich nach einer sehenswerten Aufholjagd auf den 11. Rang. Insgesamt sammelte der Magdeburger wichtige Erfahrungen, um sich beim nächsten Lauf der EuroNASCAR weiter steigern zu können.

Das dritte Rennwochenende der EuroNASCAR 2024 geht am 8. und 9. Juni 2024 auf dem knapp zwei Kilometer langen Indy Circuit im britischen Brands Hatch über die Bühne.
Anzeige