Sonntag, 14. Juli 2024
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
STT
18.10.2023

Erfolg für Giti Tire Motorsport by WS Racing bei der STT

Beim Saisonfinale der Spezial Tourenwagen Trophy im Rahmen des ADAC Racing Weekends auf dem Nürburgring verzeichnete die Mannschaft von Giti Tire Motorsport by WS Racing mit einem Sieg und mehreren Podestplätzen noch einmal Top-Ergebnisse.

Die seit vielen Jahren bei den Langstreckenrennen auf der Nürburgring Nordschleife erfolgreiche Mannschaft Giti Tire Motorsport by WS Racing geht seit einiger Zeit öfter mal fremd, und das durchaus erfolgreich. Neben dem gewohnten Engagement in der NLS startet die Mannschaft um Teamchef Thorsten Willems auch regelmäßig in der Spezial Tourenwagen Trophy, die in das populäre ADAC Racing Weekend eingebettet ist.

Anzeige
Beim Saisonfinale auf dem Nürburgring trat WS Racing am vergangenen Wochenende mit drei Fahrzeugen an. Die beiden pfeilschnellen BMW M4 GT4 wurden durch einen seriennahen VW Scirocco ergänzt. Am Steuer des BMW M4 GT4 mit der Startnummer 205 wechselten sich Tim Rölleke und Guiseppe Fico ab. Im Schwesterauto mit der #260 saß der Rumäne Tudor Tudurachi, während am Lenkrad das VW Scirocco mit der Nummer 450 Andreas Bischoff kurbelte.

Guiseppe Fico übernahm am Samstag das erste Rennen im 205er BMW. Der junge Deutsche zeigte eine tolle Leistung und fuhr mit einem starken Rennen auf P3 und somit auf das Klassen-Podest. Tudor Tudurachi im Schwesterauto wuchs ebenfalls über sich hinaus. Der Rumäne, der bislang bei Trackdays startete, wird von WS Racing systematisch aufgebaut und bestritt auf dem Nürburgring sein erstes Rennen überhaupt. Zudem war er zuvor nur auf der Sprintvariante der Strecke unterwegs und musste die komplette GP-Variante inklusive Müllenbachschleife noch verinnerlichen. Die Lernkurve zeigte aber stetig nach oben, sodass Fico am Ende einen sehr guten fünften Rang in der Klasse herausfahren konnte. Der Dritte im Bunde, Andreas Bischoff im VW Scirocco, hat ebenfalls frisch seine Rennlizenz bei WS Racing gemacht. Lange lag der junge Deutsche in seiner Klasse in Führung, musste nach dem Boxenstopp aber dem hohen Anfangstempo Tribut zollen und belegte am Ende den zweiten Platz in seiner Klasse.

Am Sonntag bestimmte das Wetter das Geschehen. Der Start erfolgte unter nassen Bedingungen. Tim Rölleke, der das Steuer der #205 übernommen hatte, erwischte einen Traumtag und legte eine Performance auf den Asphalt, wie man sie selten sieht. Bei nasser Strecke hatte er wieder einmal die deutlich stärkeren GT3-Fahrzeuge locker im Griff, was nicht nur an seinen fahrerischen Fähigkeiten lag, sondern auch an der sehr guten Haftung seiner Giti GTR1-Rennreifen, die auch unter den sehr kalten Bedingungen wie schon die ganze Saison perfekt performt haben. So konnte Rölleke am Ende den ungefährdeten Klassensieg einfahren und gewann auch die gesamte Division 2. Teamkollege Tudurachi komplettierte den Erfolg mit Klassenrang drei. Pech hatte hingegen Andreas Bischoff, der seinen VW Scirocco mit einem defekt an der Hinterachse an der Box reparieren lassen musste, am Ende aber doch noch auf P2 in der Klasse ins Ziel kam.

In der Gesamtwertung erreichte das Duo Rölleke/Fico den vierten Rang, wobei die Mannschaft von Giti Tire Motorsport by WS Racing das Rennwochenende auf dem Lausitzring ausgelassen hatte und den beiden Fahrern dadurch viele Punkte entgangen sind. Ohne diese Pause hätte man durchaus um die Meisterschaft mitfahren können.

Thorsten Willems, Teamchef: „Das war ein schöner Abschluss der STT-Saison. Erstmal ein großes Kompliment an alle Fahrer, dass sie unter diesen schwierigen Bedingungen die Autos heil gelassen haben. Die Stimmung war super und es macht großen Spaß, die jungen Fahrer bei ihrer Entwicklung zu begleiten. Im nächsten Jahr werden wir die gesamte Saison der STT bestreiten und den Meistertitel in Angriff nehmen!“
Anzeige