Donnerstag, 18. Juli 2024
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
RCN
30.10.2023

Team Theisen Vizemeister in der Klasse VT2

Jannik Reinhard aus Oberhonnefeld und der Opel Astra H OPC aus dem Hause Automobile Theisen sind Vizemeister in der hartumkämpften Klasse VT2! Auch beim achten und letzten Saisonlauf zur Rundstrecken Challenge auf dem Nürburgring, einem 3h-Rennen, erreichten die beiden ein gutes Ergebnis und wurden somit verdient Vizechampions einer Klasse, in der insgesamt 107 (!) verschiedene Piloten an den Start gingen!
 
„Eine ohnehin schon sehr gute Saison haben wir heute mit den beiden guten Ergebnissen noch gekrönt“, freute sich Teamchef Peter Theisen. „Für das Team Automobile Theisen ist das die bislang beste Saison, die wir in rund 20 Jahren auf dem Nürburgring hatten.“ Technikchef Thomas Theisen sprach der gesamten Mannschaft ein Riesenlob aus: „Ob Fahrer, Mechaniker oder Helfer: Das war eine großartige Saison, mehr konnten wir nicht erreichen.“
 
Eine permanent nasse Strecke und immer wieder Regenschauer machten das Saisonfinale besonders anspruchsvoll. Für Jannik Reinhard und Daniel Dörrschuck (St. Ingbert) war es ein kleiner Ritt auf der Rasierklinge. Denn die Vizemeisterschaft in der Klasse VT2 war mit einem guten Ergebnis aus eigener Kraft zu erreichen. Aber mit 23 Fahrzeugen und einigen Profis, wie dem amtierenden 24h-Gesamtsieger David Pittard, war die Konkurrenz dieses Mal besonders groß.
 
„Ich bekam die Reifen kaum warm und hatte auch gleich einen kleinen Kontakt“, sagte Start- und Schlussfahrer Jannik Reinhard. „Man musste im großen Feld mit 158 Autos unheimlich aufpassen. Mit zunehmender Renndauer kam ich besser in Schwung, unser 15 Jahre alter Opel lief bestens und in der letzten Runde drehte ich immerhin noch die schnellste Zeit.“
 
Den Mittelstint übernahm Daniel Dörrschuck. „Es war meine erste Nordschleifen-Veranstaltung im Regen. Ich hätte mehr Risiko eingehen können, aber ich wollte es nicht. Unterm Strich konnten wir vom 13. Startplatz aus vier Plätze gutmachen und Jannik ist Vizemeister. Alle Ziele erreicht, das war ein cooler Saisonabschluss!“
 
In der Klasse V3, mit vier Fahrzeugen endlich besser besetzt, teilten sich Routinier Ralf Kraus (Köln) sowie die noch recht unerfahrenen Markus Hostert (Rech) und Simon Overmann (Sprockhövel) die Lenkradarbeit im Opel Astra G OPC. Nach einer fehlerfreien Fahrt wurde das Trio mit dem zweiten Rang belohnt.
 
„Die Bedingungen waren schwierig, aber die Zeiten in Ordnung. Es gab viel Unfälle und Code 60-Situationen. Meine beiden Partner sind prima gefahren, mit dem Ergebnis bin ich sehr zufrieden“, sagte Startfahrer Ralf Kraus.
 
Markus Hostert übernahm zur Rennmitte: „Nach einem kleinen Dreher im Training fühlte ich mich im Rennen deutlich wohler und konnte mich bei meiner ersten Regenveranstaltung um zwei Minuten steigern. Darauf kann man aufbauen und ich übergab das Fahrzeug ohne Schramme. Positiv: Der Umgang auf der Strecke war heute sehr respektvoll!“
 
Auch Simon Overmann war zum ersten Mal im Nassen auf der schwierigsten Rennstrecke der Welt unterwegs: „Das war ganz schön tricky und an der Performance kann man noch arbeiten. Ich wollte heil durchkommen, das ist mir gelungen. Platz zwei in der Klasse und Rang 115 im Gesamtklassement sind mit einem der leistungsschwächsten Fahrzeuge im gesamten Feld absolut in Ordnung.“
Anzeige