Mittwoch, 17. August 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
WSK
17.07.2022

WSK Euro Series bringt erste Sieger des Jahres hervor

Im Mekka des Kartsports, auf dem South Garda Circuit in Lonato (IT), fand an diesem Wochenende des 16./17. Juli der Auftakt der WSK Euro Series statt. Auch mehrere deutsche Fahrerinnen und Fahrer nahmen unter der heißen italienischen Sonne an den Rennen teil. Weit über 200 Teilnehmer lockte das Event an, darunter auch frischgebackene FIA Kart-Europameister und die Weltelite des Kartsports. Bester Deutscher war Taym Saleh, der bei den OK Junioren in die Reichweite der Top-Ten fahren konnte und als 13. wertvolle Punkte sammeln.
 
Die Mini-Klasse war traditionell am stärksten besetzt und stellte 114 Pilotinnen und Piloten. Drei Deutsche stellten sich der Konkurrenz. Ins Finale kam nur Arjen Kräling (Alonso Kart by Kidix), der mit Rang 23 eine respektable Leistung abliefern konnte. Luke Kornder (Gamoto Srl) und Moritz Groneck (CRG Holland) mussten nach den Heats abreisen. Der Sieg ging an den Gamoto Kart Piloten Vladimir Ivannikov, der sich gegen Dean Hoogendorn (Alonso Kart by Kidix) behaupten konnte. Dritter wurde Iacopo Martinese (Babyrace Driver Academy).
 
Die OK Junioren waren mit über 70 Fahrer ebenfalls gut besetzt. Hier siegte Jan Pryzrowski (Tony Kart Racing Team) vor René Lammers (Parolin Motorsport) und William Go (Forza Racing). Taym Saleh (KR Motorsport) fuhr als 13. in die Punkteränge. Mathilda Paatz (ebenfalls KR Motorsport) schaffte den Sprung ins Finale nicht.
 
Der frisch gebackene Europameister Kean Nakamura-Berta (KR Motorsport) hatte die Konkurrenz der OK Senioren fest im Griff und gewann das Finale. Der Schwede Joel Bergstrom (Forza Racing) und Nakamura-Bertas Teamkollege Yuanpu Cui machten das Podium komplett. Eine deutsche Beteiligung blieb im Finale aus.
 
Anders im Finale der KZ2: Hier sicherte sich DR-Werkspilot Jakob Bergmeister trotz einer Strafe den 24. Rang. Der Sieg ging aber nur über Lokalmatador Guiseppe Palomba (BirelART Racing). Den zweiten und dritten Platz sicherten sich die CRG-Teamkollegen Jeremy Iglesias respektive Victor Gustaffson.
 
Bereits in zwei Wochen werden beim zweiten und finalen Rennen der Euro Series die Meister gekürt. Auf dem international Circuit Napoli in Sarno werden die prestigeträchtigen WSK-Titel am letzten Juli-Wochenende vergeben.
Anzeige