Montag, 6. Februar 2023
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
VLN
16.12.2022

Technik-Trio komplettiert Führung der VLN Sport GmbH & Co. KG

Die Führungsebene der VLN Sport GmbH & Co. KG ist wieder komplett. Nach Mike Jäger als Geschäftsführer und Christian Vormann als Leiter Sport ist nun auch der technische Part neu besetzt: Wolf von Barby, Mario Hermani und Sebastian Schuricht fungieren ab sofort als Technik-Trio der Nürburgring Langstrecken-Serie.

Alle drei sind bereits seit Jahren als Technische Kommissare für die NLS tätig. Künftig zeichnen von Barby, Hermani und Schuricht auch für das technische Reglement verantwortlich und stehen den Teams als Ansprechpartner bei technischen Fragen zur Verfügung. „Ich freue mich, dass wir nun auch das letzte Puzzlestück gefunden haben“, sagt Jäger. „Wolf, Mario und Sebastian zeichnen sich vor allem dadurch aus, dass sie das komplexe Umfeld der Nürburgring Langstrecken-Serie und das breit gefächerte Teilnehmerfeld sehr gut kennen. Zudem verfügen alle über einen technischen Background und bringen künftig ihre Expertise noch stärker als bisher in die VLN Sport GmbH & Co. KG ein.“

Anzeige
Von Barby, Hermani und Schuricht agieren als gleichberechtigtes Trio – jeder hat sein Spezialgebiet. Der 41-jährige von Barby ist im Hauptberuf Programm Manager Hybrid DCT bei dem Automobilzulieferer Magna. Im VLN-Technik-Trio ist er fortan für die VLN-Specials-Klassen verantwortlich. Hermani (54) ist Kfz-Sachverständiger beim TÜV Hessen und übt diese Tätigkeit auch für den DMSB aus. In der NLS sind die VLN-Produktionswagen sein Fachbereich. Schuricht (44) ist ausgebildeter Kraftfahrzeugtechnik- und Karosseriebau-Meister. Ihm obliegen künftig die Cup-Klassen. Alle drei verfügen neben der NLS auch über weitreichende Erfahrungen in anderen Rennserien.

Die Ausarbeitung des Technischen Reglements für die Saison 2023 ist bereits weit fortgeschritten. Eingeflossen sind unter anderem Vorschläge der Teilnehmer aus der VLN-Kundenbefragung im September und Einzelgesprächen sowie Input der Interessengemeinschaft Langstrecke Nürburgring (ILN). Eine Veröffentlichung ist – vorbehaltlich der Genehmigung durch den DMSB – noch in diesem Jahr geplant, um den Teams frühzeitig Planungssicherheit bei der Vorbereitung zu geben.
Anzeige