Mittwoch, 30. November 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
GT World Challenge
28.09.2022

HRT beschließt die Saison im Endurance Cup auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya

Für das Haupt Racing Team geht am kommenden Wochenende, 30. September bis 2. Oktober, eine aufregende Saison im Endurance Cup der GT World Challenge Europe zu Ende. Auf dem Programm steht ein Drei-Stunden-Rennen auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya, vor den Toren der spanischen Metropole gelegen. HRT geht mit drei Mercedes-AMG GT3 an den Start, zusätzlich leistet das Team aus Meuspath den technischen Support für das Fahrzeug von SKY – Tempesta Racing.
 
Im Silver Cup kämpft das Fahrer-Trio Al Faisal Al Zubair (OMA), Axcil Jefferies (ZIM) und Fabian Schiller (GER) im Mercedes-AMG GT3 #777 von Al Manar Racing um Platz zwei in der Team- und Fahrerwertung. Das zweite HRT-Fahrzeug im Silver Cup ist wie gewohnt die #4, die im weiß-blauen Komplettdesign von PAUL antritt. Das Lenkrad teilen sich Jannes Fittje (GER), Jordan Love (AUS) und Alain Valente (SUI).
 
In der Gold-Cup-Wertung möchten Teambesitzer Hubert Haupt (GER), Arjun Maini (IND) und Florian Scholze (GER) die Saison mit einer weiteren Podiumsplatzierung abschließen. Im letzten Rennen auf dem Hockenheimring waren sie in ihrem Mercedes-AMG GT3 #5 von Teampartner MANNOL auf Klassenplatz zwei gefahren.
 
Außerdem wird das Haupt Racing Team in Barcelona erneut den technischen Support für die #93 von SKY – Tempesta Racing übernehmen, die ebenfalls im Gold Cup startet. Im Cockpit wechseln sich Eddie Cheever (ITA), Christopher Froggatt (GBR) und Jonathan Hui (HKG) ab.
 
Sean Paul Breslin, Teamchef HRT: „Die Saison im Endurance Cup der GT World Challenge Europe hatte für uns Höhen und Tiefen. Nun gilt es, in Barcelona noch einmal alles zu geben und wichtige Punkte für die Wertung zu sammeln. Es wäre natürlich eine tolle Sache, die Saison mit einer oder sogar mehreren Podiumsplatzierungen zu beenden. Im Silver Cup haben wir die Chance, Platz zwei in der Wertung zu erreichen. Wir sind also noch einmal richtig gefordert.“
Anzeige