Mittwoch, 29. Mai 2024
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
24h Portimao
09.07.2022

Tabellenführer Phoenix Racing auf der Pole für die Hankook 24h Portimao

Phoenix Racing hat sich in einem unfassbar engen Zeittraining an der Algarve durchgesetzt und sicherte sich die GTPole-Position für die Hankook 24h Portimao 2022. Der Phoenix Racing-Audi R8 LMS GT3 EVO II (#18, Michael Doppelmayr / Pierre Kaffer / Elia Erhart / Swen Herberger) hatte vor dem abschließenden 15minütigen Zeittraining einen Vorsprung von nur zwei Zehntelsekunden auf den WTM Racing-Ferrari 488 GT3 (#22, Georg Weiss / Leonard Weiss / Jochen Krumbach / Daniel Keilwitz / Indy Dontje).

Dann reduzierte eine Reihe von schnellen Rundenzeiten durch Elia Erhart für Phoenix und Daniel Keilwitz für WTM die Durchschnittszeit für beide Teams als sich das Training dem Ende näherte. Zwischenzeitlich betrug der Unterschied zwischen dem Audi und dem Ferrari nur 0,008 Sekunden. 
 
Letztendlich brachte eine persönliche Bestzeit von Elia Erhart die Durchschnittszeit für Phoenix Racing auf dem 4,652 Kilometer langen Autódromo Internacional do Algarve auf 1:44,076 Minuten, nur 0,023 Sekunden schneller als die Zeit von WTM Racing. Damit ist Phoenix Racing das erste Team, das 2022 in den 24H SERIES powered by Hankook zum zweiten Mal die GT-Gesamt-Pole-Position einfährt.
 
„Sven und Pierre haben einen unglaublichen Job gemacht, was es für mich in Q3 viel einfacher machte: Ich musste in meiner Session nur eine sichere Runde fahren, was ich geschafft habe, und das Auto ohne Schaden zurückbringen!“, sagte Elia Erhart zu Joe Bradley von radiolemans.com. „Danke auch an Phoenix Racing, das uns ein sehr, sehr gutes Auto hingestellt hat. Die Ausgangslage für morgen ist nicht schlecht.“
 
Auf die Frage, ob der Phoenix Racing-Audi das Tempo, das dem Team die Pole-Position eingebracht hat, über 24 Stunden ohne Unterbrechung aufrechterhalten kann, erklärte Pierre Kaffer: „Das ist immer die Frage! Aber wir wussten, dass unser neuer Evo II bombensicher ist, wie wir bereits bei den 24 Stunden auf der Nordschleife unter Beweis gestellt haben. Es war allerdings recht schwierig, hier die richtige Abstimmung zu finden. Wir freuen uns sehr, unter diesen Bedingungen auf der Pole-Position zu stehen, denn unsere Konkurrenten sind sehr stark. Ich freue mich sehr auf das morgige Rennen, denn ich glaube, dass wir einen großartigen Kampf sehen werden.“
 
Auch Robert Renauer zeigte eine bemerkenswerte Leistung in Q3, so dass der Herberth Motorsport-Porsche 911 GT3 R (#91, Daniel Allemann / Ralf Bohn / Alfred Renauer / Robert Renauer / Jürgen Häring) mit weniger als fünf Zehntelsekunden Rückstand auf die Spitze vom dritten Startplatz aus ins Rennen gehen wird. Der Mercedes-AMG GT3 von  CP Racing (#85, Charles Putman / Charles Espenlaub / Joe Foster / Shane Lewis), Spitzenreiter der GT3-Am-Punktewertung, startet neben dem bayerischen Team aus der zweiten Reihe.
 
Der SAINTéLOC Racing-Audi R8 LMS GT3 EVO II (#26, Olivier Esteves / Christian Kelders / Simon Gachet / Nicolas Baert / Lucas Légeret) startet von Platz fünf, obwohl Lucas Légeret mit einer Zeit von 1:43,609 Minuten auf seiner letzten fliegenden Runde, der schnellsten Zeit sämtlicher GT-Fahrer, das Potenzial des Audis zeigte.
 
Red Ant Racing (#903, Ayrton Redant / Bert Redant / Yannick Redant / Sam Dejonghe) startet die morgigen Hankook 24h Portimao aus der vorläufigen Pole der 992-Klasse, vor dem 992-Teamtitelrivalen Red Camel-Jordans.nl (#909, Ivo Breukers / Luc Breukers / Rik Breukers / Fabian Danz) nach einem ebenso spannenden Finalduell zwischen Sam Dejonge und Rik Breukers. Der zweite Red Ant Racing-Porsche 992 GT3 Cup (#904, Philippe Wils / Jimmy de Breucker / Kobe de Breucker / Gavin Pickering) verlor in der Schlussphase von Q3 den dritten Rang in der Klasse an das zurückkehrende Team ID Racing and Rabdan Motorsport (#977, Gunnar Jeannette / PJ Hyett / James Gue / Marco Signoretti).
 
Der Lamborghini Huracán Super Trofeo von Leipert Motorsport (#710, Kerong Li / Jean-Francois Brunot / Glenn McGee / Anthony McIntosh / Tyler Cooke) startet neben dem GTX-Teamtitelrivalen RD Signs – Siauliai racing team (#720, Audrius Butkevicius / Nicola Michelon / Paulius Paskevicius / Arturs Batraks), ebenfalls mit Lamborghini, trotz eines Ausritts des erstgenannten Teams in Q2. Der Vortex V8-Vortex 1.0 (#701, Lionel Amrouche / Philippe Bonnel / Olivier Gomez) schien bis zum abschließenden Durchgang auf dem Weg zur PolePosition der GTX-Klasse, fiel aber zurück, als sich während Q3 ein Teil auf der Start-Zielgeraden löste.
 
Beim ersten Langstreckeneinsatz mit dem Mercedes-AMG GT4 und dem ersten Rennen in den 24H SERIES seit 2018 sicherte sich RAM Racing (#405, Jon Minshaw / Katarina Kyvalova / John Loggie / Phil Keen) souverän die PolePosition der GT4-Klasse bei den Hankook 24h Portimao. Trotz zwei Dreher auf der Strecke, unabhängig voneinander, startet der Lion Speed by Car Collection Motorsport Audi R8 LMS GT4 (#499, Andreas Bakkerud / José Garcia / Patrick Kolb / Daniel Miller) hinter dem RAM Racing-Mercedes und vor dem BMW M4 GT4 von GT4-Team-Tabellenführer TEAM ACP - Tangerine Associates (#421, Catesby Jones / Wim Spinoy / Ken Goldberg / Jim Norman).
 
Die zweite Generation des BMW M4 GT4 erlebt am Wochenende in Portimão unter der Bewerbung von BMW M Motorsport den ersten Einsatz bei einem 24Stunden-Rennen und komplettiert nach einem starken Auftritt in der GTXKlasse die GT-Division, trotz eines Kontakts auf der Strecke mit dem SAINTéLOC Audi R8 während Q2. 

BBR gegen Wolf-Power Racing im Kampf um die TCE-Pole bei den   Hankook 24h Portimao 

BBR hat bei den Hankook 24h Portimao zum dritten Mal in dieser Saison die TCE-Pole-Position herausgefahren, nachdem sich das Team in einem engen Kampf gegen TCE-TeamGesamttitelverteidiger Wolf-Power Racing durchsetzen konnte. 
 
Der aktuelle TCR-Tabellenführer BBR, das erstmals in dieser Saison zwei Autos einsetzt, belegte vor Anfang des letzten 15-minütigen Trainingsdurchgangs der TCE-Division noch den zweiten Rang hinter dem Wolf-Power Racing Audi RS3 LMS TCR (#116, Jasmin Preisig / Ivars Vallers / Calle Bergman / Charles Dawson). Schnelle Rundenzeiten von sowohl Chariya Nuya im BBR-CUPRA Leon Competición TCR (#158, Chariya Nuya / Munkong Sathienthirakul / Sandy Stuvik / Grant Supaphongs / Nattanid Leewattanavalagul) und Kantasak Kusiri im CUPRA TCR-Schwesterauto (#159, Kantadhee Kusiri / Kantasak Kusiri / Anusorn Asiralertsir / Tanart Sathienthirakul / Pasarit Promsombat) bedeuteten, dass das thailändische Team zumindest zeitweise die komplette erste Startreihe innehatte. Zum Schluss schob sich Charles Dawson im Wolf-Power-Audi noch dazwischen, aber der Durchschnittszeit für BBR, 1:54,931 Minuten auf dem 4,652 Kilometer langen Autódromo Internacional do Algarve hatte der Brite nichts mehr entgegenzusetzen.
 
Der AC Motorsport Audi RS 3 LMS, der bei der Rückkehr mit einer komplett neuen Fahrerbesetzung aus Hongkong startet (#188, David Lau / Tommy Ku / Shaun Thong / Andy Yan), steht trotz eines schwierigen Zeittrainings auf Startplatz vier in der TCR-Klasse. Das belgische Team wurde wegen eines Verstoßes gegen die Streckenbegrenzung im freien Training mit einer Durchfahrtsstrafe belegt und erhielt gleich eine zweite Strafe, nachdem die Durchfahrtsstrafe in Q1 nicht angetreten wurde.
 
Der Viper Niza Racing-CUPRA TCR (#165, Douglas Khoo / Dominic Ang / Melvin Moh / Gilbert Ang) startet am Wochenende erstmals seit 2019 wieder bei einem Rennen von Creventic und startete gut mit der fünftschnellsten Durchschnittszeit in der Addition der drei Sitzungen. Der CUPRA unter malaysischer Bewerbung sorgte am Ende von Q3 für eine kurze Unterbrechung mit der Roten Flagge nach einem Ausritt von Melvin Moh ins Kiesbett bei Kurve 8.
 
Der Lestrup Racing Team-Volkswagen Golf GTi TCR (#110, Mats Olsson / Peter Fahlström / Stefan Nilsson / Patric Olovsson) peilt von Startplatz sechs der TCR-Startaufstellung eine Wiederholung des Podiumsplatzes für das schwedische Team zuletzt in Hockenheim an, während 700 Miles (#106, Thierry Chkondali / Marc Girard / Bruno Derossi / Jordan Mougenot), das 2020 in Portimão zuletzt bei Creventic mit dabei war, auf Startplatz sieben mit dem Volkswagen Golf GTi TCR die TCR-Startaufstellung komplettiert.
Anzeige