Freitag, 7. Oktober 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
24h Barcelona
10.09.2022

Herberth Motorsport auf der Pole-Position für 24h Barcelona

Herberth Motorsport hat sich die Pole-Position für die 23. Auflage der Hankook 24H BARCELONA gesichert, vor dem stark auftrumpfenden Team WTM Racing. 
 
Der Herberth Motorsport Porsche 911 GT3 R (#91, Daniel Allemann / Ralf Bohn / Alfred Renauer / Robert Renauer / Jürgen Häring) legte die Messlatte bereits früh im Zeittraining hoch, als Ralf Bohn mit einer Zeit von 1:49,388 Minuten in Q1 der Konkurrenz im GT-Feld eine halbe Sekunde davonfuhr. Die beiden Brüder und Teamchefs Alfred und Robert Renauer legten ebenfalls jeweils eine starke Leistung an den Tag, so dass es Herberth Motorsport auf eine Durchschnittszeit von 1:49,316 Minuten auf dem 4,675 Kilometer langen Circuit de Barcelona-Catalunya brachte und mit einem Vorsprung von neun Zehntelsekunden die Pole-Position herausfuhr. Damit steht Herbert Motorsport bereits im zweiten aufeinanderfolgenden Jahr bei den Hankook 24H BARCELONA auf der Pole-Position.
 
Der WTM Racing-Ferrari 488 GT3 meanwhile (#22, Georg Weiss / Leonard Weiss / Nicolas Varrone / Daniel Keilwitz / Indy Dontje) befand sich am Ende von Q1 nur auf Rang 19, erlebte dann aber ein bemerkenswertes Comeback mit den jeweiligen Bestzeiten im zweiten und dritten Abschnitt des Zeittrainings und startet somit aus der ersten Reihe. Die Zeit von 1:47,971 Minuten für Nicolas Varrone war die schnellste Rundenzeit des Nachmittags.
 
„Es ist schön, zum zweiten Mal in Folge auf der Pole-Position zu stehen“, erklärte Robert Renauer zu Andrew Marriott von radiolemans.com. „Aber ganz ehrlich, der Ferrari sieht sehr stark aus. Sie haben im zweiten Durchgang eine wirklich sehr gute Runde geschafft. Es wird also ein interessantes Rennen für uns. Wir drücken die Daumen.“
 
Nach einer Abwesenheit von sechs Jahren in den 24H SERIES startet Poulsen Motorsport (#14, Roland Poulsen / Kristian Poulsen / Christoffer Nygaard / Alfred Nilsson) mit dem nagelneuen BMW M4 GT3 vom beindruckenden dritten Gesamtrang, nachdem sich das Team um nur 0,011 Sekunden gegen den Mercedes-AMG GT3 der GT3-AM-Pole-Sitter CP Racing (#85, Charles Putman / Charles Espenlaub / Joe Foster / Shane Lewis) durchsetzen konnte.
 
Die amtierenden GT-Gesamt-Titelträger ST Racing (#1, Samantha Tan / Nick Wittmer / Bryson Morris / Steven Aghakhani), erstmals seit dem Gesamtsieg im März in Mugello wieder mit dabei in den 24H SERIES, schienen mit dem BMW M4 GT3 auf dem Weg zu einem Platz in der ersten Reihe, fielen aber in Q3 zurück auf Rang fünf.
 
Der Huber Racing Porsche 911 GT3 R (#23, Jörg Dreisow / Alexander Schwarzer / Manuel Lauck / Wolfgang Triller / Marc Basseng) startet von Gesamtrang sechs vor dem zurückkehrenden Hofor Racing-Mercedes-AMG GT3 (#11, Michael Kroll / Chantal Prinz / Alexander Prinz / Max Partl / Thomas Mühlenz) und dem JUTA Racing-Audi R8 LMS GT3 (#71, Eimantas Navikauskas / Aurimas Jablonskis / Paul August / Lars Viljoen / Jonas Gelžinis), nachdem das Team in allen drei Durchgängen seine Position halten konnte.
 
Bemerkenswert ist, dass der Audi R8 LMS GT3 EVO II von GT3-Tabellenführer Phoenix Racing (#18, Michael Doppelmayr / Pierre Kaffer / Elia Erhart / Swen Herberger) nach einem eher unauffälligen Auftritt Platz neun belegt.
 
Vortex V8 (#701, Arnaud Gomez / Olivier Gomez / Lucas Lasserre) führt das GTX-Feld an, gefolgt von den Lamborghini Huracán Super Trofeo der Titelrivalen RD Signs – Siauliai racing team (#720, Audrius Butkevicius / Nicola Michelon / Paulius Paskevicius / Arturs Batraks / Alfredo Hernandez) und Leipert Motorsport (#710, Kerong Li / Jean-Francois Brunot / Gerhard Watzinger / Gregg Gorski / Brendon Leitch). 
 
Weniger al seine Zehntelsekunde trennt den Pole-Sitter der 992-Klasse, Red Camel-Jordans.nl (#909, Ivo Breukers / Luc Breukers / Rik Breukers / Fabian Danz) und den nächsten Titelrivalen Red Ant Racing (#903, Ayrton Redant / Bert Redant / Yannick Redant / Sam Dejonghe). Weiter zurück setzte sich das Schwesterauto von Red Ant, der Porsche GT3 Cup (#904, Wim Spinoy / Kobe de Breucker / Jimmy de Breucker / Arnold Neveling) im Kampf um die PolePosition in der 992-AM-Klasse mit einem ähnlich kleinen Unterschied gegen das spanische Team Baporo Racing (#951, Manel Lao Cornago / Jaume Font / Daniel Diaz Varela / Guillem Pujeu) durch. 
 
Das zurückkehrende Team Willi Motorsport by Ebimotors (#955, Fabrizio Broggi / Sergiu Nicolae / Sabino de Castro) sicherte sich die 991-Pole vor dem spanischen Team E2P Racing (#910, Pablo Burguera / Manuel Cintrano / Jaime Garcia / Antonio Sainero / Javier Morcillo), während Senkyr Motorsport (#444, Samuel Vetrak / Marian Biz / Petr Svantner / Ladislav Smucr / Richard Gonda) aus Tschechien sich die GT4-Pole sicherte, vor AtlasBX Motorsports (#403, Steven Cho / Roelof Bruins / Jong Kyum Kim / Taekeun Yang / HA Tae Young) aus Südkorea.

Wolf-Power Racing auf der TCE-PolePosition in Barcelona, Tabellenführer BBR in der ersten Reihe 

BARCELONA (9. September 2022) – Wolf-Power Racing hat sich bei den Hankook 24H BARCELONA 2022 erstmals in dieser Saison die PolePosition der TCE-Division gesichert und startet beim Finale der EuropaWertung an diesem Wochenende neben Tabellenführer BBR.
 
Der Wolf-Power Racing Audi RS3 LMS TCR (#116, Jasmin Preisig / Ivars Vallers / Marlon Menden / Rob Huff) startete stark ins Zeittraining mit der Bestzeit für Marlon Menden im ersten Abschnitt, ganze 1,004 Sekunden schneller als Dechathorn Phuakkarawut im BBR-CUPRA TCR (#158, Dechathorn Phuakkarawut / Kantadhee Kusiri / Kantasak Kusiri / Grant Supaphongs / Nattanid Leewattanavalagul)
 
Im letzten Abschnitt sicherte sich Rob Huff mit einer Zeit von 1:57,935 Minuten die Pole-Position. Der Tourenwagen-Weltmeister des Jahres 2012 war der einzige TCE-Fahrer, der im Zeittraining die 1:58er-Marke unterbieten konnte. Damit ging die Pole-Position mit einer Durchschnittszeit von 1:58,167 Minuten auf dem 4,675 Kilometer langen Circuit de Barcelona-Catalunya endgültig an Wolf-Power Racing.
 
„Einfach genial, ein Leistungsbeweis des Teams,“ sagte Rob Huff zu Diana Binks von radiolemans.com. „Die Runde, die Marlon im ersten Abschnitt fuhr, war gigantisch und Jasmin (Preisig) und das Team haben einen hervorragenden Job gemacht. Wir sind hier nun seit drei Tagen vor Ort und das Auto war für das Qualifying einfach eine Granate. Nun brauchen wir nur noch eine Granate als Auto für das Rennen und ich bin mir sicher, dass wir auch das schaffen!“
 
Tabellenführer BBR setzte sich währenddessen gegen den Holmgaard Motorsport-CUPRA Leon Competición TCR (#102, Magnus Holmgaard / Jonas Holmgaard / Roy Edland / Martin Vedel Mortensen / Andie Stokoe) durch, der bei der Rückkehr in der Serie stark auftrumpfte, und sicherte sich damit ebenfalls einen Platz in der ersten Startreihe. Das Schwesterauto des thailändischen Teams, der CUPRA Leon Competición TCR (#159, Chariya Nuya / Sandy Stuvik / Munkong Sathienthirakul / Tanart Sathienthirakul / Pasarit Promsombat), fuhr die viertschnellste Zeit im TCE-Zeittraining, wird aber in der Startaufstellung um fünf Plätze zurückversetzt als Strafe für eine Unregelmäßigkeit mit dem Datenschreiber bei den Hankook 24H PORTIMAO im Juli. 
 
Der CUPRA TCR des spanischen Teams RAIL EQUIP BY TOTCAR SPORT (#123, Jorge Belloc Diaz / Jorge Belloc Ruiz / Álvaro Rodríguez Sastre / Alba Cano Ramirez) startet vor dem AC Motorsport-Audi RS 3 LMS (#188, Stéphane Perrin / Mathieu Detry / Vincent Radermecker / Charles Dawson) und dem Simpson Motorsport-Audi RS3 LMS (#138, James Kaye / Matt Neal / Henry Neal / Will Neal / Ricky Coomber). Im letztgenannten Auto startet der dreimalige britische Tourenwagen-Meister Matt Neal erstmals zusammen mit seinen Söhnen Will und Henry.
 
Das Team Malaysia’s Viper Niza Racing (#165, Douglas Khoo / Dominic Ang / Melvin Moh / Gilbert Ang) komplettiert das Feld der TCR-Klasse beim zweiten Renneinsatz in Folge mit dem CUPRA TCR. Weiter zurück kehren die Titelgewinner des TCE-Team-Gesamttitels aus dem Jahr 2019, Hofor Racing by Bonk Motorsport (#332, Michael Mayer / Martin Kroll / Michael Bonk / Max Partl) an diesem Wochenende in Barcelona in die 24H SERIES zurück und sicherten sich mit dem BMW M2 CS Racing die Pole-Position in der TCKlasse.
Anzeige