Mittwoch, 20. Oktober 2021
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
VLN
16.09.2021

Teichmann Racing startet in das letzte Saisondrittel

Vergangenes Wochenende kehrte Teichmann Racing nach einer achtwöchigen Sommerpause endlich zurück auf den Nürburgring zum siebten Lauf der NLS, dem ROWE 6-Stunden-Rennen.

Teichmann Racing ist mit einem KTM X-BOW GTX und mit zwei KTM X-BOW GT4 an den Nürburgring gereist. Des weiteren war an diesem Wochenende die Premiere des neuen "Kölner Haie" X-BOW GTX. Pilotiert wurde der #920 X-BOW GTX an dem Wochenende von Daniel Bohr, Reinhard Kofler, Timo Mölig und erstmals Felix von der Laden.

Hinter dem Steuer des #927 X-BOW GT4 saßen Tamino Bergmeier, Stephan Brodmerkel, Michael Mönch und Karlheinz Teichmann. Das Fahrerquartett rund um Georg Griesemann, Maik Rönnefarth, Tim Sandtler und Yves Volte griff wie beim 24h Rennen in das Lenkrad des #930 ProAct X-BOW GT4.

Anzeige
Auf abtrocknender Strecke absolvierten die Fahrer Ihre ersten Runden nach der Sommerpause. Die Zeiten wurden im Verlauf des Qualifyings immer schneller, da die Strecke immer weiter abtrocknete. Der #930 ProAct X-BOW GT4 hatte kurz nach Beginn des Qualifyings einen Dreher im Bereich Hatzenbach, mit anschließendem Leitplankenkontakt. Die Reparatur dauerte das gesamte Qualifying an und somit war es nicht mehr möglich, noch eine bessere Zeit auf der abgetrockneten Strecke zu erzielen. In Folge dessen wurde das Qualifying auf Gesamtplatz 87 beendet. Konstant verbesserte sich der #920 X-BOW GTX, welcher das Qualifying auf einem hervorragenden 15 Gesamtplatz beendete. Der #927 X-BOW GT4 schloss das Qualifying auf Platz 88 ab. Da das Fahrzeug jedoch mit einer Strafe auf Grund eines Code-60 Verstoßes belegt wurde, musste der Wagen aus der Box starten.

Wie so oft diese Saison führte der #920 X-BOW GTX GTX die zweite Startgruppe an und konnte sich direkt von den Verfolgern absetzen. Auch zu Rennbeginn wurde der ProAct GT4 vom Pech verfolgt. Ein Folgeschaden aus dem Trainingsunfall zwang den GT4 früh in die Box. Zwar konnte der Schaden schnell behoben werden, dennoch fiel der X-BOW mit der 930 auf Rang 118 zurück und musste das Feld von hinten aufrollen. Mit konstant schnellen Runden und einem anschließend Problemlosen Rennen, konnte das Fahrerquartett stetig aufholen und in die Top 30 vorfahren. Schlechter erging es dem GT4 mit der #927. Nach einem Heckschaden fing das Fahrzeug auf der GP-Strecke Feuer und musste abgestellt werden.

Nach 6 Stunden Rennaction überquerten die verbleibenden beiden X-BOWS Fahrzeuge die Ziellinie. Der #920 KTM X-BOW GTX beendete das Rennen auf einem herrausragendem 12ten Gesamtplatz und somit als Klassensieger der CUP-X und musste sich nur den GT3 und SPX Autos geschlagen geben. Der Anfangs zurückgefallene X-BOW GT4 mit der #930 ist mit einem brillianten Tempo durch das Rennen gefahren und hat es somit geschafft, das Rennen auf dem 24ten Gesamtplatz zu beenden. Kein anderes Fahrzeug im Fahrerfeld hat im Laufe des Rennens mehr Positionen erobert als der #930 X-BOW GT4.

In zwei Wochen geht es für Teichmann Racing wieder an den Nürburgring für den achten und vorletzten Lauf der NLS.