Freitag, 14. Mai 2021
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
VLN
21.04.2021

Klassensieg in der CUP3 krönt eine erfolgreiche Woche von W&S Motorsport

Beim NIMEX 45. DMV 4h-Rennen am 17. April 2021 gelang W&S Motorsport der Klassensieg bei der Nürburgring Langstrecken-Serie mit dem Porsche Cayman 718 GT4 CS #960. Die Piloten Tim Scheerbarth, Max Kronberg und Daniel Blickle setzten sich in der mit 19 Autos besetzten Cup-Klasse der Manthey-Racing Trophy durch und wurden mit dem ersten Platz belohnt. Ebenfalls auf das Siegerpodest kamen in der Klasse V5 Walter Schweikart und Michael Joos im seriennahen Porsche Cayman #461, sie passierten auf Platz zwei die Zielflagge, trotz auftretender Probleme in der Bremsanlage.

Insgesamt reiste W&S Motorsport mit vier Rennautos in die Eifel. Der nagelneue Vöhringer-Porsche Cayman 718 GT4 CS #959 mit Jürgen Vöhringer, Niklas Steinhaus und Sébastien Carcone trat ebenfalls in der CUP3 an. Das Trio beendete das Rennen auf Rang 11 der Manthey-Trophy und Rang 6 in der AM-Wertung. Der Porsche Cayman #460 mit NLS-Neuling Kevin Rembert und den Piloten René Höber und Sébastian Perrot stand im besonderen Fokus, das Auto hatte nach dem Fan-Voting die Onboard-Kamera für den Livestream im Cockpit. Besonders spannend für die Zuschauer waren die Zweikämpfe um die Spitzenplätze der Klasse. Auf Podestkurs musste Rembert jedoch kurz vor seinem letzten Boxenstopp das Auto wegen eines technischen Defektes abstellen.

Anzeige
Teamchef Daniel Schellhaas: „Unser Siegertrio zeigte bereits im Training eine eindrucksvolle Pace, die sie auch im Rennen durchgehend halten konnten in dem stark besetzten Feld. Hier haben sich unsere Tests in den letzten Wochen als wertvoll erwiesen. Tim hatte um eine Sekunde die Pole-Position verpasst. Er konnte sich auch nach dem Start an die Spitze setzen und wurde auf der Inlap bevor er an Max übergab, erst überholt. Max lieferte dann eindrucksvoll ab und brachte uns durch schnelle konstante Zeiten wieder nach vorne. Uns unterlief ein Fehler bei der Boxenstandzeit, und obwohl Daniel Blickle auch die Führung souverän verteidigte, war es dadurch am Ende nochmal knapp. Letztendlich ein super Ergebnis in diesem wahnsinnig harten Cup! Besonderer Dank gilt den Fans, die für unsere #460 für die Schnitzelalm-Fan-Onboard abgestimmt hatten.“

Auch Teamchef Patrick Wagner zieht eine positive Bilanz: „Neben der starken Leistung der Klassensieger ist auch unser Duo in der V5 ein super Rennen gefahren. So konnten sie die schnellste Rennrunde mit der #461 definieren, und nur aufgrund von Problemen mit der Bremsanlage und den daraus resultierenden längeren Boxenstopps war der greifbare Klassensieg nicht möglich.“ Er erklärt weiter: „Die #460 war auch auf gutem Kurs, bis uns dann der Fehlerteufel in der Technik heimsuchte. Der Vöhringer-Cayman konnte sich ebenfalls sehr gut im Feld behaupten und wir sind mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Alles in allem eine wirklich erfolgreiche Woche für unser Team.“


Klassensieg in der Rundstrecken-Challenge Nürburgring unter erschwerten Wetterbedingungen

Am 10. April 2021 wurde das Auftaktrennen der RCN mit dem „Preis der Erftquelle“ ausgetragen. Im Porsche Cayman #43 von W&S Motorsport nahmen der Youngster Pilot Niclas Wiedmann (Horgenzell/20) und Markus Brändle (Unterensingen/43) ihr erstes Rennen auf der legendären Nordschleife in Angriff und schlossen in der Klasse V5 auf dem zweiten Platz ab. Das berühmte und berüchtigte Eifelwetter zeigte sich im April von seiner schlechtesten Seite, es herrschten den gesamten Tag über starker Regenfall und ein eiskalter Wind knapp über dem Gefrierpunkt. Hinzu kam teilweise äußerst dichter Nebel über der Strecke.

Jungpilot Wiedmann feierte am Renntag seinen 20. Geburtstag unter diesen erschwerten Konditionen und berichtete nach dem Rennen: „Trotz strömendem Regen und einer durch dichten Nebel stark eingeschränkten Sicht konnte ich schon in meiner Einführungsrunde Vertrauen zu dem Auto und der Strecke aufbauen. Den ersten Lauf in der RCN haben wir erfolgreich und vor allem auch trotz vermutlich einer der schlechtesten Bedingungen, die man bei der ersten Fahrt auf dem Nürburgring haben kann, super gemeistert. Den mit Markus zusammen gewonnenen Pokal nehme ich da gerne als zusätzliches Geburtstagsgeschenk mit nach Hause. Dem Team bin ich sehr dankbar für die super Unterstützung und das tolle Rennresultat.“

Wiedmann wird auch beim nächsten Lauf der Rundstrecken-Challenge Nürburgring weiter an seiner Nordschleifen-Permit arbeiten. Hier wird dann Dirk Biermann das Cockpit mit ihm teilen. Teamchef Patrick Wagner: „Große Klasse, was die beiden bei ihrem Debütrennen unter solchen Konditionen geliefert haben. Die Zusammenarbeit mit dem Team war einwandfrei und wir freuen uns auf Rennen zwei.“


Fleißige Testtage in Hockenheim und auf dem Grand-Prix-Kurs des Nürburgrings

Zur Vorbereitung auf die Saison von W&S Motorsport im GTC Race gastierte der Rennstall aus dem schwäbischen Ofterdingen zum Wochenbeginn auf dem Hockenheimring. Hier stand die Ausbildung des jungen und talentierten Fahrerduos bestehend aus Sandro Ritz (Künzell/16) und Finn Zulauf (Königstein/16) im Mittelpunkt. Die beiden Nachwuchspiloten aus Hessen absolvierten viele Runden im Porsche Cayman 718 GT4 MR. Ebenso Luca Arnold (Aichelau/17), der sich im Paravan Porsche Cayman 718 GT4 MR auch fleißig zeigte. Der Rennwagen von Ritz und Zulauf ist mit dem Steer-by-Wire System von Schaeffler Paravan ausgestattet und wird ohne mechanische Verbindung zwischen Eingabeeinheit und Lenkmechanik gesteuert. Ziel der drei Fahrer ist es, in der Saison 2021 durch Podiumsplätze im GTC Race zu überzeugen, um einen der begehrten Förderplätze in einem GT3-Boliden in der Saison 2022 zu bekommen.

In der zweiten Wochenhälfte stand am Donnerstag der Testtag des „Pistenclub“ auf der Grand-Prix-Strecke des Nürburgrings auf dem Dienstplan von W&S Motorsport. Der ehemalige VLN-Meister Tim Scheerbarth sowie Daniel Blickle und Max Kronberg trainierten gemeinsam und leisteten Setup-Arbeit für ihren NLS-Start in der CUP3, welche der Grundstein zum Klassensieg am Samstag sein sollte. Auch Luca Arnold sammelte Testkilometer im Paravan Cayman. Der Freitag stand dann den vier in der NLS eingesetzten Cayman zur Verfügung, auch hier sammelte das Team wichtige Daten und alle Piloten weitere Erfahrung auf der Nordschleife.


Keine Verschnaufpause für W&S Motorsport

Einmal in Fahrt bleibt dem Team aus Ofterdingen keine Zeit für Pausen. Bereits am 24. April geht es wieder an die Nordschleife, hier steht der zweite Lauf der RCN im Kalender. Am folgenden 1. Mai ist dann kein Feiertag für die Mannschaft, denn mit dem dritten Rennen der Nürburgring Langstrecken-Serie soll an die Erfolge angeknüpft werden. Das ist dann auch die vorletzte Möglichkeit sich vor dem Jahreshöhepunkt, das 24h-Rennen, vorzubereiten. Letzte Erfahrungen können dann noch beim 6h-Qualifikationsrennen am 08. und 09. Mai gesammelt werden.