Freitag, 3. Dezember 2021
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Kartsport Allgemein
04.08.2021

RS Motorsport: Starke Vorstellung in Ampfing und Genk

Auf dem Schweppermannring in Ampfing gastierte der Süddeutsche ADAC Kart Cup am zurückliegenden Wochenende zum Halbzeitrennen der Saison 2021. Für RS Motorsport ging es dazu mit acht Fahrern in Richtung Oberbayern. Vor allem in der X30 Junior-Kategorie gehörte das CRG Kart-Team zum Maß der Dinge. Maximilian Prunner gab über das gesamte Event hinweg das Tempo vor und freute sich letztlich über einen Dreifacherfolg. Parallel sorgte auch Marvin Langenbacher beim DSKC im belgischen Genk trotz eines deutlichen Rückschlages für großen Jubel.
 
Eine doppelte Bewährungsprobe wartete am vergangenen Wochenende auf RS Motorsport. Während der Großteil des Teams beim SAKC in Ampfing um Meisterschaftspunkte kämpfte, machte sich Marvin Langenbacher als Solist beim DMSB Schalt-Kart-Cup in Genk auf die Reise. Sowohl auf nationaler Ebene als auch auf internationalem Terrain konnten die RS-Piloten tolle Rennen fahren und sich am Ende über gute Ergebnisse freuen.
 
Bei den X30 Junioren zeigte sich Maximilian Prunner in Ampfing ganz in seinem Element. Vom Zeittraining an war der junge Kartfahrer nicht zu beirren. In allen drei Wertungsläufen etablierte sich Maximilian an der Spitze des Feldes und feierte einen fulminanten Dreifachsieg. Lukas Roos hielt in den Rennen den Anschluss zu seinem Teamkollegen und unterstützte jeweils als Dritter die erfolgreiche RS Motorsport-Vorstellung.
 
Als Fünfter lag Noah Gerster im Zeittraining direkt in Schlagdistanz. In den Rennen hinkte der Baden-Württemberger seiner anfänglichen Performance etwas hinterher und kam nach einem Ausfall im Finale als Zehnter in das Ziel. Louis Schütze landete in den drei Rennen zwei Mal in den Top-Ten und klassierte sich auf Rang neun in der Tageswertung.
 
Mit einer tollen Aufholjagd überzeugte auch Sebastian Hippler im Feld der X30 Senioren. Als Elfter überquerte der Youngster im ersten Rennen das Ziel, gab sich damit in den darauffolgenden Durchgängen allerdings nicht zufrieden. Im zweiten Lauf bereits auf Platz sieben, legte Sebastian im Finale nochmals nach und wurde als guter Fünfter abgewinkt.
 
Luca Sparrer fiel nach Rangeleien im ersten Rennen auf Platz 17 zurück. In Lauf zwei und drei griff der RS Motorsport-Fahrer aber wieder mit konkurrenzfähiger Pace an und fuhr gleich zwei Mal auf Platz zehn in das Ziel. Mit weniger Glück startete Phil Spindler in das Renngeschehen. Ein Ausfall kostete den Youngster im ersten Wertungslauf realistische Top-Ten-Chancen. Bis zum Finale ging es für Phil jedoch noch bis auf Rang zwölf nach vorne.
 
Ein Wertungsausschluss aufgrund von Untergewicht warf Nicolas Linner bei den Schaltkarts zu Beginn an das Ende des Feldes zurück. Auf den Plätzen vier und sechs fuhr der KZ2-Pilot daraufhin aber noch zwei solide Ergebnisse ein.
 
Besonders turbulent verlief das Rennwochenende für RS Motorsport-Solist Marvin Langenbacher beim DMSB Schalt Kart Cup in Genk. Im ersten Rennen fuhr der Routinier auf Platz sieben bereits im Spitzenpulk mit, hatte daraufhin im Finale aber noch ein Ass im Ärmel. Bei schwierigsten Bedingungen manövrierte Marvin sein Kart auf feuchter Strecke mit profillosen Slicks gekonnt um den 1.360 Meter langen Kurs und fuhr letztlich als Erster in das Ziel. Doch dann der Schock: Wegen eines Defekts am Heckauffahrschutz wurde dem ambitionierten Rennfahrer der Sieg im Nachhinein aberkannt.
 
Teamchef Roland Schneider freute sich am Ende trotzdem über die Leistung seiner Schützlinge: „Auf beiden Schauplätzen haben wir an diesem Wochenende das Potential unseres Pakets unterstrichen. Besonders tragisch war der Rückschlag für Marvin. Trotz der Disqualifikation nach dem Rennen konnte er auf der Strecke aber nichtsdestotrotz seine Klasse unter Beweis stellen und bei den außerordentlich schwierigen Bedingungen ein Ausrufezeichen setzen.“
 
Schon in knapp einer Woche geht es für Roland Schneider und sein Team weiter. Am 07. und 08. August läutet das ADAC Kart Masters dann auf dem Erftlandring in Kerpen das Halbzeitrennen des überregionalen Championats ein.