Sonntag, 29. März 2020
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
VLN
17.03.2020

Max Kruse Racing startet 2020 in neuer Klasse in der NLS

Auch wenn das Corona-Virus die ersten Rennen der Saison verhindert, plant das Rennteam Max Kruse Racing wieder mit der Nürburgring Langstrecken Serie NLS, der VLN. Dabei werden Andreas Gülden, Benjamin Leuchter und Jasmin Preisig in einem Volkswagen Golf GTI TCR in der Klasse SP3T an den Start gehen.

Der Corona-Virus hat die Motorsport-Welt fest im Griff. Praktisch jedes Rennen in den nächsten Wochen wurde bereits abgesagt, darunter auch die beiden ersten Läufe der VLN NLS. In der Hoffnung auf eine möglichst baldige Normalisierung der Lage gibt Max Kruse Racing nun das geplante Programm auf der Nürburgring Nordschleife bekannt.

Anzeige
Nach einem durchwachsenen Jahr 2019 in der VLN Langstreckenmeisterschaft mit einigen Highlights, aber auch vielen Enttäuschungen unternimmt das Rennteam um den Profi-Fußballer Max Kruse und den Volkswagen Markenbotschafter Benjamin Leuchter in diesem Jahr einen erneuten Angriff in der Nürburgring Langstrecken Meisterschaft. Dafür wurde das Gesamt-Paket neu geschnürt. Die Mannschaft wird mit gestrafften Strukturen antreten und zunächst einen VW Golf GTI TCR einsetzen. Dieses Cockpit teilen sich alte Bekannte, denn wie schon im letzten Jahr wird Nordschleifen-Ikone Andy Gülden am Steuer drehen. Auch die Schweizer Renn-Amazone Jasmin Preisig, die sich mit Gülden das Cockpit teilt, war schon in der Saison 2019 ein fester Bestandteil des MKR-Fahrerkaders. Zu guter Letzt wird Team-Mitbesitzer und Nürburgring-WTCR-Sieger Benny Leuchter ebenfalls seine unerschöpflichen Nordschleifen-Fähigkeiten als Fahrer in die Waagschale werfen. In Kombination mit dem bestens vorbereiteten und bewährten VW Golf GTI TCR „Schneewittchen“ gehört das Fahrer-Trio zu den Top-Favoriten.

Neu hingegen ist die Klasse, in der Max Kruse Racing mit dem Golf an den Start geht. Nachdem man im letzten Jahr in der recht dünn besiedelten Klasse TCR antrat, steht in diesem Jahr die boomende Klasse SP3T auf dem Programm. Hierfür musste der VW Golf GTI entsprechend umgerüstet werden. Durch die deutlich größere Anzahl von Startern in dieser Klasse verspricht sich das Team mehr Wettbewerb und natürlich auch mehr Punkte für die Gesamtwertung. Das erklärte Ziel ist die Meisterschaft in der Klasse SP3T.

Auch abseits der Strecke wird Max Kruse Racing in diesem Jahr wieder Vollgas geben. Die beliebte Max Kruse Racing Lounge im Nürburgring Fahrerlager wird ebenso wieder vertreten sein wie zahlreiche Fan-Aktionen. Daneben können Fans Renntaxi-Fahrten buchen und unvergessliche Renntage erleben. Auf den Social Media Kanälen des Teams (Facebook und Instagram) sind zahlreiche Gewinnspiele und Aktionen geplant.

Mit dem Einsatz in der NLS rundet Max Kruse Racing das Jahresprogramm ab. Zusätzlich setzt das Team auch in der DMV NES 500 und im Tourenwagen Junior Cup Fahrzeuge ein.

Max Kruse: „Egal ob Fußball oder Motorsport – jeder muss jetzt erstmal zurück stecken, um die Corona-Krise in den Griff zu bekommen. Auch wenn uns die Absagen hart treffen, geht die Vernunft vor. Umso mehr freue ich mich, wenn es nach der langen Pause endlich wieder los geht. Nach der etwas enttäuschenden letzten Saison haben wir hart an uns gearbeitet. Wir gehen nun in unser drittes Jahr als Team und deshalb haben wir jetzt keine Ausreden mehr. Wir wollen unsere hohen Ansprüche nun auch in die Tat umsetzen und unseren ersten Titel holen. Ich habe vollstes Vertrauen in unser Team und unsere Fahrer und bin gespannt auf die Saison, in der ich hoffentlich etwas öfter an der Rennstrecke dabei sein kann.“

Benny Leuchter: „Zunächst einmal steht auch für uns die Gesundheit unserer Teammitglieder im Vordergrund, weshalb wir voll hinter der Absage der ersten VLN-Läufe stehen. Die Racer in uns hoffen aber auch, dass die Maßnahmen bald ihre Wirkung zeigen und wir möglichst schnell zum Renngeschehen zurückkehren können. Wenn es soweit ist, sind wir bestens gerüstet. Wir haben aus der Berg- und Talfahrt im letzten Jahr unsere Lehren gezogen. Das Team hat einen Wahnsinns-Job in der Vorbereitung gemacht und wir sind sehr gut aufgestellt. Mit dem Wechsel in die Klasse SP3T warten neue Herausforderungen auf uns. Andy Gülden, Jasmin Preisig und ich werden in unserem „Schneewittchen“ auf jeden Fall wieder den Klassen-Titel angreifen. Wir konzentrieren uns in diesem Jahr voll auf den Langstreckensport und setzen auch ein Auto in der NES 500 ein. Weitere Einsätze sind möglich, entsprechende Interessenten können uns gern ansprechen.“

Andy Gülden: „Die Winterpause war lang und wird durch die Zwangspause durch Corona nun noch länger. Natürlich ist es sehr schade, dass die ersten Rennen nicht stattfinden können, aber mittlerweile hat wohl jeder verstanden, dass die weltweite Gesundheit vorgeht. Ich freue mich umso mehr darauf, wieder zusammen mit Benny die Nordschleife zu rocken. Dass Jasmin unser Team verstärkt, finde ich super, denn sie passt nicht nur fahrerisch zu uns, sondern auch als Mensch. Wir alle haben über den Winter unsere Hausaufgaben gemacht und sind bereit, das Pech aus der letzten Saison mit voller Attacke abzuschütteln. Ich bin gespannt auf den Wettbewerb in der Klasse SP3T und wir werden wie immer voll auf Sieg fahren!“

Jasmin Preisig: „Ich habe mich riesig auf die neue Saison gefreut und bin wie alle Rennsportler natürlich enttäuscht über die Absagen, kann sie aber vor dem Hintergrund der weltweiten Corona-Krise sehr gut verstehen. Hoffentlich können wir bald wieder loslegen. Dann wollen wir an unsere gute Renn-Performance von 2019 anknüpfen und das Pech hinter uns lassen. Mal sehen, wie wir uns in der neuen Klasse SP3T schlagen und wie viele Fahrzeuge dort an den Start gehen.“