Donnerstag, 3. Dezember 2020
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
TCR Germany
04.11.2020

HP Racing International und Hari Proczyk wahren Meisterschaftschancen

Das vorletzte Rennwochenende der ADAC TCR Germany bot erneut packenden Tourenwagensport und Nervenkitzel. Im Mittelpunkt stand das umkämpfte Duell um die Meisterschaft, in dem der Tabellenführer und HP Racing International-Pilot Hari Proczyk mit einem Vorsprung von zwölf Punkten zum Lausitzring kam.

Kühle Temperaturen und Regen begleitete die beiden Hyundai-Piloten über das ganze Wochenende. Auf diese äußeren Umstände hin, probierte das Team in den Trainings sowohl eine Qualifying- als auch eine Longrunperformance auszuarbeiten. Mit der Pole Position von Hari Proczyk und dem dritten Startplatz von Jan Seyffert im Qualifying, zeigten die beiden HP Racing International-Piloten, dass sie für die Rennen gut aufgestellt sind.

Anzeige
Bei schwierigen Bedingungen mit nasser Strecke kam Proczyk aus der Pole Position nur schwerfällig vom Fleck und fiel bis auf Rang acht zurück. Anschließend arbeitete er sich sehenswert durchs Feld und war schnell wieder auf Podiumskurs. Die Lücke zum Führenden Antti Buri konnte er aber nicht schließen, weil dieser deutlich zu weit enteilt war. Der herausgefahrene zweiten Platz fiel, nach dem schlechten Start, in die Kategorie Schadensbegrenzung. Auch Teamkollege Jan Seyffert verlor beim Start einige Plätze, konnte diese aber in der ersten Runde wiedergutmachen. Eine Runde später geriet er von der Strecke, musste durch das nasse Gras, und verlor dabei viel Zeit. Mit absoluten Spitzenzeiten legte er eine tolle Aufholjagd hin und lieferte sich ein intensives Duell mit Dominik Fugel, bei dem der Stuttgarter das bessere Ende für sich hatte und das Rennen letztlich auf Platz sieben beendete.

Der von Startposition acht ins Rennen gegangene Proczyk hatte auch beim zweiten Start Traktionsprobleme und musste das Feld neuerlich von hinten aufrollen. Endstation war die dritte Position, denn Markenkollege Buri konnte Proczyk auf Distanz halten. Den Sieg holte sich Honda-Pilot Dominik Fugel.

Nach einem guten Start ins zweite Rennen hielt sich Seyffert aus den Starttumulten geschickt heraus. Ein kleiner Verbremser in Kurve eins nahm ihm jedoch die Möglichkeit, einen Podiumsplatz anzuvisieren. Mit einer starken Performance erreichte er schließlich Rang fünf und holte wichtige Punkte für die Teammeisterschaft.

In der Fahrermeisterschaft konnte Proczyk seine Führung behaupten, allerdings nur mehr neun Punkte vor dem Finnen Antti Buri, ebenfalls auf Hyundai. Seyffert liegt vor den beiden letzten Rennen an der vierten Gesamtposition. Auch in der Teamwertung wahrte HP Racing International am Lausitzring die Chancen, diese Meisterschaft für sich zu entscheiden.

Auf alle Fälle erwartet allen ein spannendes und herausforderndes Finale kommendes Wochenende in Oschersleben. „Es war bis jetzt eine harte Saison, aber ich bin überzeugt, dass das Team noch einmal alle Kräfte sammelt und in dieser entscheidenden Schlussphase bis zum Ende Vollgas pusht“, so Teammanager Daniel Weber.

HP Racing International blieb somit in der Teamwertung vorne und auf Meisterschaftskurs. Hari Proczyk, Antti Buri oder Dominik Fugel? Das Trio bietet ein spannendes Rennen um den Titel, das am kommenden Wochenende in Oschersleben entschieden wird.