Sonntag, 21. Juli 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Sportwagen Allgemein
01.07.2019

Perfekte Teamarbeit bringt Porsche den vierten Sieg

Das Porsche GT Team hat im fünften Saisonrennen der IMSA WeatherTech SportsCar Championship seinen vierten Sieg in Folge eingefahren. Patrick Pilet (FR) und Nick Tandy (GB) triumphierten mit ihrem Porsche 911 RSR im hart umkämpften Sechsstundenrennen in Watkins Glen (US). Die Werksfahrerkollegen Earl Bamber (NZ) und Laurens Vanthoor (BE) erreichten im baugleichen, rund 510 PS starken Rennwagen mit der Startnummer 912 den sechsten Platz. Porsche hat somit seine Führung in der Herstellerwertung weiter ausgebaut, zudem übernahm das Werksteam in den USA die Spitze in der IMSA Michelin Endurance Challenge. In der Fahrerwertung sind Pilet/Tandy nun vor Bamber/Vanthoor an der Spitze.

Der Erfolg auf der traditionsreichen Strecke im US-Bundesstaat New York wurde durch perfekte Teamarbeit, optimale Strategie und fehlerfreie Fahrt der Werkspiloten möglich. Nach dem Start aus der vierten Reihe des hochklassigen Feldes der GTLM-Klasse arbeiteten sich beide Porsche 911 RSR in der ersten Rennhälfte konsequent nach vorn. Ein Boxenstopp zur Halbzeit stand stellvertretend für den Anteil der Mechaniker am Sieg. Im Vergleich zur bis dorthin führenden Corvette absolvierte man den Service um 2,6 Sekunden schneller und ging somit an die Spitze. In der letzten halben Stunde führte Earl Bamber in der Startnummer 912 zunächst vor seinem Werksfahrerkollegen Nick Tandy, aber aufgrund eines anderen Boxenstopprhythmus musste der Neuseeländer kurz vor dem Ende zu einem kurzen Tankstopp an die Box und fiel somit auf Rang sechs zurück.

Anzeige
In der Gesamtwertung hat Porsche seine Führung in der Herstellerwertung durch den Sieg in Watkins Glen auf 18 Punkte ausgebaut. In der Team- und Fahrerwertung liegen die Crews der Startnummern 911 und 912 auf den ersten beiden Plätzen. Im IMSA Michelin Endurance Cup, der die Langstreckenrennen in Daytona, Sebring, Watkins Glen und auf der Road Atlanta umfasst, ist das Porsche GT Team nun alleiniger Spitzenreiter.

In der GTD-Klasse erreichte das Kundenteam Pfaff Motorsports den sechsten Rang. Porsche-Entwicklungsfahrer Lars Kern (Weissach) sowie die beiden Kanadier Scott Hargrove und Zacharie Robichon zeigten im Porsche 911 GT3 R mit der Startnummer 9 eine beeindruckende Aufholjagd. Das Team war zu Beginn des Rennens aufgrund eines Reifenschadens und einer Durchfahrtsstrafe phasenweise bis auf den letzten Platz zurückgefallen. Anschließend spielte die Mannschaft die Stärken des über 500 PS starken GT3-Fahrzeuges aus Weissach voll aus. Werksfahrer Dirk Werner (Würzburg) und seine Teamkollegen Marc Miller (US) und Marco Seefried (Wemding) fuhren im baugleichen Auto von Black Swan Racing auf Rang zehn. Der Porsche 911 GT3 R von Park Place Motorsports, den sich Werksfahrer Patrick Long (US) mit seinen Landsleuten Patrick Lindsey und Nicholas Boulle teilte, schied vorzeitig aus.

Der sechste Saisonlauf der IMSA WeatherTech SportsCar Championship findet bereits am kommenden Wochenende (7. Juli) im Canadian Tyre Motorsport Park in Bowmanville (CA) statt.