Mittwoch, 13. November 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
DMV GTC
19.10.2019

Timo Scheibner gewinnt den Titel, Kenneth Heyer das Rennen

Vom zweiten Startplatz aus fuhr Kenneth Heyer aus Viersen für sich und sein Team Race-Art-Motorsport den Gesamtsieg im zweiten Sprintrennen des Tages und damit dem letzten der Saison 2019 heraus. Als Meister des DMV GTC 2019 steht Timo Scheibner aus Frankfurt fest, er gewann darüber hinaus die Klasse 2.

Zu Mercedes-Pilot Heyer gesellten sich bei der Gesamtsiegerehrung Kim-Luis Schramm und Simon Reicher, (beide Audi R8 LMS GT3). 18 Rennrunden durfte die Spitze des Feldes bestreiten, bevor die Uhr für den auf 30 Minuten angelegten spätnachmittäglichen Sprint abgelaufen war. „Manchmal musst du ein, zwei Wagenlängen zurück sein, um besser einschätzen zu können, wo du vorbei kannst. Ich hab's zweimal in der Spitzkehre probiert, dort habe ich gemerkt, dass die Traktion des zu diesem Zeitpunkt vor mir liegenden Car Collection-Audis etwas besser ist, dann hab ich mir eine andere Stelle überlegt und das hat dann ja Gott sei Dank auch geklappt“, freut sich Kenneth Heyer über eine weitere Ehrung an diesem Wochenende. Nicht ganz zufrieden zeigte sich Simon Reicher im Siegerinterview mit seiner Leistung: „Die Performance des Autos war nicht da, so dass einfach nicht mehr drin war heute“, so Reicher.

Anzeige
Die Ränge vier und fünf belegen zwei weitere Audi R8 LMS GT3 – Markus Winkelhock in seinem Steer-by-Wire-Technologieträger von Schaeffler Paravan, gefolgt von Car Collection-Pilot Isaac Tutumlu Lopez, den ein zwischenzeitlicher Ausritt übers Gras eine bessere Platzierung kostete. Der beste Porsche wurde von Alois Rieder gesteuert, Rang sieben und damit der Sieg in Klasse 2 gehört Aston-Martin-Fahrer Timo Scheibner, der nun auch den Meistertitel 2019 für sich in Anspruch nehmen darf.

Einträchtig hintereinander fuhren die Teamkollegen Tommy Tulpe und Evi Eizenhammer vom Audi Sport Team Rutronik ins Ziel. Die schnellsten Zehn komplettierte einer der Serien-Youngster: Jacob Erlbacher hatte vor seinem Coach und Mentor Christoph Dupré die Porsche-Nase vorn und durfte somit am Ende auch den Pokal für den Sieg in der Cup-Klasse entgegennehmen.


Klassensieger:

Klasse 1: Kenneth Heyer (AMG-Mercedes GT3)
Klasse 2: Timo Scheibner (Aston Martin Vantage GT3)
Klasse 3: Jacob Erlbacher (Porsche 991 GT3 Cup)
Klasse 5: Aleksey Sizov (McLaren 570S GT4)
Klasse 6: Gregor Drasal (Lamborghini Huracan Super Trofeo)

Verantwortlich für den Inhalt: Sylvia Pietzko