Sonntag, 15. September 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
24h Barcelona
04.09.2019

24 Stunden Vollgas: Leuchter fährt in Barcelona aufs Podium

LINKDauer-Power in Barcelona – Volkswagen Werksfahrer Benjamin Leuchter fuhr sich bei seinem ersten 24-Stunden-Rennen in Barcelona die Seele aus dem Leib und verhalf am Ende mit Platz drei Autorama Motorsport by Wolf-Power Racing zum Europa-Titel der 24h Series in der TCE-Division.

Hinter Volkswagen Werksfahrer Benjamin Leuchter und Autorama Motorsport by Wolf-Power Racing liegt ein ereignisreiches sowie spannendes 24-Stunden-Rennen auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya (ES), bei dem am Ende ein Podiumserfolg für den Europa-Titel der 24h Series in der TCE-Division reichte.

Der für das Schweizer Volkswagen Kundenteam an den Start gegangene WTCR-Pilot trat am vergangenen Wochenende (30. August bis 1. September) auf dem 4,655 Kilometer langen spanischen Grand-Prix-Kurs mit dem Ziel an, nach den Klassensiegen auf dem Nürburgring und in Dubai sein drittes 24-Stunden-Rennen zu gewinnen.

Anzeige
Bei der 21. Auflage der Hankook 24h Barcelona „Trofeu Fermí Velez“ zeigte Leuchter bereits im freien Training sein Können und unterstrich im Qualifying nochmals mit der schnellsten Rundenzeit der TCR-Fahrzeuge den Willen, auch den dritten 24er Klassensieg zu gewinnen. Mit der daraus resultierenden Pole-Position in der der TCR-Wertung legte Leuchter für das Volkswagen Quartett, bestehend aus Marlon Menden (D), Ralf Henggeler (CH) und Jérôme Ogay (CH), den Grundstein für die folgenden 24 Stunden.

Leuchter übernahm gleich den ersten Stint mit dem 350 PS starken Golf GTI TCR mit der Startnummer #112 und konnte die Position nicht nur behaupten, sondern auch leicht ausbauen. Im Verlauf der 24 Stunden fuhr er in seinen Arbeitsphasen eine schnelle Runde nach der anderen. Dank einer fehlerfreien und schnellen Performance reichte es nach 24 Stunden für den dritten Rang in der TCE-Division und der TCR-Klasse. Zahlreiche Code-60-Phasen und eine fehlerhafte Tanksäule verwehrten dem 31-Jährigen und seinen Teamkollegen letztlich den Sieg.

Auch wenn Leuchter sein persönliches Ziel knapp verpasste, gab es am Ende dennoch ein Grund zum Feiern. Mit dem dritten Rang gelang es dem Volkswagen Kundenteam von Autorama Motorsport by Wolf-Power Racing, den Europa-Titel der 24h Series in der TCE-Division zu sichern.

„Schade, dass es am Ende nicht ganz gereicht hat. Es hat aber unheimlich viel Spaß gemacht für Autorama Motorsport by Wolf-Power Racing fahren zu dürfen. Ein tolles Team, dass mich schnell integriert hat und einen wirklich ausgezeichneten Job gemacht hat. Das Auto war sehr gut vorbereitet und ließ sich sehr gut fahren. Wir hatten letzten Endes einfach nicht das Quäntchen Glück. Jeder von uns ist um sein Leben gefahren, doch die Code-60-Phasen kamen aus taktischer Sicht zu äußerst ungünstigen Zeiten. Nichtsdestotrotz freut es mich für das Team, dass wir den Europa-Titel in der TCE Division einfahren konnten“, sagt Leuchter, der in jedem seiner Stints eine unglaubliche Aufholjagd gestartet hat.