Dienstag, 23. April 2024
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
VLN
26.03.2018

Mühlner Motorsport startet erfolgreich in die VLN-Saison

Das im belgischen Spa-Francorchamps ansässige Mühlner Motorsport Team ist mit einem Sieg erfolgreich in die neue Saison der Deutschen Langstrecken Meisterschaft (VLN) gestartet. Das erste der insgesamt neun Rennen umfassenden Meisterschaft war ein voller Erfolg für die couragierte Mannschaft um Renate-Carola und Bernhard Mühlner.


Wieder mit einem GT3 Porsche auf der Nordschleife

Der von H&R Spezialfedern aus Lennestadt und vielen weiteren Sponsoren aus dem Sauerland unterstütze Porsche mit der Startnummer 123 wird in der Saison 2018 von den Stammfahrern Marcel Hoppe, Moritz Kranz und Tim Scheerbarth durch die 24 Kilometer lange „grüne Hölle“ pilotiert.

Von P2 aus gestartet lieferten sich die Mühlner Piloten einen sehenswerten Kampf mit dem Polesetter. Der schließlich eingefahrene Klassen- und Wertungsgruppensieg war das Ergebnis von harter Arbeit auf der Strecke und in der Box.

Anzeige
„Trotz der sehr kurzen Vorbereitungszeit haben wir bereits beim ersten Lauf eine recht gute Performance zeigen können, da hat sich vor allem unsere lange Erfahrung mit dem Porsche 911 ausgezahlt“, sagt Teamchef Bernhard Mühlner.

Schon beim zweiten VLN Lauf am 7. April soll dann auch ein zweiter Porsche 911 GT3 Cup mit der Startnummer 124 an den Start gehen.


Solider Start für die Junioren in der Porsche Cayman GT4 Trophy

Neben der neuen Speerspitze in der Cup2 brachte die Mannschaft aus den Ardennen zum Saisonauftakt erstmals ein Juniorenteam an den Start. Sascha Köhler, Timo Mölig und Felix Günther schafften es schon bei ihrem ersten gemeinsamen Einsatz im MABANOL Porsche Cayman GT4 aufs Podium. Der dritte Platz zum Auftakt in der Cup3 ist eine gute Ausgangsposition für die Junioren, die von Mühlner Motorsport auf den internationalen GT Sport vorbereitet werden.

Mit der Startnummer 969 hatte Mühlner Motorsport ein weiteres Eisen in der Cayman Trophy im Feuer: Moritz Kranz, der amtierender Meister der Cayman Trophy, da er diese Klasse 2017 in genau dem Cayman, den jetzt die Junioren fahren, für Mühlner gewonnen hatte, fuhr gemeinsam mit Michael Rebhan den zweiten Trophy Cayman, der auch den Zusatzpunkt für die schnellste Rennrunde für sich verbuchen konnte. Ein Top-Ergebnis blieb den beiden allerdings verwehrt, weil wegen eines schleichenden Plattfußes ein zusätzlicher Boxenstopp mit Reifenwechsel eingelegt werden musste. Mehr als P5 war dann in der stark besetzten Cup3-Klasse nicht mehr möglich.

„Wir danken unseren langjährigen und den neuen Sponsoren, die das in diesem Jahr sehr umfangreiche Engagement in der VLN unterstützen und freuen uns auf die weiteren Rennen“, sagte Bernhard Mühlner nach dem erfolgreichen ersten VLN Lauf am vergangenen Wochenende.
Anzeige