Dienstag, 19. Juni 2018
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Porsche Sports Cup
19.05.2018

Heißer Saisonauftakt für den Porsche Sports Cup am Samstag

Der Porsche Sports Cup startete am Samstag bei sommerlichen Temperaturen auf dem Hockenheimring in seine 14. Saison.

Im Porsche Super Sports Cup, dem sportlichen Flaggschiff des Wochenendes, wurde Ralf Bohn (991 GT3 R) als Sieger abgewinkt, während Youngster Luca Leinemann (991 GT3 Cup) die Cup-Wertung gewann. Im Porsche Sports Cup, der mit straßenzugelassenen Serienreifen von Exklusivausstatter Michelin ausgetragenen wird, trug sich Stephan Grotstollen im 991 GT3 als erster Fahrer in die Siegerliste ein und erhielt den prestigeträchtigen Pokal aus den Händen von Porsche Motorsportchef Dr. Frank-Steffen Walliser. In der populären Kunden- und Clubsportserie starten an diesem Wochenende in Hockenheim mehr als 190 Teilnehmer in den sechs Rennserien und Fahrevents. „Das volle Starterfeld zum Auftakt des Porsche Sports Cup freut mich sehr, und das zeigt, wie groß die Begeisterung der Kunden für die Marke Porsche ist. Es zeigt aber zugleich auch, wie gut unsere Autos für genau so eine Art Veranstaltung sind“, sagte Dr. Walliser. „Es freut mich aber auch zu sehen, wie viele unterschiedliche Autos hier am Start sind. Ich bin stolz, dass hier im wesentlichen Straßenfahrzeuge mit den entsprechenden Rennmodifikationen fahren. Das unterstreicht eindrucksvoll, wie nah unser Straßenauto am Rennauto dran ist.“

Anzeige
Dr. Walliser besuchte ebenso wie auch Karsten Sohns, Vorsitzender der Geschäftsführung der Porsche Deutschland GmbH, und Bastian Schramm, Leiter Marketing der Porsche Deutschland GmbH, den großartigen Saisonauftakt in Hockenheim. „Der Porsche Sports Cup ist die perfekte Plattform für unsere Kunden“, sagte Dr. Walliser. „Die Relation zwischen Fahrzeit, attraktiven Strecken und dem Aufwand, den man als Aktiver in dieser Serie betreiben muss, ist in einem sehr guten Verhältnis. Das zeigen auch die über Jahre konstanten und stets sehr hohen Teilnehmerzahlen. Ich glaube, damit ist der Porsche Sports Cup eines der Top-Konzepte für den Amateurmotorsport in Deutschland und sicherlich auch in Europa.“

Porsche Sports Cup
Im ersten Rennen des Jahres fuhr Stephan Grotstollen im 991 GT3 von der Pole-Position zum souveränen Start-Ziel-Sieg. Der Langenhagener, der im vergangenen Jahr in der Klasse der Cayman GT4 CS den zweiten Platz belegte, jubelte nun im neuen Einsatzfahrzeug gleich beim Saisonauftakt über seinen ersten Rennsieg. Im packenden Kampf um den zweiten Platz setzte sich Joachim Geyer im 991 GT3 RS von Schütz Motorsport durch. Das Siegerpodium komplettierte Ramon Rotthoff (991 GT3 RS), der im vergangenen Jahr noch in der PZ-Trophy startete und bei seiner Premiere im Porsche Sports Cup auf Anhieb einen Podestplatz erzielte.

CarTech-Motorsport-Pilot Achim Zimmermann (991 GT3) erreichte den vierten Platz vor Olaf Baunack (991 GT3) und Carsten Clauder, der als aktueller Vizemeister des Porsche Sports Cup einen 991 GT3 von Stegmann Motorsport pilotierte.

„Ich hatte einen sehr guten Start, und ich muss sagen der 991 GT3 macht richtig Spaß“, sagte Grotstollen nach seinem Sieg und erklärte: „Ich war sehr happy, dass ich 2016 den Titel in der GT4-Klasse gewinnen konnte. In diesem Jahr bin ich erneut hier, um Spaß zu haben und will die Freude sicherlich nicht dem Ehrgeiz opfern. Ich gehe jedes Rennen ganz locker an.“

In der Klasse der Cayman GT4 CS siegte Kay Kosar vor Saverio Grieco und Dr. Rocco Herz sowie Nadja Kiess.

Porsche Super Sports Cup
Im Porsche Super Sports Cup, der mit reinrassigen Rennwagen ausgetragen wird, gab an der Spitze des Feldes ein schnelles Fahrertrio den Ton an, das das Rennen mit einem leistungsstärkeren 991 GT3 R in Angriff nahm. Nach 17 packenden Runden über den 4.574 Meter langen Grand-Prix-Kurs überquerte Ralf Bohn (Precote Herberth Motorsport) als Sieger die Ziellinie. Dahinter liefen zwei Fahrer aus dem Team Attempto Racing ein: Mike Hansch wurde Zweiter vor seinem Teamkollegen Tim Müller, der nach längerer Pause im Super Sports Cup gleich bei seinem ersten Start den Sprung auf das Siegerpodium schaffte.

In der hart umkämpften Klasse der 991 GT3 Cup setzte sich der 22-jährige FMT-Fahrer Luca Leinemann durch. „Enzo“ (Team Certina Racing powered by Herberth Motorsport) wurde Zweiter, während Sebastian Daum (CarTech Motorsport) den dritten Platz erreichte

Der aktuelle Champion des Porsche Sport Cup, Rudolf Schulte, feierte im Cayman GT4 CS MR ein glänzendes Debüt im Super Sports Cup und war schnellster GT4 im Teilnehmerfeld. Den Sieg in der Klasse 2f der Cayman GT4 CS holte sich Michael Rosenkränzer.