Montag, 25. Juni 2018
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
DTM
02.06.2018

BMW auf dem Hungaroring ohne Punkte

Nach zwei starken Rennwochenenden zum DTM-Saisonauftakt in Hockenheim (GER) und auf dem Lausitzring (GER) haben die BMW Fahrer im fünften Lauf des Jahres auf dem Hungaroring (HUN) zum ersten Mal keinen Podestplatz eingefahren. In einem schwierigen Rennen belegte Bruno Spengler (CAN, BMW Bank M4 DTM) als bestplatzierter BMW Fahrer den zwölften Rang.
 
Nach dem Qualifying, in dem Augusto Farfus (BRA, Shell BMW M4 DTM) als Achter das beste BMW Ergebnis erreicht hatte, setzten die meisten BMW Fahrer im Rennen auf einen sehr frühen Boxenstopp. Diese Strategie zahlte sich jedoch nicht aus. Timo Glock (GER, DEUTSCHE POST BMW M4 DTM) kam als 14. ins Ziel und liegt in der Fahrerwertung nun mit 72 Punkten auf dem zweiten Rang hinter Gary Paffett (GBR, Mercedes, 79). Farfus, Marco Wittmann (GER, BMW Driving Experience M4 DTM), Joel Eriksson (SWE, BMW M4 DTM) und Philipp Eng (AUT, SAMSUNG BMW M4 DTM) belegten die Plätze 15, 16, 17 und 18.

Marco Wittmann (#11 BMW Driving Experience M4 DTM, BMW Team RMG – Qualifying-Ergebnis: 13. Platz, Rennergebnis: 16. Platz, Punkte: 26):
„Wir hatten eine andere Strategie als die meisten anderen Fahrer, sind länger draußen geblieben und haben ein wenig auf Regen gehofft. Der kam aber nicht. Im Pulk, wenn alle DRS haben, ist es mit dem Überholen schwierig. Heute hatten wir keine Chance.“

Anzeige
Augusto Farfus (#15 Shell BMW M4 DTM, BMW Team RMG – Qualifying-Ergebnis: 8. Platz, Rennergebnis: 15. Platz, Punkte: 2):
„Das war ein schwieriges Rennen für BMW. Die Pace im Rennen war nicht gut, und mit der Strategie lagen wir auch nicht richtig. Jetzt hoffe ich auf ein besseres Rennen morgen.“

Timo Glock (#16 DEUTSCHE POST BMW M4 DTM, BMW Team RMR – Qualifying-Ergebnis: 16. Platz, Rennergebnis: 14. Platz, Punkte: 72):
„Das Auto hat sich im Rennen eigentlich ganz gut angefühlt, aber leider hat uns auf die Spitze Speed gefehlt. Woran das gelegen hat, müssen wir uns ganz genau anschauen – und es morgen besser machen.“