Mittwoch, 18. Juli 2018
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
DMV GTC
29.06.2018

Q1 in Monza: Audi und Mercedes erobern die erste Startreihe

Bei 30 Grad Lufttemperatur und strahlendem Sonnenschein zeigt sich die Lombardei beim ersten Qualifying zum fünften DMV GTC-Rennwochenende von ihrer schönsten Seite. Ebenfalls am Strahlen: Ronny C'Rock, Trainingschnellster im Montaplast-Audi mit 1,253 Sekunden Abstand auf Kenneth Heyer. In 1:49.604 Minuten steuerte dieser den silber-blauen Flügeltürer um die rund 5,8 Kilometer lange Hochgeschwindigkeitsstrecke.

Carrie Schreiner (HCB-Rutronik Audi R8 LMS GT3) aus Völklingen knackt indes die 1:49 Minuten gerade so nicht – aus der zweiten Startreihe wird die schnellste und jüngste Frau des Feldes morgen den ersten Rennlauf über 30 Minuten antreten. Neben ihr, Tommy Tulpe in der Startnummer 1. Für sehr gute Ergebnisse bekannt, jedoch heute auf den fünften Trainingsplatz verwiesen, ist Benni Hey im Porsche 991 GT3 R.

Anzeige
Sehr zufrieden zeigt sich Dietmar Haggenmüller nach dem Zeittraining mit dem sechsten Rang – von Lauf zu Lauf wird der Mann mit dem weiß-blauen Mercedes-AMG GT3 schneller. Kein Wunder, wird sein Team Spirit Racing doch durch Vollprofi Uwe Alzen betreut. Auf Nachfrage erklärt Haggenmüller: „Es ist das ganze Paket. Uwe entlastet mich, kümmert sich um Fahrwerk und Programmierung, ich kann mich so viel besser mental aufs Rennen vorbereiten.“ Auch Team-Partnerin Suzanne Weidt (Lamborghini Huracan GT3), die sich heute um wenige Zehntelsekunden von Evi Eizenhammer (HCB-Rutronik Audi R8 LMS GT3) aus den Top-Ten des Trainings vertreiben lassen musste, betont: „Uwe ist eine super gute Begleitung, das pusht ungemein!“

Auf den Plätzen sieben bis neun: Pavel Strukov (Ferrari 458 GT3), Alois Rieder (Porsche 997 GT3 R) und Stanislav Dobrev (Mercedes-AMG GT3). „Heute wurden im Training auf der Strecke Geschwindigkeiten von 271 km/h gefahren“, berichtet Marvin Dienst, der Dobrev bei Schütz Motorsport betreut. „Das ist temperaturabhängig, heute Vormittag war die Srecke sogar noch schneller. Auf den Geraden ist die Geschwindigkeit außerdem eine Frage der Windrichtung“, gibt der 21 Jahre junge Dienst, der sich mit Dobrev auch das Auto im DUNLOP 60 teilen wird, Einblicke in die Zusammenhänge. Bereits um 14:20 Uhr geht es mit dem dazugehörigen Qualifying weiter.

Verantwortlich für den Inhalt: Sylvia Pietzko für Carsten Krome Netzwerkeins