Dienstag, 22. August 2017
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
DMV GTC
02.08.2017

HCB Rutronik Racing baut die Gesamtführung weiter aus

HCB Rutronik Racing reist mit einer beeindruckenden Bilanz vom sechsten Rennwochenende der DMV GTC ab. Im tschechischen Most sicherte sich Tommy Tulpe im Audi R8 LMS in den beiden Rennen jeweils den Sieg in der Klasse 10, was gleichzeitig einen starken zweiten Platz in der Gesamtwertung bedeutete. Fabian Plentz und Egon Allgäuer konnten zudem im Exide-Audi R8 LMS ultra in der Klasse 8 mit Platz eins und zwei Punkten und somit die Meisterschaftführung weiter ausbauen. Im Rennen der Dunlop60 siegte das Duo Tulpe/Plentz mit rund 27 Sekunden vor dem Lokalmatadoren Ales Jirasek, der in Most beide Rennen in der Gesamtwertung gewann.

Im ersten Rennen am Samstag lag Tommy Tulpe zunächst vor Jirasek in Führung und konnte die Angriffe des Tschechen über weite Strecken erfolgreich abwehren. Erst zehn Minuten vor Schluss verlor Tulpe die Führung, freute sich aber letztendlich über seinen wohlverdienten Klassensieg.

Anzeige
„Ich kann mit dem Ergebnis hier in Most wirklich mehr als zufrieden sein“, sagte Tommy Tulpe nach dem Rennwochenende. „Die Strecke ist wirklich nicht einfach. Sie hat viele anspruchsvolle Kurven, in denen man sich keinen Fehler erlauben darf.“ Tulpe führt die Gesamtwertung der Klasse 10 weiterhin komfortabel mit 238 Punkten vor Martin Konrad (Lamborghini/143) an.

Die zweite Position in der Klasse 10 ging im ersten Rennen in Most an eine erneut stark fahrende Evi Eizenhammer. Gleichzeitig bedeutete dies einen beeindruckenden fünften Platz im Gesamtklassement. „Ein wirklich tolles Rennen auf einer anspruchsvollen Strecke“, sagte Eizenhammer. „Ich musste mich lange Zeit gegen die Angriffe von Dennis Waszek wehren. Am Ende hat es gereicht.“

Den spannensten Kampf trugen jedoch der HCB-Rutronik Racing Pilot Egon Allgäuer im Exide-Audi und Porsche Pilot Benni Hey im Kampf um den Sieg der Klasse 8 aus. Rundenlang konnte Allgäuer den zum Rennende stärker werdenen Hey kontrollieren. „Es war ein absolut harter aber fairer Kampf. Ich konnte zu Beginn des Rennens meine Führung ausbauen. Ab Rennmitte baute meine Hinterachse jedoch stark ab. Ich habe alles versucht vor Benni ins Ziel zu kommen, musste ihn in der vorletzten Runde aber leider ziehen lassen“, so Allgäuer direkt nach dem Zieleinlauf. Mit Platz zwei in der Klasse und Gesamtrang vier sammelte das Duo Allgäuer/Plentz dennoch wichtige Punkte im Kampf um die Meisterschaft.

Im zweiten Lauf war das Bild an der Spitze unverändert. Erneut überquerte Jirasek vor Tulpe den Zielstrich. Weiter hinten sah Plentz im Exide-Audi R8 LMS ultra erneut als Gesamtvierter, allderings diesmal als Sieger der Klasse 8 die Zielflagge,

Eizenhammer wurde im Audi R8 LMS Achte des Gesamtklassements und verpasste in der Klasse 10 mit Platz vier knapp den Sprung auf das Podium. Von einem Auslandsaufenthalt geht es für die DMV GTC jetzt zum nächsten: Am 08. und 09.09. steht der vorletzte Saisonlauf im belgischen Zolder an.

Das Rennen der Dunlop60 starteten die Piloten Plentz auf dem Exide-Audi R8 LMS ultra und Tulpe auf dem Audi R8 LMS. Leider musste Plentz seinen Audi nach 20 Minuten auf ausichtsreicher Position mit einem Schaden an der Radaufhängung abstellen. „Sehr schade vor allem für meinen Teamkollegen Egon Allgäuer, der somit gar nicht mehr zum Fahren kommt. Schraube an der Aufhängung war gebrochen, wodurch wir zur Aufgabe gezwungen wurden“, schilderte Plentz den Vorfall. Dennoch hatte Plentz auch Grund zur Freude. Nach fehlerfreier Fahrt von Tulpe übergab dieser das Fahrzeug nach etwa 27 Minuten an Plentz, der anschließend den Gesamtsieg für das Team einfahren konnte.