Samstag, 17. November 2018
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Tourenwagen Allgemein
30.07.2015

Max Kottmayr gewinnt in Österreich

Vom 24.-26. Juli 2015 gastierte der Chevrolet Cruze Eurocup Markenpokal auf der ultraschnellen Highspeed-Rennstrecke am Salzburgring. Die Rennfahrer im Chevrolet Cruze Eurocup gingen mit einer Extraportion Motivation an den Start.

Nachdem es im Zeittraining noch regnete, trocknete die Rennstrecke bis zum Beginn des ersten Rennens am Nachmittag deutlich ab und der Wertungslauf begann mit besten Haftungsverhältnissen. Nach Erlöschen der Startampeln verteidigte Max Kottmayr  im fliegenden Start seine Pole-Position gegen Glib Kutepov, der in die erste Kurve bereits aggressiv einfuhr. Dahinter reihte sich Markus Hofmann vor Antonio Citera ein.

Anzeige
Nach Rennbeginn gab es bereits einige heftige Zweikämpfe mit Positionswechseln, die Citera nutzen konnte, um sich nach Vorne zu fahren. Im harten Duell mit Glib Kutepov musste der Italiener allerdings nachgeben und Markus Hofmann nutzte die Chance den zweiten Platz zu übernehmen.

Bis zur vorletzten Rennrunde lieferte Hofmann ein blitzsauberes Rennen ab und befand sich zeitweise sogar im Windschatten des Führenden Max Kottmayr. Doch dann kam alles anders als gedacht: Markus Hofmann wurde in einem Überrundungsmanöver von einem Renault touchiert und musste die Rennstrecke ins Kiesbett verlassen, davon profitierten Glib Kutepov und Antonio Citera die auf den Plätzen 2 und 3 hinter dem Sieger Max Kottmayr die Ziellinie kreuzten. Der 36-Jährige Hofmann konnte trotz waidwundem Chevy noch den vierten Platz über den Zielstrich retten.

Das zweite Rennen am Sonntag sollte den furiosen ersten Lauf vom Samstag noch toppen. Alle Fahrer im Chevrolet Cruze Eurocup lieferten sich hier sehenswerte Windschatten-Duelle auf der langen Gegengeraden des Salzburgrings und der berühmt-berüchtigten Fahrerlagerkurve.  

Auch im zweiten fliegenden Start des Wochenendes gelang es dem 18-Jährigen Max Kottmayr seine Pole-Position zu verteidigen und die Führung zu übernehmen. Dahinter entbrannte aber ein sehenswerter Dreikampf um die Positionen: Antonio Citera nutzte seine starke Anfangsphase um sich auf Rang 2 nach vorne zu schieben, wurde dann aber wieder von Markus Hofmann und Wolfgang Kriegl überholt.  

Unterbrochen wurden die „Fights“ dann von einer Safety-Car-Phase aufgrund eines Kiesbettausflugs eines anderen Teilnehmers. Somit rutschte das Fahrerfeld wieder eng zusammen und auch Max Kottmayr musste in seine Rückspiegel schauen.  

Wolfgang Kriegl nutzt den Re-Start mit guter Renntaktik für den zweiten Rang

Nachdem das Safety-Car in die Boxengasse einbog, hatten die Rennfahrer noch gute 7 Minuten um ihre Positionen zu verbessern. Am Besten nutzte diese begrenzte Zeit der Österreicher Wolfgang Kriegl, der bei seinem Heimrennen den Sprung von Platz 4 auf Rang 2 schaffte, indem er einen Zweikampf von Antonio Citera und Markus Hofmann in der Bridgestone-Schikane erst beobachtete, um anschließend an beiden vorbeizuziehen. Hofmann und Citera waren sich über die österreichische Vorfahrt uneinig, zumal die Situaion wegen gelber Flaggen unübersichtlich war.

Kriegl übernahm den zweiten Platz und konnte sogar noch auf den Führenden Max Kottmayr aufholen, der seinen zweiten Sieg an diesem Rennwochenende jedoch letztlich ungefährdet über den Zielstrich brachte. Antonio Citera sicherte sich mit Rang 3 eine weitere Podiums-Platzierung.