Samstag, 21. September 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
FIA WTCC
09.03.2015

Sieg für José María López und Sébastien Loeb

Die Citroën-Piloten José María López, Yvan Muller, Sébastien Loeb und Ma Qing Hua gingen von den Startplätzen eins bis vier aus ins erste Rennen der FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) in Argentinien, welches vom 6. bis 8. März 2015 ausgetragen wurde.
 
Yvan Muller hatte einen guten Start und ging als Führender in die erste Kurve, doch in der folgenden Kurve konnte „Pechito“ López wieder an ihm vorbeiziehen. Sébastien Loeb behauptete den dritten Platz, während Ma Qing Hua Probleme beim Start hatte und ans Ende des Feldes zurückfiel. Die Citroën-Piloten bauten im Laufe des Rennens ihren Vorsprung an der Spitze aus. José María López fuhr einen souveränen Sieg vor Yvan Muller und Sébastien Loeb ein. Ma Qing Hua konnte noch bis auf den siebten Platz vorfahren.
 
Die Citroën Piloten gingen von Startreihe vier und fünf aus ins zweite Rennen. Obwohl es bei dieser Ausgangslage deutlich schwieriger ist zu gewinnen, zeigten sich die Citroën-Piloten von Anfang an in bestechender Form: So beendete Ma Qing Hua die erste Runde als Führender vor Sébastien Loeb. Doch dem Chinesen unterlief in der zweiten Runde ein Fehler, wodurch Sébastien Loeb an ihm vorbeiziehen konnte. Ma Qing Hua musste in die Box fahren, damit die Mechaniker Gras von seinem Kühler entfernen konnten, und verlor hierdurch wertvolle Positionen.
 
Nach mehreren Vorfällen im Feld kam das Safety-Car auf die Strecke. Zu diesem Zeitpunkt lag Sébastien Loeb an der Spitze des Feldes – vor Gabriele Tarquini und José María López. Yvan Muller lag nach einem missglückten Start auf dem sechsten Platz. Nach Wiederaufnahme des Rennens konnte der vierfache Weltmeister zwei Plätze gutmachen, kam anschließend jedoch von der Strecke ab und musste daraufhin einen Boxenstopp einlegen.
 
Sébastien Loeb fuhr ein hervorragendes Rennen und kam als Erster über die Ziellinie, José María López wurde Zweiter. Ma Qing Hua sicherte sich mit dem siebten Platz weitere Punkte für die Weltmeisterschaft, während Yvan Muller das Rennen außerhalb der Punkte beendete.