Montag, 20. Januar 2020
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
VLN
24.10.2014

GetSpeed: Einsatz im Doppelpack beim Finale

Zum letzten Saison-Lauf der VLN ist GetSpeed erneut mit zwei Fahrzeugen am Start. Steve Jans, Christopher Mies und Adam Osieka werden mit ihrem Porsche 911 GT3 Cup alles daran setzen, auch beim Finale auf dem Podest zu stehen. Daneben werden Uli Berg, Andreas Liehm und Andy Sammers erstmals gemeinsam auf einem Cup-Porsche die GetSpeed-Flaggen hochhalten.

Das Beste kommt ja bekanntlich zum Schluss – gemäß diesem Motto wird GetSpeed beim zehnten VLN-Rennen des Jahres noch einmal stark auftrumpfen und erneut mit zwei Porsche 911 GT3 Cup am Start stehen. Mit dem achten Klassensieg des Jahres wollen Steve Jans, Christopher Mies und Adam Osieka eine überragende Saison beschließen.

Anzeige
Die Dominanz des Rennstalls rund um das im Gewerbepark am Nürburgring in Meuspath beheimatete Performance Center im zweiten aktiven Jahr war schon bis hierhin beeindruckend. Doch die drei Piloten möchten mehr: Das erklärte Ziel ist es, als bestplatziertes Porsche-Team in der VLN-Meisterschaft sowie als Sieger der Porsche Cup-Klasse in die Winterpause zu gehen. Auch beim zehnten VLN-Rennen wird dabei Vodafone in Kooperation mit Riedel, Macrix und nürburgring.tv eine Live-Übertragung aus dem schnellsten Cup-Porsche realisieren. Natürlich findet wieder das bereits bekannte Stress-Level-Monitoring der Fahrer dank Bio-Rics statt.

Neben dem GetSpeed-Seriensieger werden beim finalen VLN-Rennen erstmals Uli Berg, Andreas Liehm und Andy Sammers gemeinsam unter der Flagge von GetSpeed auf einem weiteren Porsche 911 GT3 Cup an den Start gehen. Während Uli Berg bei GetSpeed im Rahmen der RCN intensive Nordschleifen-Erfahrung sammeln konnte, hat Andreas Liehm schon unzählige Rennschlachten in der DMV TCC und dem Porsche Sportscup ausgefochten. Routinier Andy Sammers freut sich seinerseits, ein weiteres Mal seine fahrerische Klasse auf der Nordschleife unter Beweis stellen zu können. Gemeinsam geht es für das Trio zum einen darum, eine Standortbestimmung zu schaffen, jedoch auch so weit wie möglich nach vorne in der Klasse zu kommen.