Donnerstag, 18. Juli 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ADAC Procar
19.03.2014

Victoria Froß und ihre Lotte – ein starkes Frauenteam

Im Team von IMC Motorsport stehen die Frauen im Mittelpunkt. Neben Neueinsteigerin Lisa Brunner wird erneut Victoria Froß für das Leipziger Team ins Lenkrad ihres Mini „Lotte“ greifen. In ihrer zweiten kompletten Saison will Froß im Rookie-Cup der ADAC Procar punkten und sich auch in der Division 3 behaupten. Am Wochenende steigt das Team in die Saisonvorbereitung ein.

IMC Motorsport hat zwei Fahrerinnen im Team – das ist zur Zeit einzigartig. Was fasziniert dich am Motorsport?
Victoria Froß: „Ja, das stimmt. Zur Zeit sind wir die einzigen beiden fest eingeschriebenen Mädels im Starterfeld, aber ich hoffe, dass noch die eine oder andere den Weg zu uns findet. Es sind mehrere Dinge, die mich faszinierten: Die Technik, die in meinem Mini steckt zum Beispiel. Es macht mich auch süchtig, das Maximale aus dem Auto herauszuholen und mich packt immer wieder der Ehrgeiz, mich als Rookie immer weiter zu steigern und stetig Neues dazuzulernen. Ich liebe aber auch den Reiz des Wettkampfes auf der Strecke mit dem Ziel, sich immer weiter an die erfahrenen Fahrer heranzuarbeiten. Und ganz großen Stellenwert hat natürlich das Gefühl, Teil eines Teams zu sein und stets neue Freunde und Fans an den Rennstrecken kennenzulernen.“

Anzeige
Liegt der Motorsport bei euch in der Familie?
Victoria Froß: „Motorsport hat einen großen Stellenwert in meiner Familie. Übertragungen von der Formel 1 bis hin zur Motorrad WM und Nascar sind nahezu Pflichprogramm bei uns. Ich kann mich auch an kein Familienauto erinnern, das komplett dem Serienstand entsprach. Aber ich bin das erste Familienmitglied, das die Chance bekommen hat, diesen spannenden und aufregenden Sport selbst zu betreiben. Und dafür muss ich mich schon ganz doll bei meinen Eltern bedanken.“

Du fährst mit der Startnummer 33. Ist das deine Glückszahl? 
Victoria Froß: „Mittlerweile ist sie es schon geworden. Meine Startnummer zieht sich durch immer mehr Bereiche, mein Privatauto trägt zum Beispiel im Kennzeichen auch die 33.“

Wie sieht ein perfektes Rennwochenende für dich aus? 
Victoria Froß: „Da ich noch nicht so viel Erfahrung auf regennasser Strecke habe, ist Sonnenschein schon einmal ein guter Start ins Wochenende. Und dann natürlich ein gutes Ergebnis in den Trainings und den zwei Rennen. Mit jedem Kilometer auf der Strecke will ich neue Erfahrungen sammeln und natürlich meine Lotte ohne Schäden ins Ziel bringen, damit das Team möglichst wenig Arbeit hat. Und wenn es dann in dieser Saison mit den ersten großen Überholmanövern klappt, dann bin ich schon happy.“

Worauf freust du dich in der Saison am meisten? 
Victoria Froß: „Am spannendsten wird wohl das neue Starterfeld in der ADAC Procar werden, was nun deutlich größer ist. Ich freue mich aber auch darauf, die vielen bekannte Gesichter wiederzusehen und meine neuen Procar-Konkurrenten kennenzulernen. Ganz besonders freue ich mich auf Zandvoort, eine Strecke die ich bisher nur vom Hörensagen kenne.“

Wenn du dein Auto vorstellen solltest. Wie würdest du es beschreiben? 
Victoria Froß: „Sie heißt ‚Lotte‘. Manchmal ist sie ein bisschen zickig und bockig wie wir Mädels auch. Aber sie hat mich noch nie im Stich gelassen und bei meinem ersten Crash gut behütet.“