Dienstag, 12. November 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ALMS
20.10.2012

Bester Porsche auf dem siebten GT-Startplatz

Im Qualifying zum Petit Le Mans, dem Saisonfinale der American Le Mans Series, fuhr Porsche-Werksfahrer Jörg Bergmeister (Langenfeld) im 911 GT3 RSR von Flying Lizard Motorsports die siebtschnellste Zeit in der GT-Klasse. Das 1.000-Meilen-Rennen auf der traditionsreichen Rennstrecke Road Atlanta im US-Bundesstaat Georgia nimmt er am Samstag zusammen mit seinen Werksfahrerkollegen Patrick Long (USA) und Patrick Pilet (Frankreich) in Angriff.

„Ich habe damit gerechnet, dass wir im Qualifying nicht so gut aussehen würden“, sagte er, „doch wir haben ein gutes Auto für die Distanz. Ich denke, dass wir im Rennen, nicht zuletzt über gute Boxenstopps, ein gutes Stück weiter nach vorne kommen werden.“

Anzeige
Mit dem zweiten Flying-Lizard-Elfer belegte Porsche-Werksfahrer Marco Holzer (Lochau), Teamkollege von Seth Neiman (USA) und Nick Tandy (Großbritannien), den neunten Platz. „Das Auto fühlte sich gut an und wir waren auch schneller als im Freien Training“, sagte er. „Ich denke, wir haben eine gute Rennabstimmung gefunden. Das Rennen dauert zehn Stunden, da kann viel passieren.“ Porsche-Werksfahrer Richard Lietz (Österreich), der im Team Paul Miller Racing Sascha Maassen (Aachen) und Bryce Miller (USA) unterstützt, landete auf dem elften Platz und sagte: „Das war ein sehr schwieriges Qualifying für uns. Wir haben im Freien Training sehr viel an der Balance des Autos gearbeitet, und ich denke, wir haben das ganz gut hinbekommen. Trotzdem war es dann nicht einfach, diese Zeit zu fahren. Ich bin jetzt sehr zuversichtlich, dass wir im Rennen konstant schnell sein können.“

Die zwölftschnellste Qualifyingzeit holte Bryan Sellers (USA) im Porsche 911 GT3 RSR des Teams Falken Tire, den er sich im Rennen mit Porsche-Werksfahrer Wolf Henzler (Nürtingen) und Martin Ragginger (Österreich) teilt. „Das war kein gutes Qualifying für uns“, sagte er. „Das war aber zu erwarten, denn wir haben uns die ganze Woche darauf konzentriert, eine gute Abstimmung fürs Rennen zu erarbeiten.“

Die Pole-Position in der Klasse GTC sicherte sich Leh Keen (USA) im Porsche 911 GT3 Cup. In der Klasse GTE-Am der European Le Mans Series, die bei diesem Saisonfinale zusammen mit der American Le Mans Series startet, fuhr Nicolas Armindo (Frankreich) im Porsche 911 GT3 RSR von IMSA Performance Matmut die Bestzeit.

Ergebnis Qualifying

Klasse GT
1. Guy Cosmo (USA), Ferrari F458 Italia, 1:18,677 Minuten
2. Toni Vilander (SF), Ferrari F458 Italia, + 0,05 Sekunden
3. Jörg Müller (D), BMW E92 M3, + 0,30
4. Oliver Gavin (GB), Chevrolet Corvette, + 0,39
5. Antonio Garcia (E), Chevrolet Corvette, + 0,41
6. Marc Goossens (B), SRT Viper, + 0,47
7. Jörg Bergmeister (D), Porsche 911 GT3 RSR, + 0,55
9. Marco Holzer (D), Porsche 911 GT3 RSR, + 0,85
11. Richard Lietz (A), Porsche 911 GT3 RSR, + 1,71
12. Bryan Sellers (USA), Porsche 911 GT3 RSR, + 2,08

Klasse GTC
1. Leh Keen (USA), Porsche 911 GT3 Cup, 1:24,251 Minuten