Sonntag, 29. März 2020
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
WAKC
09.08.2011

Oppenrod kürt ersten WAKC-Meister

87 Teilnehmer folgten der Einladung des AC Fulda e.V. im ADAC zur vorletzten Veranstaltung des Westdeutschen ADAC Kart Cup im hessischen Oppenrod. Am Abend durfte mit Alexander Heil (ADAC 125) der erste Pilot über seinen vorzeitigen Meistertitel jubeln.

Bambini: Robin Falkenbach schlägt wieder zu
Der Troisdorfer Robin Falkenbach (Schwabe Motorsport) bestimmte nach seinem Doppelsieg in Kerpen, auch in der ADAC Motorarena Stefan Bellof das Geschehen bei den Jüngsten. Mit einem Vorsprung von genau einer Zehntelsekunde eroberte er die Pole-Position. Aus der ersten Startreihe gab er dann in beiden Rennen seine Führung nicht mehr ab und feierte seinen zweiten Doppelsieg in Folge. Allein Jermaine-Louis Fricke (Essen/ADAC Nordrhein e.V.) hätte dem jungen Erftländer gefährlich werden können, am Ende reichte es für ihn aber nicht und der wurde jeweils Zweiter. Um Position drei gab es dagegen packende Fights. Benjamin Ostermann (Schweich-Issel/RMW Eurotec Team) und Jakob Schuster (Beckingen/Schwabe Motorsport) duellierten sich in beiden Durchgängen, letztlich hatte Ostermann die Nase vorne und landete in der Tageswertung auf dem Siegerpodest. Die Top-Fünf wurden durch Marco Pfaff (RMW Eurotec Team) aus Bad Münstereifel komplettiert.

Anzeige
Meisterschaftswertung nach vier von fünf Rennen:
1. Jakob Schuster (61 Punkte)
2. Robin Falkenbach (54,50 Punkte)
3. Jermaine-Louis Fricke (53,67 Punkte)
4. Benjamin Ostermann (46,67 Punkte)
5. Gilian Lipinski (38,50 Punkte)

World Formula light: Weiterer Doppelsieg für Mario Hoffmann
Mit sieben Siegen in acht Rennen dominiert Mario Hoffmann (Bergweiler/Kartkids Wittlich) das Geschehen in der Viertakteinsteigerklasse World Formula und gilt vor dem letzten Rennen als sicherer Kandidat auf den Meistertitel. In Oppenrod musste die Konkurrenz auf jeden Fall tatenlos zusehen, wie der Youngster zwei Mal auf Position eins raste. Jeweils als Zweiter folgte Philipp Schwaiger (Kahla/NOLimit Racing Team), der selbigen Platz auch in der Gesamtwertung belegt. Der letzte Podestplatz war dagegen heiß umkämpft. Im ersten Durchgang lag Hüseyin Yardimciel (Iserlohn/MSC Bork) lange Zeit auf dem dritten Rang. Doch in der vorletzten Runde musste er den Angriffen von Devin Hoffmann (Bergweiler/MSC Wengerohr) weichen, der schlussendlich beide Mal den Sprung auf das Podium schaffte. Yardimciel wurde in der Tagswertung Vierter vor Darwin Daume (Löhlbach/Aljo Hima Kart Team) auf Rang fünf.

Meisterschaftswertung nach vier von fünf Rennen:
1. Mario Hoffmann (71,56 Punkte)
2. Philipp Schwaiger (61,20 Punkte)
3. Hüseyin Yardimciel (46,50 Punkte)
4. Marko Barisic (30,55 Punkte)
5. Darwin Daume (29,42 Punkte)

World Formula: Patrick Lipinski hatte die stärksten Nerven
Unglaublich eng ging es wieder in der World Formula zu. Mit 29 Teilnehmern stellte die Klasse das größte Feld am Wochenende und lieferte den Zuschauern eine tolle Show. Im Zeittraining bestimmte Marvin Heller (Hühnfeld/NOLimit Racing Team) das Geschehen und hatte die beste Ausgangsposition für das Rennen. Doch in diesem musste er Patrick Lipinski (Lüdenscheid/Beule Kart Racing Team) weichen. Der Youngster war von Platz vier ins Rennen gegangen und kämpfte sich bis auf Position zwei vor. In einem unglaublichen Finale konnte er letztlich auch am Führenden Heller vorbei ziehen und fuhr einen weiteren Saisonsieg ein. Hinter dem Duo folgte Patrick Heller (Dipperz/Aljo Hima Kart Team) auf Rang drei vor Steffen Rump (Lünen/MSC Bork) und Niklas Kry (Brilon/CV Racing).

Im zweiten Rennen am Nachmittag ging es wieder drunter und drüber. Die ersten sechs Piloten drehten wie an der Perlenschnur gezogen ihre Runden und wechselten dabei mehrmals ihre Positionen. Im Ziel hatte der Sechste Andreas Killian (Walhausen/AMC Birkenfeld) gerade einmal neun Zehntelsekunden Rückstand auf den Sieger Patrick Lipinski. Zweiter wurde wieder Marvin Heller vor Lukas Korbela (Lippetal/MSC Soester Börde), Patrick Heller und Steffen Rump. Auch im Gesamtklassement trennen die ersten fünf nur wenige Punkte und eine endgültige Entscheidung wird erst beim Finale in Uchtelfangen fallen.

Meisterschaftswertung nach vier von fünf Rennen:
1. Patrick Lipinski (77,41 Punkte)
2. Lukas Korbela (72,16 Punkte)
3. Marvin Heller (67,50 Punkte)
4. Niklas Kry (65,22 Punkte)
5. Eugen Weisbecker (62,11 Punkte)

IAME X30 Junioren: Jungbluth und Piro siegen
Der Saarländer Cedric Piro war im Zeittraining der IAME X30 Junioren der schnellste Mann und knüpfte damit an seine Erfolge der letzten Rennen an. Doch im ersten Rennen verpokerte er sich mit seiner Übersetzung und musste seine Spitzenposition an Marwin Jungbluth (Kehrig/RMW Eurotec Team) abgeben, der mit einem hauchdünnen Vorsprung seinen zweiten Saisonsieg einfuhr. Im zweiten Lauf drehte Piro den Spieß indessen wieder um und erreichte das Ziel vor Jungbluth als Erster. Jeweils als Dritter, Vierter und Fünfter wurden Daniel Ostermann (Schweich-Issel/RMW Eurotec Team), Vivien Dingert (Sulzbach/ADAC Saarland e.V.) und Sebastian Schwendt (Witzenhausen/ADAC Hessen-Thüringen e.V.) abgewinkt.

Meisterschaftswertung nach vier von fünf Rennen:
1. Cedric Piro (74,15 Punkte)
2. Marwin Jungbluth (64,01 Punkte)
3. Julian Hanses (54,44 Punkte)
4. Simon Steffen (43,25 Punkte)
5. Manuel Braun (36,30 Punkte)

IAME X30: Duo Schöttler und Turi siegt
Im ADAC Kart Masters bilden Christoph Turi (Fernwald/KV Oppenrod) und Michael Schöttler (Essen) ein erfolgreiches Team. Während Turi auf der Strecke um Siege kämpft, bangt Schöttler als Mechaniker am Streckenrand. In Oppenrod wurden die beiden zu Gegnern und hielten die eingeschriebenen WAKC-Piloten in Schach. Im ersten Durchgang gab es für die sie kein Halten mehr. Schöttler und Turi enteilten an der Spitze und siegten mit einem deutlichen Vorsprung vor Paul Nittel (Rockenberg/ADAC Hessen Thüringen e.V.), Dennis Menze (Wuppertal/MSC Bork e.V.) und Marco Läsch (Hupperath/RMW Eurotec Team).

Nach der dominanten Vorstellung im ersten Lauf, mussten sich Schöttler und Turi im zweiten Durchgang warm anziehen. Von hinten machte Paul Nittel mächtig Druck und übernahm zeitweise sogar die Führung. Zu Rennhalbzeit musste er aber wieder zurückstecken und zusehen wie diesmal Turi den Sieg vor Schöttler einfuhr. Als Vierter kam Janis-Uwe Steiner (Siegen/RMW Eurotec) vor seinem Teamkollegen Marco Läsch ins Ziel.

Meisterschaftswertung nach vier von fünf Rennen:
1. Paul Nittel (72,24 Punkte)
2. Dennis Menze (66,58 Punkte)
3. Janis Uwe Steiner (63,45 Punkte)
4. Marius Simon (45,22 Punkte)
5. Michael Schwall (41,51 Punkte)

ADAC 125: Der unglaubliche Alexander Heil
Der Ebernburger Alexander Heil (IDS Kartsport) ist einfach nicht zu stoppen. In Oppenrod holte der Mach1-Pilot seinen vierten Doppelsieg in Folge und stand damit bei jedem Rennen ganz oben auf dem Treppchen. Nur im Zeittraining musste er diesmal zurückstecken und Gastfahrer Manuel Langguth (Baesweiler) den Vortritt lassen. In der Gesamtwertung steht Heil damit schon vor dem Finale in Uchtelfangen als Sieger fest und kann es dort ruhig angehen lassen. Aber auch hinter ihm waren in den Rennen die Positionen schnell bezogen. Tim Linden (Mühlheim-Kärlich/SGM), Manuel Langguth und Christian Marko (Quierschied/Kartpalast Racing Saarbrücken) nahmen jeweils die Ränge zwei bis vier für sich in Anspruch. Position fünf teilten sich Franz Gretzen (Platten/Kart-Club Trier e.V.) und Jan Cwiklinski (Finnentrop/CV Racing).

Meisterschaftswertung nach vier von fünf Rennen:
1. Alexander Heil (76,09 Punkte)
2. Felix Schumann (44,94 Punkte)
3. Christian Marko (44,70 Punkte)
4. Wilhelm Trimborn (38,81 Punkte)
5. Franz Grethen (38,80 Punkte)

Das Finale des WAKC 2011 findet vom 10.-11. September in Uchtelfangen statt, danach steht auch fest, welche Piloten sich für den ADAC Bundesendlauf Anfang Oktober in Wackersdorf qualifizieren.