Sonntag, 29. März 2020
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
WAKC
13.09.2011

CV Racing erfolgreich in Uchtelfangen

Große Freude herrschte am vergangenen Wochenende beim CV Racing Team aus Schmallenberg. Beim Finale des Westdeutschen ADAC Kart Cup in Uchtelfangen ging erstmals Paul Nittel für die Mannschaft aus dem Sauerland auf die Reise und feierte den Gesamtsieg in der Klasse IAME X30.

Nach Hagen, Kerpen, Hahn und Oppenrod reisten die Piloten zum großen Finale ins saarländische Uchtelfangen. Auf dem 716 Meter langen Kurs war großes Geschick gefragt, denn nur ein kleiner Fehler könnte das Aus bedeuten. Die Piloten des CV Racing Teams meisterten diese Aufgabe mit Bravur.

Erfolgreichster Pilot am Rennsonntag war Paul Nittel in der IAME X30 Klasse. Er feierte sein Debüt im Team rund um Christian Voß und war auf Anhieb schnell unterwegs. Im freien Training am Sonntag markierte er die schnellste Rennrunde und auch im Zeittraining sah es nach einer Bestzeit aus. Doch Paul hatte beim Ausfahren auf die Strecke eine rote Ampel überfahren und wurde anschließend disqualifiziert. Resultat war der letzte Startplatz im ersten Rennen. Auf nasser Strecke legte der Hesse jedoch eine erstklassige Aufholjagd hin und erreichte das Ziel als Fünfter und Zweiter. Damit hatte er genügend Punkte eingefahren und durfte sich am Abend über seinen Gesamtsieg freuen.

Anzeige
In der Viertaktklasse World Formula startete der Briloner Niklas Kry unter der Bewerbung des CV Racing Team. Mit 20 Piloten war das Feld das stärkste am Wochenende und Kry hoffte im Saarland auf seinen ersten Saisonsieg. Nach dem Zeittraining sah es für den Youngster auch noch gut aus. Niklas stand auf der Pole-Position und hatte für den ersten Lauf die beste Ausgangsposition. Im Rennverlauf musste er sich jedoch seinem Verfolger geschlagen geben und wurde als Zweiter abgewinkt. Zum zweiten Rennen regnet es und Niklas setzte leider auf die falsche Übersetzung. Mit stumpfen Waffen fiel er im Rennverlauf bis auf Rang neun zurück. In der Meisterschaftswertung konnten ihm seine Kontrahenten aber nicht mehr gefährlich werden und er holte den tollen dritten Gesamtrang.

Als Dritter im Bunde ging Marvin Pionke auf die Reise. Doch der Youngster kam am gesamten Wochenende nicht recht in Fahrt. Im Zeittraining war er Achter und das erste Rennen beendete er bei starkem Hagel auf dem siebten Rang. Im zweiten Rennen verzichtete er dann auf seinen Start und kam dadurch im Gesamtklassement nicht mehr über Position neun hinaus.

Teamchef Christian Voß war am Abend sehr zufrieden über die Vorstellung seiner Piloten: „Gleich im ersten Jahr mit zwei Piloten auf dem Siegerpodest zu landen ist eine sehr gute Leistung. Nun bereiten wir uns auf den Bundesendlauf vor und peilen dort ein vergleichbares Ergebnis an.“

Vorher wird Voß mit seinem Team aber noch am kommenden Wochenende beim Finale des ADAC Kart Masters in Kerpen an den Start gehen.