Mittwoch, 21. Februar 2024
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
VLN
02.11.2011

Saisonfinale für Frikadelli-Racing

Eigentlich wollte das Team um Klaus Abbelen und Sabine Schmitz zum letzten Lauf der VLN Saison noch einmal richtig angreifen und mit der schnellsten Frikadelle der Welt ganz vorne an der Spitze mitfahren, doch der Fehlerteufel hatte ganz andere Pläne.

Das Zeittraining begann routiniert für die Startnummer 30 und nach einer ersten Runde von "Frikadelli" Klaus Abbelen wurden letzte Feinabstimmungen am rot-weißen Porsche vorgenommen. Die Wetterbedingungen versprachen gute Zeiten für eine abschließende Runde von Sabine. Wirklich umgesetzt werden konnte dieses Vorhaben aber nicht, mehrere gelbe Flaggen und viel Verkehr auf der Strecke bedeutete am Ende eine 7. Startposition mit einer unter diesen Umständen beachtlichen Zeit von 8:15 Minuten.

Anzeige
Der Start verlief problemlos für Startfahrerin Sabine, bereits nach wenigen Kurven hatte Sie sich in der diesmal extrem stark besetzten ersten Startgruppe eingereit und verfolgte die Spitzengruppe auf Überholmöglichkeiten lauernd. Die schnelle Jagd fand aber bereits am Ende der zweiten Runde ein unerwartetes Ende: Beim Rausbeschleunigen aus der Hohenrain-Schikane fehlte der Vortrieb an der Frikadelle und die Speedbee musste die Box ansteuern. Der schnell lokalisierte Fehler verhieß nichts gutes. Eine Antriebswelle war gebrochen und musste ausgetauscht werden, womit der Wunsch auf einen erneuten Podiumsplatz begraben werden konnte. Doch Frikadelli-Racing wäre nicht Frikadelli-Racing, wenn sie nicht nach erfolgreicher Reparatur wieder zurück auf die Strecke gehen würden, um das Rennen noch zu Ende fahren. "Wir sind es unseren Sponsoren und Fans schuldig, wieder auf die Strecke zu gehen und können die Zeit nutzen, um unsere neuen Reifen von Yokohama ausgiebig zu testen." Kommentierte Sabine Schmitz diese Entscheidung.
So war der weitere Rennverlauf auf Sicht der Frikadellis relativ unspektakulär, allerdings konnte somit doch noch einiges an Entwicklungarbeit für die kommende Saison geleistet werden.

Nach dem Zieleinlauf verabschiedete sich das Team auf seine ganz eigene Art von der Saison 2011, denn wie schon nach dem 6h Rennen vor einigen Monaten, hatten Klaus und Sabine im Fahrerlager eingeladen. Mit kölscher Musik und kölschen Getränken wurde eine amtliche Party veranstaltet, bei der es sich Frikadelli auch diesmal nicht nehmen ließ, selber zum Mikrofon zu greifen und einige Hits zum besten zu geben.

Somit geht die Barweiler Truppe in die wohlverdiente Winterpause. Eine Saison geht zu Ende, in der es viele Erfolge zu verbuchen gab. Neben einer neuen Bestzeit für die "Schnellste Frikadelle" gab es viele Podiumsplatzierungen, die Top-Ten Platzierung beim 24h-Rennen und eine Pole-Position in Europas größten Breitensportserie, der VLN,zu verzeichnen. Im nächsten Jahr wird das Frikadelli-Racing-Team weiterhin die Spitze ins Auge fassen. Mit einer optimierten Fahrer-Besetzung, wird im nächsten Jahr das Pordium (ganz oben) angestrebt. Wer die Frikadellis noch vor der neuen Saison treffen möchte, hat dazu die Möglichkeit auf der Motor-Show in Essen vom 26.11.2011 bis 04.12.2011 oder auf dem 2. Frikadelli-Weihnachtsmarkt am 04.12.2011 in der Barweiler Heimat an unserer Halle . Bis dahin verabschiedet sich Frikadelli-Racing von allen Fans, Freunden und Sponsoren und bedankt sich für die tolle Unterstützung in der Saison 2011.
Text: Hendrik Kebben
Anzeige