Montag, 30. März 2020
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Formel 3 Euroseries
02.05.2011

Mücke Motorsport holt dritten Podestplatz der Saison

Einen versöhnlichen Abschluss gab es für das Team Mücke Motorsport aus Berlin bei der zweiten Saisonstation der Formel-3-Euroserie auf dem Hockenheimring, die am Wochenende (29. April bis 1. Mai) im Rahmenprogramm der DTM (Deutsche Tourenwagen Masters) ausgetragen wurde.

Felix Rosenqvist, der schwedische Neuzugang im Rennstall aus der deutschen Hauptstadt, fuhr am Sonntag im sechsten Wertungslauf dieses Jahres als Dritter für Mücke Motorsport den dritten Saisonpodestplatz ein. Der 19-Jährige musste sich nur dem spanischen Gesamtspitzenreiter Roberto Merhi, der am Samstag auch Lauf vier gewonnen hatte (beide Dallara Mercedes), und Marco Wittmann (Markt Erlbach/Dallara Volkswagen) geschlagen geben. Rosenqvists Mücke-Teamkollege Nigel Melker wurde Fünfter. Der 20-jährige Niederländer hatte vor vier Wochen im französischen Le Castellet den Saisonauftakt vor dem ein Jahr jüngeren Schweden gewonnen.

Anzeige
„Ich freue mich sehr darüber, das zweite Mal in dieser Saison auf dem Podest gewesen zu sein. Das war auch schon am Samstag möglich, doch da hatte ich einen Fehler gemacht“, sagte Rosenqvist, der in der Gesamtwertung Fünfter mit einem Zähler Rückstand auf seinen Teamkollegen Nigel Melker ist. In den beiden Rennen am Samstag kam der Schwede jeweils auf den fünften Rang. Der Niederländer belegte da die Plätze sieben und elf. „Ich hatte jeweils am Start Probleme, was eine bessere Platzierung kostete“, sagte Nigel Melker, dessen Rennauto nach einem Crash am Freitag im Qualifying von den Mücke-Mechanikern in einer Nachtschicht repariert wurde. In Saisonrennen fünf am Samstagabend war Melker beim Start zur Einführungsrunde stehen geblieben und musste vom Ende des Feldes starten. Am Sonntag verbesserte er mit dem fünften Platz seine Startposition um zwei Ränge – ebenso wie Rosenqvist seine.

„Wir hatten uns in Hockenheim etwas mehr ausgerechnet. Doch in dieser hart umkämpften hochkarätigen Nachwuchsserie ist ein Podestplatz ein gutes Ergebnis“, sagte Teamchef Peter Mücke. „Dass Rookies am Anfang der Saison nicht gleich immer alles richtig machen, muss man ihnen zugestehen. Auf jeden Fall haben sie weitere wichtige Erfahrungen gesammelt, von denen sie beim nächsten Mal profitieren werden.“ Und dazu haben sie bereits in zwei Wochen die Gelegenheit, wenn die Saisonläufe sieben bis neun im Rahmenprogramm des DTM-Rennens im niederländischen Zandvoort (13. bis 15. Mai) ausgetragen.

Peter Mücke hatte in Hockenheim neben seinem Job als Teamchef einen Einsatz der besonderen Art zu erledigen. In einem Toyota-Nascar-Boliden drehte er im Showprogramm einige Runden auf der Rennstrecke. „Das Auto ist schon gewöhnungsbedürftig. Es hat aber großen Spaß gemacht“, meinte der Berliner mit einem Schmunzeln auf den Lippen.