Sonntag, 29. Mai 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Porsche Sports Cup
25.10.2010

tolimit Dritter in Meisterschaft

Beim Finalwochenende des Porsche Sports Cup in Hockenheim erzielte das „Team Windreich by tolimit“ mit seinen Piloten Wendelin Wiedeking Jr. und Robert Cregan den dritten Meisterschaftsrang in der Porsche Sports Cup Endurance. Musaed Al Murar erhält seine internationale Rennlizenz der F. I. A. Gemeinsam mit Khaled Al Qubaisi bestreiten die beiden Piloten aus Abu Dhabi außerdem ihr erstes Langstreckenrennen. 
 
Trotz nassen Wetterbedingungen und chaotischen Verhältnissen auf der Strecke, die vor allem durch ein enorm großes Teilnehmerfeld bedingt wurden, erreichten Wendelin Wiedeking Jr. und Robert Cregan ihr Ziel des dritten Meisterschaftsrangs. Im Qualifying hatten beide Piloten stets mit langsameren Fahrzeugen zu kämpfen und erzielten letztlich Platz 10. Im Rennen erwischte Robert Cregan dann einen guten Start: „Ich konnte mich gleich beim Start bis auf Platz 5 vorarbeiten und wenige Runden später sogar bis auf die dritte Position vorfahren.“ Die gute Leistung wurde jedoch nicht belohnt. Der 21-jährige Ire wurde beim Überrunden von einem langsameren Fahrzeug blockiert und mit einem unerwarteten Manöver von der Strecke geschoben. Beim anschließenden Boxenstopp konnte auch Teamkollege Wendelin Wiedeking Jr. nur noch den Kühlerschaden bestätigen: „Leider war somit das Rennen für uns beendet. Dennoch sind wir froh über den 3. Meisterschaftsrang.“ 
 
Auch im Sprintrennen Porsche Super Sports Cup lief es nicht wie geplant. Nach einem Getriebeschaden im ersten Qualifying, konnte Wendelin Wiedeking Jr. im ersten Rennen nicht starten und musste daher im zweiten Rennen von ganz hinten los. Wie immer kämpfte sich der junge Bietigheimer professionell nach vorne. Wechselnde Wetterbedingungen und zahlreiche blockierende Mitstreiter verhinderten jedoch ein besseres Ergebnis als Platz 20. Letztlich wurde das zweite Rennen des Porsche Sports Cup jedoch von der Rennleitung wegen der widrigen Wetterbedingungen nicht gewertet. 
 
 
 
Musaed Al Murar, der ebenfalls im Sprintwettbewerb Porsche Super Sports Cup startete hatte mehr Glück. Mit dem Porsche Sports Cup Wochenende erhält der junge Araber seine internationale C-Lizenz, mit der er ab November in der Porsche GT3 Cup Challenge Middle East starten kann. „Das erste Rennen konnte ich wegen einem Problem an der Radaufhängung nicht beenden. Im zweiten wurde ich 24. wobei der Lauf letztlich nicht gewertet wurde. Alles was jedoch heute zählt, ist die internationale C-Lizenz, die ich nun beantragen kann. Ich bin glücklich, dass ich diese Bewährungsprobe bestanden habe und freue mich schon auf die Challenge, die in wenigen Wochen als Rahmenrennen des Abu Dhabi Formel 1 Grand Prix startet.“ 
 
Gemeinsam mit seinem Landsmann und Fahrerkollegen Khaled Al Qubaisi startete der 25-jährige außerdem zum ersten Mal im Langstreckenwettbewerb Porsche Sports Cup Endurance. Auch für Khaled Al Qubaisi eine neue Erfahrung: „Wir sind vom 18. Platz gestartet. Mein Start war ok, ich habe allerdings in der ersten Kurve zurück gesteckt, um keinen Ausfall zu riskieren. Später fuhren wir kurzzeitig sogar auf dem 10. Platz. Durch ein technisches Problem mit dem Anlasser kassierten wir noch eine Stop&Go-Strafe und landeten letztlich auf Platz 13. Für das erste Langstreckenrennen geht das in Ordnung. Ich bin zuversichtlich, dass wir unsere Leistung schnell verbessern können.“ 
 
Technischer Leiter Paul Schlotmann fasst zusammen: „Das war ein arbeitsreiches Wochenende für das Team. Neben unseren Stammfahrern, haben wir noch viele unserer Partner im ‚PZ Driver’s Cup‘ betreut, in dem Amateure die Strecke testen können. Ich freue mich, dass wir mit Wendelin und Robert den 3. Meisterschaftsrang in der Langstrecke erreicht haben. Auch Musaed und Khaled haben in ihrem ersten Langstreckenrennen einen guten Job abgeliefert. Alles in allem ein erfolgreiches Wochenende, auch wenn wir einige technische Schwierigkeiten zu bewältigen hatten.“ 
 
tolimit Geschäftsführer Hans-Bernd Kamps fügt hinzu: „Das war ein Wochenende unter Freunden und Partnern. Mit einer kleinen Abschlussfeier am Samstagabend hatten wir Gelegenheit, uns bei unseren Partnern zu bedanken. Das Feedback von Partnern und Kunden, die die Faszination Motorsport hautnah beim ‚PZ Driver’s Cup‘ erleben konnten, war überwältigend. Eine gute Voraussetzung für weitere langjährige Zusammenarbeit.“
Anzeige