Dienstag, 18. Juni 2024
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Sportwagen Allgemein
04.06.2024

Finn Wiebelhaus siegt bei Gastspiel in Italien

Am vergangenen Wochenende gab Finn Wiebelhaus auf der Traditionsstrecke in Imola einen Gastauftritt in der italienischen GT-Meisterschaft. In einem starken Feld lieferte der Obertshausener eine perfekte Vorstellung ab und feierte im Samstagsrennen einen Sieg in der Pro-Am-Wertung.

Kurz vor dem nächsten Rennen des ADAC GT Masters im niederländischen Zandvoort, schnupperte Finn Wiebelhaus nochmal Rennluft. Der Hesse nutzte kurzfristig die Chance einen Gaststart in der italienischen GT-Meisterschaft zu machen. Im Team AKM Motorsport startete er mit dem ihm bekannten Mercedes-AMG GT3.

Anzeige
Das GT3-Feld war mit 23 Fahrzeugen sehr stark besetzt. Für Finn war es eine gute Möglichkeit weitere Erfahrung in dem GT-Sportwagen zu sammeln. Die Strecke in Imola kannte er bereits von vorherigen Testfahrten, entsprechend schnell stellt er sich darauf ein und mischte bereits in den freien Trainings im Spitzenfeld mit.

Im Rennen am Samstag fuhr Teamkollege Gustavo Sandrucci aus Italien Startplatz zwölf heraus. Finn übernahm als Elfter das Auto und zeigte eine bärenstarke zweite Rennhälfte. Am Ende war er starker Gesamtvierter und feierte einen Sieg in der Pro-Am-Wertung.

Spannend wurde es am Sonntag: Wechselhaftes Wetter machte es im Rennverlauf schwer die richtigen Reifen zu wählen. Als Achter startete der Förderpilot des ADAC Hessen-Thüringen in das Rennen und übergab den Mercedes Supersportler auf Rang fünf an seinen Teamkollegen. Doch eine falsche Reifenwahl und ein Safety-Car verhinderten eine Wiederholung des Vortagerfolges. 

Bereits am kommenden Donnerstag geht es für den Rookie weiter. Im niederländischen Zandvoort wartet Runde zwei des ADAC GT Masters. Nach dem Podiumserfolg in Oschersleben, möchte er auch auf der Rennstrecke direkt an der Nordseeküste gelegen in den Top-Drei mitfahren. Dort tritt er wieder für sein Stammteam HRT an. 

Finns Eindrücke nach den Rennen in Imola: „Das war ein toller Ausflug in eine andere Meisterschaft. Das Feld hier in Italien ist anspruchsvoll und mit vielen erfahrenen Fahrern besetzt. Ich bin direkt sehr gut im Team aufgenommen worden und hatte eine gute Zusammenarbeit mit meinem Teamkollegen, vielen Dank dafür. Da wir direkt am Samstag in der Pro-Am-Wertung siegen und Vierter im Gesamt werden, ist natürlich ein toller Erfolg und gibt mir weiteres Selbstvertrauen. Nun geht es nach Zandvoort, dort möchten wir an die guten Resultate vom Auftakt aus Oschersleben anknüpfen.“
Anzeige