Mittwoch, 17. April 2024
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Rallye DM
29.02.2024

Knacker und Puls ein weiteres Jahr im Hyundai i20 N Rally2

Auch in der Rallye Saison 2024 wird Nico Knacker gemeinsam mit Beifahrer Thomas Puls mit einem Hyundai i20 N Rally2 vom Team FS-Sport, in der Deutschen Rallye-Meisterschaft an den Start gehen.

Im vergangenen Jahr feierte Knacker sein Debüt in einem Allrad angetriebenen Fahrzeug. Das Team nahm an den 5 Läufen der Deutschen Rallye-Meisterschaft teil. „Der Umstieg von einem frontangetriebenen Fahrzeug zu einem Allrad Fahrzeug fiel mir nicht leicht. Dennoch gewöhnte man sich bei jeder weiteren Veranstaltung mehr an den Umstieg und konnte jeden Kilometer im Auto genießen“, so Knacker.

Anzeige
Bei dem Duo Knacker/Puls fällt der erste Startschuss in diesem Jahr bei der ADAC Rallye Erzgebirge rundum Stollberg am 15.-16. März. Insgesamt besteht die Deutsche Rallye-Meisterschaft aus sieben Veranstaltungen, welche mit der ADAC Rallye Ostsee als Finallauf am 6.-7. September enden wird. Da die Rallye Ostsee zuletzt 2015 ein Teil der Deutschen Rallye-Meisterschaft war, freut sich Thomas Puls besonders auf den Finallauf rundum Lensahn. „Bei dieser Rallye bin ich in der Vergangenheit immer besonders gerne an den Start gegangen, da die Wertungsprüfungen, welche zum Teil auch auf dem Truppenübungsplatz Putlos ausgetragen werden, einfach einzigartig sind“, so Thomas Puls.

Auch die ADAC ACTRONICS Rallye Sulingen wird wieder ein Teil der Deutschen Rallye-Meisterschaft. „Ich freue mich natürlich sehr auf meine Heimveranstaltung. Dort gibt es immer eine unbezahlbare Atmosphäre und es macht besonders viel Spaß, wenn die heimischen Fans an der Strecke stehen und anfeuern. Außerdem freue ich mich riesig auf die Zusammenarbeit mit dem Team FS-Sport rund um Steve Fernandes und mit meinem Co- Piloten Thomas. Ich bin mir sicher, dass wir gemeinsam in diesem Jahr unsere Erfahrungen im Hyundai i20N Rally2 weiter ausbauen können. Ein großer Dank geht an meine Unterstützer, Sponsoren und Förderer ohne die das nicht möglich wäre“, so Knacker abschließend.
Anzeige