Sonntag, 26. Mai 2024
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
OAKC
18.04.2024

RMW-Quartett legt guten Test ab

Die höchste Deutsche Kartrennserie wirft ihre Schatten voraus. Am vergangenen Wochenende nutzte RMW Motorsport ein Rennen des Ostdeutschen ADAC Kart Cup zur Vorbereitung auf die Deutsche Kart-Meisterschaft. Die Fahrer zeigten in der ArenaE Mülsen eine tolle Vorstellung.

Nach einer langen Winterpause und vielen Testkilometern wird es nun ernst. Knapp 190 Fahrerinnen und Fahrer treten am kommenden Wochenende beim ersten Lauf der DKM an. Eine Woche vorher fand an gleicher Stelle bereits eine Veranstaltung des OAKC statt. Zahlreiche Teams und Fahrer nutzten das Event zur Vorbereitung, darunter auch RMW Motorsport – vier Schützlinge stellten sich der Konkurrenz.

Anzeige
Bei den X30 Junioren ging Newcomer Noah Beckmann an den Start. Der Youngster war bisher nur einmal auf der 1.315 Meter langen Strecke unterwegs und stellte sich in den Trainings immer besser auf den Kurs ein. Als 14. im Zeittraining etablierte er sich im vorderen Mittelfeld. Musste ich ersten Rennen aber einen Rückschlag verkraften und fiel an das Ende des Feldes zurück. Von dort aus bewies Noah im zweiten Durchgang seinen Kampfgeist und fuhr bis auf Rang 15 nach vorne.

Neuland betrat auch Felix Wischlitzki bei den Schaltkarts. Nach zahlreichen Erfolgen bei den X30 Senior, wechselt er nun in die Königsklasse. Im Verlauf des Wochenendes sammelte er wichtige Erfahrung und verkürzte durchweg den Abstand zur Spitze. Mit schnellen Zeiten und einer beachtlichen Aufholjagd im ersten Rennen, geht er bestens gerüstet in den DKM-Auftakt.

Ein starkes Feld wartete auch bei den X30 Senior. Matti Klasen steigt aus den Junioren auf und hat in Mülsen einen perfekten Job abgelegt. Nach einem verhaltenen Zeittraining fuhr er in den Rennen auf Platz sechs und acht nach vorne. Letztlich verpasste er als Sechster der Tageswertung die Pokalränge hauchdünn. Sein Teamkollege Luis Esser gehörte ebenfalls zu den Top-Fahrern. Leider wurde er im ersten Rennen durch eine umstrittene Strafe nach hinten geworfen. Im zweiten Durchgang rückte er das Klassement aber wieder gerade und schloss den Sonntag als Siebter des Tagesklassements ab.

Mit den Ergebnissen im Rücken, blickt Teamchef Michael Wangard voller Freude auf das DKM-Wochenende: „Wir können sehr zufrieden sein. Noah hat seinen Rückstand aufgeholt und macht Lust auf mehr. Viel lernen konnte auch Felix, er hat sich in dem starken Feld sehr gut bewiesen. Eine super Performance haben wir auch von unseren X30 Senior-Fahrern gesehen. Matti hat sich super zurechtgefunden und Luis wäre ohne die Strafe in die Pokalränge gefahren. Daran schließen wir nun am Wochenende an.“
Anzeige