Donnerstag, 22. Februar 2024
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
6h Abu Dhabi
24.01.2024

Finn Gehrsitz mit starkem Saisonauftakt bei den 6h Abu Dhabi

Schon Mitte Januar startete Finn Gehrsitz in die Motorsport-Saison 2024. Bei den Hankook 6h Abu Dhabi trat der aufstrebende deutsche Rennfahrer zusammen mit zwei weiteren Fahrern auf einem Porsche 911 GT3 R des Teams Huber Motorsport an. Nur viel Pech verhinderte am Ende eine Podestplatzierung.

Schon kurz nach dem Jahreswechsel begann für Finn Gehrsitz die Motorsport-Saison 2024. Bei den Hankook 6h Abu Dhabi im Rahmen der 24h Series trat der 19-jährige Rennfahrer in einem Porsche 911 GT3 R von Huber Motorsport an und teilte sich die Arbeit am Steuer mit zwei Teamkollegen. Dabei präsentierte Finn Gehrsitz mit Infini 88 einen neuen, starken Partner an seiner Seite.

Anzeige
Den Porsche 911 GT3 R kennt Finn Gehrsitz aus der letzten Saison im ADAC GT Masters bestens, sodass er sich auch auf der für ihn neuen Strecke in Abu Dhabi sofort zurecht fand. Bereits im zweiten Freien Training lag der 19-Jährige unter den Top-Drei der Gesamtwertung. Im Qualifying, bei denen die Zeiten aller drei Piloten zusammen gewertet werden, belegte das Trio den achten Rang.

Im Rennen legte Finn Gehrsitz eine beeindruckende Performance an den Tag. Nachdem er sich beim turbulenten Start zunächst zurückgehalten hatte, startete er eine furiose Aufholjagd. Auf der Formel-1-Strecke des Yas Marina Circuit gelangen dem jungen Rennfahrer sieben Überholmanöver und er konnte dadurch viel Boden gutmachen. Kurz vor Rennende lag das Trio sogar auf dem zweiten Gesamtrang und somit auf einem sicheren Podestplatz, bis eine fehlerhafte Tankanlage des Veranstalters das Team um den Lohn ihrer Mühe brachte. Beim letzten Boxenstopp kam statt Kraftstoff über zwei Minuten lang nur Luft aus dem Tankrüssel. Als der Fehler bemerkt wurde, neutralisierte die Rennleitung das Rennen mit einer langen Code60-Phase, um die Anlage zu reparieren. Der zusätzlich nötige Tankstopp des Huber-Motorsport-Porsche machte jedoch sämtliche Hoffnungen auf ein Top-Ergebnis zunichte, sodass Finn Gehrsitz und seine Teamkollegen am Ende als Neunte die Ziellinie kreuzten.

Abseits der Strecke konnte Finn Gehrsitz in Abu Dhabi mit Infini 88 einen neuen, starken Partner präsentieren, der mit vielen Gästen das Rennen besuchte und vom Rennfahrer unbezahlbare Einblicke hinter die Kulissen des Motorsports bekam.

Finn Gehritz: „Dieses Ende ist natürlich sehr ärgerlich und enttäuschend für uns alle! Wir hatten das Podest vor Augen. Durch solch eine technische Panne des Organisators, mit der weder Team noch Fahrer etwas zu tun hatte, ein Top-Ergebnis zu verlieren, ist frustrierend und mir fehlt auch das Verständnis dafür. Aber mit meiner Leistung bin ich absolut zufrieden und auch das Team hat einen super Job gemacht. Zudem hatten wir durch den neuen Partner Infini 88 viele Gäste an der Strecke, wodurch wir auch neben der Rennaction viel Spaß hatten.“
Anzeige