Dienstag, 18. Juni 2024
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
24h Nürburgring
03.06.2024

KTM X-Bow GT2 sieht Zielflagge nach Fehlerfreier Vorstellung

Der Geschichte von KTM auf der Nürburgring-Nordschleife wurde dank Dörr Motorsport ein weiteres Kapitel hinzugefügt: Das Kundenteam startete erstmals mit einem KTM X-BOW GT2 beim berüchtigten 24-Stunden-Rennen und belegte dabei den 31. Gesamtrang, was zugleich Platz eins in der SP11-Klasse bedeutete. Noch bedeutender als die Ergebnisse war aber die herausragende Mannschaftsleistung, mit der Dörr Motorsport mit Unterstützung von KTM X-BOW alle Strapazen meisterte.

„Wir hatten an diesem Wochenende ein super Auto und keinerlei Probleme. All unsere Fahrer waren happy mit dem KTM X-BOW GT2“, sagte Rainer Dörr, Inhaber und Gründer der Dörr Group. „Für uns sind das sehr wertvolle Erkenntnisse, die wir mit in den Vertrieb der KTM-Fahrzeuge nehmen. Schade war nur, dass durch den Nebel das Rennen bereits am Samstagabend abgebrochen werden musste. Die Fans hätten mehr Rennaction verdient und wir hätten das Potenzial gehabt, um weitere Positionen gutzumachen und im Gesamtklassement eine bessere Platzierung einzufahren.“

Anzeige
Bis zur Roten Flagge nach etwas mehr als sieben Rennstunden zeigten Fabian Vettel, Christian Gebhardt, Max Hofer und Ben Dörr eine fehlerfreie Vorstellung mit konstant schnellen Rundenzeiten. Trotz ständig wechselnder Witterungsbedingungen hielt sich das Quartett hinter den leistungsstärkeren GT3-Fahrzeugen im Bereich der besten 30. Im Klassement ging es dank der starken Pace sogar vor in Richtung Top-20. Als die Sicht in den späten Abendstunden immer schlechter wurde, entschied sich die Rennleitung jedoch für einen Abbruch.

Essenziell für den reibungslosen Einsatz auf der härtesten Rennstrecke der Welt war eine eingespielte Crew: „Jeder Handgriff bei Dörr Motorsport und der KTM-Mannschaft hat gesessen“, so die lobenden Worte von Laura Kraihamer, die den Kundensport von KTM X-BOW verantwortet. „Man hat gemerkt, dass im Hintergrund alle Abläufe funktionieren, sodass sich die Fahrer bestmöglich aufs Renngeschehen konzentrieren konnten. Das war eine super Basis für alle Beteiligten.“

Für Dörr Motorsport geht es nun darum, die Zusammenarbeit mit KTM X-BOW zu intensivieren. So sind unter anderem weitere Einsätze mit dem GT2-Fahrzeug im Rahmen der Nürburgring Langstrecken-Serie 2024 geplant.
Anzeige