Dienstag, 18. Juni 2024
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
24h Nürburgring
27.05.2024

Frikadelli Racing startet als Titelverteidiger in die 24h Nürburgring

Mit dem 24h-Rennen auf dem Nürburgring (30.05.-02.06.24) steht für Frikadelli Racing das große Saisonhighlight auf dem Programm. Nach dem überzeugenden Gesamtsieg sowie der Aufstellung eines neuen Distanzrekordes im Vorjahr möchte die Mannschaft von Teamchef Klaus Abbelen auch bei der diesjährigen Ausgabe wieder um ein Top-Ergebnis mitkämpfen.
  
„2023 ist mit dem Gesamtsieg natürlich ein absoluter Traum in Erfüllung gegangen. Wir haben jahrelang auf diesen Moment hingearbeitet und mussten auf dem Weg auch zahlreiche Rückschläge hinnehmen. Letztlich hat dieser Triumph jedoch gezeigt, dass man nie aufgeben sollte für sein großes Ziel zu kämpfen und sich harte Arbeit am Ende auch auszahlt. Ein Moment, der wirklich einzigartig war und für uns immer in bester Erinnerung bleiben wird“, erinnert sich Teamchef Klaus Abbelen gerne zurück.
 
Bei der diesjährigen Ausgabe der 24h Nürburgring geht die Mannschaft aus Barweiler erneut mit einem Ferrari 296 GT3 an den Start, den sich Daniel Keilwitz, Luca Ludwig und Nicolas Varrone zusammen mit Felipe Laser teilen werden. Während Laser dem siegreichen Fahrerquartett aus dem Vorjahr bereits angehörte, feierten Keilwitz, Ludwig und Varrone im Rahmen der 24h Qualifiers ihre Rennpremiere im Cockpit von „Bella 2.0“.
   
„In der Vorbereitung auf das diesjährige 24h-Rennen lag unser Fokus vor allem darauf, dass wir uns an die neuen Michelin Reifen gewöhnen und uns ein gutes Basis-Setup erarbeiten. Noch dazu war es wichtig, die drei neuen Piloten in unser Team zu integrieren. In den bevorstehenden Trainingssitzungen werden wir nun versuchen, das Setup unter den dann vorherrschenden Streckenbedingungen noch einmal bestmöglich zu optimieren, um dann gut gerüstet ins Top-Qualifying sowie ins 24h-Rennen zu gehen“, so Abbelen weiter. 

Das 24h-Wochenende beginnt für Frikadelli Racing am Donnerstag mit den ersten beiden Zeittrainingssitzungen. Am Freitag folgt eine weitere Session, bevor es am Abend ins Top-Qualifying hineingeht, welches über die finale Startaufstellung entscheidet. Rennstart ist am Samstag um 16:00 Uhr.
Anzeige