Donnerstag, 22. Februar 2024
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
24h Dubai
29.01.2024

Top fünf Platzierung für SPS automotive performance in Dubai

SPS automotive performance hat zum Auftakt der Saison 2024 bei den 24H Dubai ein Top-Fünf-Ergebnis eingefahren. Der Mercedes-AMG GT3 #27 mit Gray Newell (USA), Darren Turner (GBR), Daniel Mancinelli (ITA) und Pierre Kleinubing (BRA) fuhr unter der Nennung Heart of Racing by SPS auf Rang fünf der GT3 Pro-Am Kategorie.

Die 24h Dubai bilden traditionell den Auftakt in das Motorsportjahr. Aufgrund aktueller Transportschwierigkeiten sah sich der Veranstalter jedoch gezwungen, das Rennen um zwei Wochen zu verschieben. Durch die entstandene Terminkollision mit dem parallel stattfindenden 24h-Rennen in Daytona musste das Joint Venture von SPS automotive performance und The Heart of Racing die Fahrerbesetzung des Mercedes-AMG GT3 mit der Startnummer 27 neu zusammenstellen.

Anzeige
Doch die neu formierte Mannschaft, von der einige zum ersten Mal einen Mercedes-AMG GT3 unter Wettbewerbsbedingungen pilotierten, stellte ihr Können auf dem Wüstenkurs schnell unter Beweis. Das Team sicherte sich im dreiteiligen Qualifying am Freitagnachmittag den zwölften Startplatz in der Gesamtwertung und den siebten Platz in der GT3 Pro-Am Klasse.

In der Anfangsphase der 24H Dubai kämpfte Daniel Mancinelli, der Startfahrer des blauen Mercedes-AMG GT3, auf der durch einen vorherigen Sandsturm äußerst verschmutzten und rutschigen Strecke im insgesamt 54 Fahrzeuge starken Starterfeld um Positionen. Dank nahezu fehlerfreier Stints und einer ausgezeichneten Boxenstoppstrategie arbeitete sich das Fahrerquartett jedoch schnell nach vorne und lag bereits nach dem ersten Rennviertel in der Spitzengruppe seiner Klasse. In der Nacht musste die Mannschaft einen Rückschlag hinnehmen, als der Mercedes-AMG GT3 mit der Startnummer 27 aufgrund eines technischen Problems unplanmäßig die Box ansteuerte. Nach einer längeren Reparaturpause kehrte das Team auf die Strecke zurück, fiel jedoch aufgrund der verlorenen Zeit aus den vorderen Positionen heraus. Im letzten Drittel der 24 Stunden von Dubai fuhr sich das Team durch schnelle Rundenzeiten wieder nach im Gesamtklassement vorne. Obwohl der entstandene Rückstand einen Anschluss an die Spitzengruppe verhinderte, überquerte Schlussfahrer Gray Newell nach 570 gefahrenen Runden im bestplatzierten Mercedes-AMG Fahrzeug auf Rang fünf der GT3 Pro-Am Klasse die Ziellinie auf dem Dubai Autodrome Circuit.

Bereits in wenigen Wochen gehen The Heart of Racing und SPS automotive performance wieder gemeinsam an den Start. Auf dem Mount Panorama Circuit in Australien startet das Team vom 16. bis 18. Februar mit dem Bathurst 12 Hour in das erste Saisonrennen der Intercontinental GT Challenge.

Stephan Sohn, Teamchef SPS automotive performance: „Zunächst muss ich dem gesamten Team mein Kompliment aussprechen. Alle haben an diesem Wochenende einen guten Job gemacht. Leider hat uns ein technisches Problem um ein besseres Ergebnis gebracht. Wir hoffen, dass wir in Bathurst ein besseres Resultat erzielen.“
Anzeige