Freitag, 14. Juni 2024
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Porsche Carrera Cup
25.10.2023

Oeverhaus mit zwei Rookie-Siegen und zwei fünften Plätzen in Hockenheim

Das Saisonfinale des Porsche Carrera Cups Deutschland auf dem Hockenheimring geriet zum Triumphzug für Theo Oeverhaus (18 Jahre, Osnabrück). Der Bonk-Junior sicherte sich bereits im vorletzten Saisonrennen mit einer souveränen Leistung den Rookie-Titel. Er belegte Platz 5 in der Gesamtwertung und siegte zum achten Mal in der Rookie-Wertung. Im Saisonfinale wiederholte Overhaus dieses Ergebnis. Am Ende wurde der neue Rookie Champion 7. im Gesamtklassement des Porsche Carrera Cups Deutschland 2023 und war damit der bestplatzierte Pilot aus dem Porsche Talent Pool.

Teamchef Michael Bonk: „Eine großartige Vorstellung. Theo ist mit dem Druck professionell umgegangen und hat genau das getan, was er tun musste. So etwas ist von einem so jungen Fahrer nicht unbedingt zu erwarten, zeigt aber die Klasse von unserem Junior.“

Anzeige
Die Testfahrten und das freie Training fanden auf nasser Piste statt. Oeverhaus im Porsche 911 GT3 Cup vom Team Car Tech Motorsport Bonk hielt sich zunächst zurück und nutzte die Zeit, um viele Runden abzuspulen. Im Qualifying überzeugte der Osnabrücker mit den Startplätzen 5 (Rennen1) und 6 (Rennen2). Teamchef Bonk: „Mittlerweile fährt Theo konstant in die Spitzengruppe.“

Im ersten Rennen verlor Oeverhaus beim Start zwei Positionen, die er sich aber bis zum Fallen der Zielflagge wieder zurückholte. Platz 5 und Sieg in der Rookie-Wertung waren die Belohnung für eine starke Vorstellung. Oeverhaus: „Ich habe mich in der Anfangsphase aus allen Positionskämpfen herausgehalten, um kein unnötiges Risiko einzugehen. Erst als es nach der späten Safety-Car-Phase noch einmal eng wurde, habe ich mehr dagegengehalten.“

Im zweiten Lauf konnte der neue Rookie Champion ohne Druck auftrumpfen. Nahezu fehlerfrei überstand er das 30-Minuten-Rennen und fuhr erneut auf Platz 5 und holte den neunten Erfolg bei den Rookies. Teamchef Bonk: „Eine Wahnsinns-Saison, die ich so nicht erwartet habe. Es gab zahlreiche Höhepunkte und nur wenige Rückschläge, die aber schnell aufgearbeitet wurden. Theo ist im Verlauf der Saison immer schneller geworden und hat dabei nur wenige Fehler gemacht.“

Auch die beiden anderen beiden Piloten von Car Tech Motorsport Bonk erlebten ein gelungenes Carrera-Cup-Finale. Michael Essmann (Rheine) holte im ersten Rennen seinen Premierensieg in der ProAm-Wertung. Ahmed Al Shehab (Kuwait) gewann den zweiten Lauf, verpasste aber den Sieg in der ProAm-Kategorie letztlich um einen einzigen Punkt.
Anzeige