Donnerstag, 13. Juni 2024
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
FIA WEC
06.11.2023

Die beiden PEUGEOT 9X8 beenden 8h von Bahrain auf Platz 8 und 9

Das 8-Stunden-Rennen von Bahrain, das Finale der FIA WEC 2023, fand gestern auf dem Bahrain International Circuit statt. Das Team Peugeot TotalEnergies fuhr den ganzen Tag und bis in die Nacht hinein ein konstantes Rennen ohne größere Probleme.

Jean-Eric Vergne am Steuer des Peugeot 9X8 mit der Startnummer 93 und Loïc Duval mit der Nummer 94 erwischten einen guten Start, vermieden die Zwischenfälle an der Spitze und kletterten einige Positionen. Nach der ersten Kurve lag Jean-Eric Vergne auf der fünften Position, Loïc Duval war Achter. Das Rennen verlief ohne technische Probleme und die Fahrer konnten solide Stints fahren. Mikkel Jensen und Paul Di Resta übernahmen im Peugeot 9X8 #93, Gustavo Menezes und Nico Müller im Peugeot 9X8 #94 und gaben ihr Bestes, um im Rhythmus der Führenden des Rennens zu sein. Alle Peugeot Sport Fahrer fuhren ein konstantes Rennen ohne Fehler.

Anzeige
Der Umgang mit den Reifen war eine der schwierigsten Herausforderungen dieses Rennens, da die Bedingungen sich durch unterschiedliche Streckentemperaturen von Tag zu Nacht änderten. Trotz eines Mangels an Potenzial auf dieser Strecke mit vielen engen Kurven bestätigten beide Peugeot 9X8 ihre Zuverlässigkeit, die die ganze Saison über wuchs. Das Team zeigte einmal mehr seine starke und reibungslose Effizienz.

Am Ende des 8-Stunden-Rennens, nach einem soliden Stint, fuhr Mikkel Jensen am Steuer des Peugeot 9X8 #93 den 9. Platz ein. Gustavo Menezes kam in seinem letzten Rennen für das Team Peugeot TotalEnergies auf Platz 8 ins Ziel. Nach einer herausfordernden Saison ist das gesamte Team bereits auf die Saison 2024 fokussiert. Über den Winter wird eine Menge Arbeit anstehen, um in der nächsten Saison noch stärker in die Hypercar-Klasse, die noch wettbewerbsfähiger zu werden verspricht, zurückzukehren.

Oliver Jansonnie – Technischer Direktor von Peugeot Sport: „Dieses 8-Stunden-Rennen hatte keine einschneidenden Ereignisse. Kein Safety-Car, nur zwei Full Course Yellow, also nicht viel Action auf der Strecke, was ein bisschen enttäuschend ist. Die Ergebnisse sind dann mit den Rennleistungen der Fahrzeuge verknüpft. Wir haben auf verschiedenen Ebenen gekämpft, leider nicht an der Spitze, aber das haben wir auch erwartet. Andererseits haben wir keine Fehler gemacht, was positiv ist, und das Team hat bei den Boxenstopps sehr effizient gearbeitet.“

Mikkel Jensen – Peugeot #93: „Es war ein kompliziertes Wochenende und Rennen. Die Hauptherausforderung war das Reifenmanagement und die Leistung war nicht wirklich vorhanden. Trotzdem haben wir viel gelernt. Wir haben während des Rennens einige Dinge ausprobiert, was gut ist. Mein letzter Stint war besser als der erste, denn während des ersten musste ich lernen, wie man mit dem Reifenwechsel umgeht. Der zweite Stint war also viel besser.“

Loïc Duval – Peugeot #94: „Im Allgemeinen hatte ich einen guten ersten Doppelstint. Während meines ersten Stint war der Reifenverschleiß etwas zu groß, aber das liegt daran, dass ich viel Zeit hinter dem Cadillac verbracht habe. Mein zweiter Stint war recht gut und konstant. Wir haben im Vergleich zu den freien Trainings Fortschritte gemacht, was bedeutet, dass wir in die richtige Richtung gegangen sind. Mein letzter Stint war etwas frustrierend, weil ich durch den Führungswagen gefangen war und ein wenig an Leistung verlor. Wir haben wieder einmal getan, was wir tun mussten, um die Arbeit und Entwicklung des Fahrzeugs voranzutreiben. Wir hatten an beiden Fahrzeugen keine Probleme, was positiv ist. Ich denke auch an Gustavo, für den es das letzte Rennen mit uns war.“
Anzeige