Samstag, 3. Dezember 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
VLN
25.10.2022

Erneuter Podiumsplatz und wertvolle Meisterschaftspunkte für Frikadelli Racing

Zum fünften Mal in dieser Saison hat das Frikadelli Racing Team den Sprung auf das Podium geschafft. Beim vorletzten Lauf zur Nürburgring Langstrecken-Serie fuhren Klaus Abbelen, „Jules“ und Felipe Laser mit dem #111 Porsche 992 GT3 Cup auf den zweiten Rang in der AM-Wertung der Porsche Endurance Trophy Nürburgring (PETN). Damit baute die Mannschaft aus Barweiler das Punktepolster weiter aus und hat vor dem abschließenden Saisonfinale nun 20 Zähler Vorsprung vor dem Viertplatzierten in der Meisterschaftstabelle. 
 
„Mit dem Ergebnis können wir natürlich erneut zufrieden sein. Die Stints waren allesamt sehr gut und wir konnten trotz eines heute nicht so optimalen Setups um den Sieg mitkämpfen. Schade, dass am Ende 16 Sekunden gefehlt haben. Wenn das Rennen noch zwei Runden länger gedauert hätte, wären wir anhand der Zeiten dran und vielleicht auch vorbei gewesen. Trotzdem waren es wieder wichtige Punkte für die Meisterschaft. Beim Saisonfinale in zwei Wochen gilt es nun unseren dritten Platz zu verteidigen, da die führenden beiden Piloten rechnerisch nicht mehr eingeholt werden können. Wir freuen uns schon sehr darauf und hoffen, dass das Wetter zu diesem Zeitpunkt noch mitspielt. Nicht, dass wir noch den Schlitten auspacken müssen“, so Teamchef Klaus Abbelen.

Bereits das Qualifying lief für die Mannschaft von Frikadelli Racing Team äußerst vielversprechend. Bei abtrocknender Strecke platzierte Felipe Laser mit einer Rundenzeit von 9:17,496 min. den #111 Porsche 992 GT3 Cup auf dem zweiten Startplatz in der AM-Kategorie und konnte damit alle direkten Meisterschaftskonkurrenten erfolgreich hinter sich lassen. Im Rennen knüpfte das Fahrertrio an die Performance an und lieferte sich bis zum Schluss einen engen Zweikampf um den Tagessieg. Nach Ablauf der vierstündigen Renndistanz wurde der #111 Porsche 992 GT3 Cup auf dem zweiten Rang in der AM-Kategorie abgewunken. Innerhalb der starkbesetzten CUP2-Klasse reichte es zu einem guten fünften Platz. 
      
„Ich bin sehr happy mit dem Ergebnis, auch wenn wir heute sicherlich auch hätten gewinnen können. Insgesamt war es kein einfaches Rennen mit vielen Gelb- bzw. Code-60-Phasen, noch dazu war die Strecke teilweise sehr schmutzig und rutschig. Wir haben die Bedingungen jedoch angenommen und zusammen gut gemeistert. Vielen Dank an dieser Stelle auch nochmal an unsere gesamte Mechanikercrew, die wieder einmal einen hervorragenden Job gemacht haben. Nun freuen wir uns alle gemeinsam auf das große Finale“, so „Jules“.
Anzeige